Siegerbilder «Strassenkunst»

Jeden Mittwoch küren wir das Leserfoto der Woche und zeigen die besten Einsendungen.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

Wir gratulieren Leser Rupert Käppeli zu seinem Siegerbild zum Thema «Strassenkunst» und danken allen übrigen Teilnehmer(innen) fürs Mitmachen. Im Bild: Fassadengraffiti im spanischen Burgos.

Jeden Mittwoch küren wir das Leserfoto der Woche. Hier finden Sie die Infos zum aktuellen Wettbewerb.

Interaktion mit Strassenkunst in George Town, Malaysia. Leserbild: Selin Saruhan

Kunst auf der Strasse: Ein Maler zeigt Bilder auf dem Marktplatz von Krakau. Leserbild: Lea Müller aus Zürich

Diese Parkbank am Bahndamm in Zürich wurde leider wieder entfernt. Aufgenommen im Oktober 2016. Leserbild: Susanne Baumberger aus Zürich

Da fehlte die Frau: Mit Spraydose ergänztes Piktogramm in der Fussgänger- und Velozone in Luzern. Leserbild: Anina Rütsche

Ein zugestricktes Velo an einem Strassenrand in New York. Leserbild: Bruno Schmidiger aus Regensdorf

Was genau aus diesen Gebäuden auf Malta mal werden sollte, ist nicht so klar. Für Sprayer bieten die Mauern eine Gelegenheit, sich auszutoben. Leserbild: Christian Herbert Hildebrand

Mit Flügeln: Strassenszene mit Wandmalerei in Funchal, Madeira. Leserbild: Andrin Brändle aus St. Gallen

Strassenkünstler in Venedig. Leserbild: Roland Schmutz

Nur von kurzer Dauer: Ein Strassenkünstler produziert eine riesige Seifenblase. Leserbild: Willi Scherleitner aus Dübendorf

Alltagskunst in einer Seitenstrasse in Shanghai. Leserbild: Alexander Gellner aus Ogens

1 Kommentar zu «Siegerbilder «Strassenkunst»»

  • Leander VonClausewitz sagt:

    Das ist ja alles so fooorchtbar originell! Diese Bildreihe zeigt in erschreckendem Masse auf, was heutige Spiesser für Kunst halten. Schweizer Bünzlitum in Reinkultur.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.