Best of: Schädliche Intimrasur

Die Autorin ist in den Ferien. Deshalb publizieren wir Postings aus den vergangenen Monaten, die besonders viel zu reden gaben. Dieses erschien erstmals am 4. Dezember 2016.

Von Kopf bis Fuss

Kein Trend, sondern ein Muss: Intimrasur bei Frauen. Foto: VladimirFLoyd (iStock)

Nur kein Härchen zu viel! Vor allem für jüngere Leute sind Haare am Körper und besonders im Intimbereich «igitt». Mädchen beugen sich so nicht selten dem Gruppendruck und wollen den jungen Männern gefallen, die Haare im Schambereich, auch bei sich selber, hässlich finden. Und es wird alles unternommen, um wirklich glatt und haarlos zu sein. Vom Rasieren übers Waxen bis zum Einsatz von Enthaarungsmitteln, Lasern und Elektrolyse wird alles gegen den haarigen Feind unternommen, der als unhygienisch und unattraktiv gilt. Nackte Tatsachen sind nicht nur in der Pornoindustrie beliebt, sondern auch bei den Stars und Sternchen: So erregte das Model Chrissie Teigen vor kurzem grosse mediale Aufmerksamkeit, als es sich auf dem roten Teppich untenrum entblösste. Ob Zufall oder Absicht, darüber kann gerätselt werden.

Ist die Totalrasur also nur Geschmackssache? Nein, nicht nur. In letzter Zeit äussern sich immer mehr Ärzte kritisch zur Haarlosigkeit. So fordert die amerikanische Ärztin Emily Gibson, Direktorin des Studenten-Gesundheitszentrums an der Western Washington University: «Unsere Obsession mit haarlosen Genitalien muss aufhören!» Auf Alternet.org schreibt sie: «Schamhaar hat eine Funktion. Es ist ein Schutzkissen gegen Reibung, bietet Schutz vor Erregern – und ist nichts, wofür man sich schämen muss.»

Auch die Zürcher Frauenärztin Ivrea Florio hat das Gefühl, dass der Druck, haarlos zu sein, zunimmt: «Schon lange kann man hier nicht mehr von einem Trend reden, sondern von einem Muss.» Ähnlich wie ihre amerikanische Kollegin sieht sie Gefahren, die mit der Intimrasur verbunden sind und gewisse Vorteile der Schamhaare:

  • Schamhaar schützt gegen mechanische Reibung, die diesen empfindlichen Teil des Körpers irritieren kann. Es sorgt auch dafür, dass weniger Bakterien und andere Erreger in die Scheide eindringen. Zudem dämmt es den Wärmeverlust der Haut.
  • Je grösser die Kontaktfläche der Haut ist, desto einfacher können sich sexuell übertragbare Krankheiten übertragen, zum Beispiel Herpes. Zudem ist die Haut im Schambereich oft durch das häufige Rasieren, Epilieren und Waxen mechanisch gereizt und irritiert. Dazu kommt dann noch die mechanische Reibung beim Sex: Auf einer so beanspruchten Haut können Bakterien und Pilze leichter anhaften. Wenn die Reizungen dann noch im feuchten und warmen Milieu entstehen, freuen sich Keime, Pickel und Genitalwarzen.
  • Durch das Rasieren können kleinste Verletzungen entstehen, die sich zu Haarbalgentzündungen oder kleinen Abszessen entwickeln. Ausserdem häufen sich Phlegmone, eine sich diffus ausbreitende Infektionskrankheit der Weichteile, an Schamlippen, Hoden und Penissen. Durch die Verwendung von Lasern kann es auch zu Verbrennungen kommen.
  • Die Theorie, dass Schamhaare unhygienisch sind, stimmt nicht. Bei normaler Körperhygiene sind Schamhaare nicht schmutziger als Kopfhaare.
  • Schamhaar kann durchaus die sexuelle Attraktivität steigern. Neben dem Schutz vor Keimen hat die Behaarung die Funktion, Pheromone zu verteilen, die die sexuelle Anziehungskraft auf den Sexualpartner fördert.

Wer trotzdem auf haarlos setzt, sollte unbedingt eine konsequente Hautpflege betreiben. «Dies mit rückfettenden und unparfümierten Produkten», sagt Ivrea Florio.

Merken

39 Kommentare zu «Best of: Schädliche Intimrasur»

  • Stephan sagt:

    Ist lustig, Schamhaare sind grad ein Modethema, man liest überall, dass das Entfernen schlecht sei, dazu kommen böse Geschichten wegen Einwachsen, Entzünden, etc..
    Gilt das nicht auch für die Achselhaare?
    Wie ist das mit Pädophil und Haaren an den Beinen?
    Ich sehe meist, bevor ich mit jemandem im Bett lande, die Beine, nicht die Scham.
    Sollen alle so machen wie sie wollen, die Diskussion ist aber auf jeden Fall verlogen und prüde.

  • Pierre sagt:

    Eine Frau hat Haar. Schönes, dichtes, volles Haar… Alles andere ist ein Mädchen.
    Und natürlich ist das eine Geschmacksfrage! Eben eine Frage des guten Geschmacks.

  • Krista Glober sagt:

    Ich sehe auch keinen besonderen Nutzen, was die Schamhaare anbetrifft! Ich empfinde diese besonders im Sommer als extrem störend und es scheuert auch nichts wenn ich keine habe.

    Was die Mandeln anbetrifft: ich lebe gesünder, seit man sie mir herausoperiert hat. Davor war ich nur krank, also von wegen, man braucht die unbedingt.

    Was die Weisheitszähne anbetrifft: es gibt nur seltenst einen Grund die wirklich zu entfernen. Zahnärzte tun das oft nur um an den Patienten zu verdienen!
    Brustwarzen beim Mann? Da sollte man ein Biologiebuch aufschlagen!

  • Rudolf Wildberger sagt:

    Gibt es noch keine statistische Studie zur Frage ob das Krebsrisiko mit oder ohne Intimrasur höher ist? Dauert der Orgasmus länger mit oder ohne Schamhaare? Ich bin total verunsichert und warte auf den weisen Ratschlag eines Medizinmannes. Das wäre auch ein noch unbeackertes Feld für Ratgeberliteratur und Selbsthilfegruppen.

  • Walter Dierauer sagt:

    Hinter der „Mode-Erscheinung“ kahler Genitalbereiche könnte man eigentlich auch eine etwas pädophile Neigung der heutigen Männer vermuten oder anders herum gesagt, haben die Männer heute vor reifen Frauen Angst. Sehr schräg

    • Peter sagt:

      Herr Dierauer, besten Dank für das Anwenden der Kriminalitätskeule und der pauschal Diffamierung bezüglich Angst vor reifen Frauen! Nach Ihrer Argumentation muss ich nun annehmen, dass eine Frau, welche vom Mann verlangt im Gesicht stets glattrasiert zu sein, auf Buben steht? Lachhaft Ihr Vergleich!

      • Walter Dierauer sagt:

        Sie finden es lachhaft, was nahmhafte Psychologen in jahzehnte langen Beobachtungen und Analysen hervorgebracht haben, dann erzählen Sie mal von sich, was Sie so drauf haben.

  • J.Glarner sagt:

    Meine jetzige Frau hat von natur aus praktisch keine Schamhaare. Eine frühere Verlobte und Lebensgefährtin, die 1983 durch einen Verkehrsunfall, schwanger, ums Leben kam, hatte sehr starke und dichte Schamhaare und bekam deswegen immer Entzündungen……
    Ihr wurde von der Arztin geraten, die Schamhaare zu entfernen und siehe da, die Entzündungen waren weg. Eine langjährige Lebensgefährtin hat sich immer rasiert und ist kern gesund. Ich denke keine Höschen beim schlafen, manchmal auch anderwo und nicht zu enge und täglich frische, sowie nicht zu viel mit Seife duschen und ein gutes normales hygiene Verhalten sind wertvoller als einfach nur Schamhaare. Und beim Herrn, welche Funtion haben diese Schamhaare, oder die Vorhaut, die auch immer öfters entfernt wird, aus medizinischen gründen.

    • Cybot sagt:

      Einzelfälle sagen nichts über die Allgemeinheit aus. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

      • J.Glarner sagt:

        Eben Cybot, um Einzelfälle geht es, nicht um die Allgemeinheit. und zu sagen gibt es nicht nichts. Jeder und jede muss induviduell wissen und herausfinden was er will, für ihn/sie gut ist und wie es ihm dabei geht. Es gibt keine allgemein gültige Norm. Jeder Mensch der milliarden unterscheidet sich. Da kann eine Studie von einer/m Wissenschafterin oder Wissenschafter kaum eine allgemeingültige Regel herstellen, begründen. Also etwas Sommerloch Geschwätz, auch mein schreiben, sonst nichts von Relevanz.

  • Hotel Papa sagt:

    „Denn sie fliegen wie mit Engelsflügeln
    immer auf den ersten besten Mist.
    Selbst das Schienbein würden sie sich bügeln!
    Und sie sind auf keine Art zu zügeln,
    wenn sie hören, daß was Mode ist.“

    Aus: Erich Kästner: Sogenannte Klassefrauen

    (Dürfte er heute natürlich nicht mehr schreiben, sondern „Klassepersonen“. Reimt sich dann aber nicht mehr…)

  • david mercier sagt:

    @widmer, yes happy hairy day… wünsch ich ihnen auch obwohl sie finden „igitt“ sie finden das hygiensicher…. ja klar wenn ich an filzläuse denke stimme ich ihnen zu – ansonsten, what?? es ist tatsächlich so und medizinisch erwiesen. schamhaare haben einen sinn und zweck.. sonst hätte die evolution ihres dazu schon längst beigetragen, und sorry – ja es ist eine modeerscheinung. und wenn sie es auch nicht wahrhaben wollen und sie aus hr. bunners comment entnehmen können – hat es was vorwiegend was mit sexualität zu tun.

    • Leo Schmidli sagt:

      Welchen „medizinisch erwiesenen“ Sinn und Zweck erfüllen denn bitte Schamhaare?
      Und die Evolution erledigt alles? Und das alles geschieht auch von heute auf morgen und benötigt nicht abertausende von Jahren. Übrigens, können Sie mir erklären, welchen Nutzen folgende Dinge in/an meinem Körper haben:
      – Weisheitszähne
      – Brustwarzen bei Männern
      – Mandeln
      – Blinddarm
      – Steissbein
      – etc.

      • christel mosimann sagt:

        @widmer das Rasieren bei der Geburt hat sehr wohl einen anderen Grund und zwar wegen einer allfälligen Naht- entweder als Episiotomie im Dammbereich oder- zwingend- beim Kaiserschnitt für den sog. Bikinischnitt.

      • Hotel Papa sagt:

        Scheuerschutz. Dazu muss Mensch sich allerdings auf natürliche Art fortbewegen. Auch das ist heute natürlich nicht mehr unbedingt gegeben.

      • Hansueli Wermelinger sagt:

        Oje, da haben Sie wirklich wenig Ahnung über Ihren Körper. Von Weisheitszähnen weiss man heute, dass sie vor allem für die spirituelle Oeffnung der Seele verantwortlich sind – wahrscheinlich fehlen die bei Ihnen, gell? Die Mandeln, das sollte kein Geheimnis sein, wirken wie Wächter gegen eindringende Bakterien und Viren, etc. etc. Das Schamhaar zu entfernen ist Ausdruck des Kultes, der den Mensch glauben lässt, er könne sich von der Schöpfung, der Natur, eigentlich auch von Gott ablösen und selbst entscheiden, was gut ist. Wie toll das dann funktioniert zeiigen uns die hausgemachten Probleme dieser Welt.

      • Cybot sagt:

        Haha, die Probleme der Welt auf mangelndes Schamhaar zurückzuführen ist mal sehr kreativ!

    • david mercier sagt:

      @schmidli, sie wissen das tatsächlich nicht? für was z.b. ein steissbein gut ist? oder mandeln? dann mal mit wikipedia einsteigen..
      schamhaare schützen auf natürlich weise vor infektionen (pilz etc.) und entzündungen der empflindichen haut im schambereich

  • widmer sagt:

    Herr Mercier, ich kann Ihnen versichern, dass ich als Frau, haarlos enorm viel hygienischer finde und es hat nichts mit Pornographie zu tun.
    Es hat wohl einen Grund, warum man vor der Geburt im Krankenhaus rasiert wird. Aus rein hygienischen Gründen.
    Aber ich denke, dass das sicher jeder für sich beurteilen muss. Die einen haben es gern haarig und andere kahl.
    Ob dann die Haare Pheromone besser verteilen oder nicht und das die sexuelle Attraktivität steigert hat vermutlich nur die Höhlenbewohner interessiert.
    Im Übrigen: im Morgenland rasieren sich die Frauen schon seit Jahrhunderten und sie sind trotz unverteilter Pheromone noch nicht ausgestorben.. 😉
    Happy hairy day

    • Markus Moreno sagt:

      @Widmer: nicht nur vor der Geburt wird rasiert, das geschieht vor jeder Unterleibsoperation.

      • Rahel S sagt:

        Komisch- ich wurde nicht rasiert vor den Geburten meiner Kinder- haette das auch nicht gewollt. Es gibt keinen Grund dazu!

    • Frieda Müller sagt:

      Ich habe auch drei Kinder im Spital geboren und mir wurde nie eine Intimrasur angeboten oder verpasst.

    • Lichtblau sagt:

      Im „Morgenland“ gilt vielen auch die Kopfbehaarung als Anstoss. Vorbildlich?

    • Hanspeter Müller sagt:

      Da waren Sie in einem ziemlich rückständigen Spital. Das Rasieren vor Operationen ist längstens out. Wenn schon gibt es ein Haare kürzen kurz vor dem Desinfizieren. Alles Andere ist Infektionsfördernd. Gibt genügend gute Studien zu diesem Thema.

  • Oliver Brunner sagt:

    Vor kurzem gab es einen Bulk von Artikeln, wieso haarlos auch medizinisch sinnvoll sei. Jetzt kehrt die Mode und die medizinischen Meinungen.
    Ich kann mir Oral-Sex mit einer nicht-rasierten Frau schon gar nicht mehr vorstellen. Die Haare in den Zähnen sind nur noch eine neblige Erinnerung. Und bei uns Männern: Ein Haus mit gestutzter Hecke sind halt einfach grösser aus…

  • Lukas sagt:

    Das Thema kann mit einem Satz behandelt werden: Eine natürlich behaarte Scham ist meistens wunderschön, erotisch, natürlich, eine mit der Rasierwut der heutigen Tage malträtierte Scham dagegen öfters hässlich, abstossend, infantil sexualisiert.

    P.S. Die Geschmäcker sind verschieden. Herzliches Beileid.

    • Leo Schmidli sagt:

      Das Thema kann tatsächlich mit einem Satz behandelt werden: Die Geschmäcker sind verschieden…!

      • Cybot sagt:

        Im Prinzip schon, aber Sie ignorieren, dass unser Geschmack von der Gesellschaft geprägt wird. Vor 100 Jahren hätte sich auch keine Frau die Achselhaare rasiert und heute ist es fast ein Skandal, wenn es eine nicht macht. Und jede einzelne denkt, das sei ihr individueller Geschmack. So schnell verändern sich Menschen aber nicht, die Gesellschaft hingegen sehr wohl.

  • Othmar Riesen sagt:

    Ich verstehe das nicht. Dann müssten auch alle Leute, die eine Glatze haben, ihre Haare wieder wachsen lassen? Denn Kopfhaar hat ja auch „eine Funktion“.

  • david mercier sagt:

    ist dieser haarlostrend nicht seit 1, 2 jahren total „out“ ich glaube nur pornogeschädigte finden das noch „trendy“

    • Leo Schmidli sagt:

      Und ich glaube, nur Lämmer ohne Selbstbewusstsein verfolgen Trends.
      Mir ist doch völlig egal, ob etwas bzw. was gerade angesagt ist. So, wie es mir gefällt.

      • Roland K. Moser sagt:

        Genau!
        Wenn es mode wäre, würde er Kuhfladen essen.

      • Hansueli Wermelinger sagt:

        Wunderbar. Da meint einer, er entscheide selbst. Realität ist, dass man über die sozialen Trends quasi sanft und unmerklich infiltriert wird und am Ende glaubt, die eigene Entscheidung sei nur auf dem eigenen Mist gewachsen. Unser gesamtes Weltbild ist nur eine Konsens-Meinung. Wie ist das z.B. mit der runden Erde. Haben Sie schon einmal vom Weltall aus gesehen, dass sie rund ist oder glauben Sie es einfach, weil man es uns sagt und weil wir Bilder von Sateliten sehen und von Männern, die auf dem Mond waren? Wie war das damals, als man davon ausging sie sei flach? Wären Sie da aufgestanden und hätten gesagt, nein, ich habe meine eigene Meinung – sie ist rund?

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.