Segen der Technik

Die Wunder künstlicher Intelligenz.

Er könnte einspringen, wenn man ihn an Sitzungen braucht: Der Roboter. Foto: Getty Images

 

Lang dauernde Sitzungen und ausführliche Besprechungen, in Corporate Lingo schon seit längerem «Meetings» genannt, meine Damen und Herren, ich nehme an, viele von Ihnen kennen das. Wie kürzlich die BBC vermeldete, ist die Zahl der Meetingstunden in der Geschäftswelt in den letzten Dekaden nahezu explodiert. Und was machen Sie in Besprechungen, in denen Sie sich langweilen? Grindr? Tinder? Sudoku auf dem Handrücken? Oder drehen Sie an Ihren Haaren? Oder regen sich auf über Urs aus dem Marketing, der wieder viel zu lange redet? Es gibt ja gern mal diese eine Person, die regelmässig viel zu lange redet an Meetings.

Nun sind wir, wie ebenfalls die BBC vermeldete, gar nicht mehr weit entfernt von einem Punkt, wo sich Meetings durch künstliche Intelligenz (KI) moderieren lassen, die erkennt, wenn irgendjemand das Meeting monopolisiert oder die Diskussion immer wieder an denselben Punkt zurückkehrt, in welchem Fall die KI dann vorschlagen würde, das Meeting zu beenden. Oder, positiv gewendet: Künstliche Intelligenz könnte sicherstellen, dass jeder Teilnehmer seinen Bedürfnissen entsprechend zu Wort kommt. Klingt super, oder? Und inspiriert uns zu der Frage, wie und wo sich KI auf diese Weise noch überall effizienzsteigernd einsetzen liesse. Hier kommen ein paar Vorschläge: 

  1. KI moderiert kritische Familienanlässe, wie zum Beispiel Weihnachten, sicherstellend, dass jeder Teilnehmer seinen Bedürfnissen entsprechend zu Wort kommt. Bei Aufflammen alter Streitigkeiten wird durch KI zum Abbruch geraten.

  2. Ein mit künstlicher Intelligenz ausgestatteter Avatar könnte einspringen, wenn Sie zu spät ins Konzert oder Theater kommen. Der Avatar macht Notizen für Sie, die er Ihnen zukommen lässt, wenn Sie übernehmen.

  3. Bei Bedarf könnte der Avatar natürlich auch den gesamten Anlass bestreiten.

  4. KI führt für Sie lästige Reklamationsgespräche. Von der Parkbusse bis zur Kreditkarte. Freundlich, aber bestimmt, mit flexibel einstellbarer Beschwerde-Intensität.

  5. KI-Algorithmen schlagen Telemarketing und E-Mail-Scammer mit ihren eigenen Mitteln. In Ansätzen bereits Realität.

1 Kommentar zu «Segen der Technik»

  • Eva sagt:

    Netter Gedanke… „Konzert“-Notizen wären besonders reizvoll.

    Bei allem: Bisschen auf die Rechtschreibung zu achten, wäre vorteilhaft und ist nicht wirklich schwer. „Parkbusse“ anstatt „Parkbuße“ hat mich anständig verwirrt.
    LG Eva

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.