Es gibt keine Work-Life-Balance

Commuters get on a suburban train at Museumsstrasse train station in Zurich's main station, pictured in the evening of September 29, 2009 in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Pendler steigen am 29. September 2009 abends im Bahnhof Museumsstrasse im Hauptbahnhof Zuerich in eine S-Bahn ein. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ist Arbeit gut für die Seele, meine Damen und Herren? Nun, vor über 110 Jahren stellte der deutsche Soziologe Max Weber die These auf, dass die Arbeitsethik des Protestantismus die kulturelle Grundlage für das kapitalistische Wirtschaftssystem liefere. Für Weber war dabei die protestantische Arbeitsethik gekennzeichnet durch die Vorstellung von Arbeit als Pflicht und gottgewolltem Lebenszweck. Arbeit ist demnach so gut wie irgend möglich zu verrichten und nicht infrage zu stellen. Sie bildet den Mittelpunkt des Lebens, um den herum Freizeit gestaltet wird. Selbst im Himmel wird gearbeitet.

Das Gefühl der Verpflichtung der Arbeit gegenüber fungiert für Weber als Grundlage der Sozialethik der kapitalistischen Kultur, die für ihn direkt zusammenhängt mit der rationalen Ethik des asketischen Protestantismus beziehungsweise dem, was Weber «okzidentalen Rationalismus» nennt: einer Kultur strenger Wirtschaftlichkeit, der nüchternen Selbstbeherrschung und Mässigkeit im Dienste der Leistungsfähigkeit. Arbeit wird zum weltlichen Gottesdienst, der Beruf zur von Gott gestellten Aufgabe, in innerweltlicher Askese zu erfüllen, um sich zu bewähren. Innerweltliche Askese verlangt Spar- und Enthaltsamkeit; Arbeit ist Pflicht und damit Moral; Erfolg gilt als Zeichen göttlicher Prädestination. Diese religiöse Fundierung des Arbeits- und Berufsbegriffs ist für Weber die Basis der «Wahlverwandtschaft» der religiösen Weltanschauung der Protestanten, insbesondere der Calvinisten, und des kapitalistischen Prinzips der Akkumulation von Kapital und Reinvestition von Gewinnen, das den Hintergrund der Industrialisierung bildete. So konnte es im Okzident zur Entstehung des bürgerlichen Betriebskapitalismus mit seiner rationalen Organisation der Arbeit kommen.

Kapitalismus ist nach Weber das Streben nach Gewinn, nach Rentabilität – im kontinuierlich, rational arbeitenden Betrieb. Der Beruf, das Erwerbsstreben und die Akkumulation sind allerdings in diesem Denken jeder lustorientierten, Glück stiftenden oder auch bloss Nutzen maximierenden Komponente entkleidet; sie sind vielmehr Erfüllung einer göttlichen Pflicht und insofern Selbstzweck und etwas Transzendentes. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist Arbeit gut für die Seele. Fleiss und Genügsamkeit sind die Antriebe einer moralischen Ökonomie, die langfristige seelische Gewinne durch strikte Askese verspricht. Die sittliche Gefahr der Versuchung durch Reichtum wird von einer protestantisch-puritanischen Moraltheologie dabei ebenso benannt wie das Verwerfliche des Ausruhens auf dem vorhandenen Besitz. Regsamkeit ist Pflicht und gottgefällig: Der Protestantismus stipuliert die Gottgefälligkeit der Lebensbewältigung, und in dieser Bewährungslogik verpflichtet er den Einzelnen, zum Ruhme Gottes, Besitztum zu erhalten und durch rastlose Arbeit zu vermehren – beides wesentliche Bestandteile des «modernen kapitalistischen Geistes». Für Weber ist nicht die blosse Begünstigung der Kapitalbildung die wichtigste Folge protestantischer Lebensauffassung, sondern eine durch sie bedingte «Tendenz zu bürgerlicher, ökonomisch rationaler Lebensführung». Genau diese Lebensführung führt zum «modernen Wirtschaftsmenschen» als Träger der kapitalistischen Expansion.

Die protestantische Arbeitsethik enthält den Auftrag zur Selbstverbesserung. Dieser Auftrag ist zum Dogma der digitalen Gesellschaft geworden, deren umfassende Beschleunigung dazu führt, dass wir die Logik des Wettbewerbs auf sämtliche Lebensbereiche ausdehnen: Karriere, Beziehungsplanung, Freundschaften, Körperformung, Besitz, Spass, Gesundheit, Wohlbefinden. In all diesen Domänen schreibt das Prinzip der Leistungsgesellschaft nicht nur Erfolge, sondern auch Versagen stets dem Individuum als eigene Verantwortung zu. Denn spätmodern zu leben, heisst, nicht nur aufs Jenseits zu verzichten, sondern auch eine andere Auffassung fürs Diesseits zu vertreten: Das Schicksal ist als Kategorie drastisch geschrumpft. Und das Glück ist zum Wettbewerb geworden.

Gleichzeitig spukt die Idee einer Work-Life-Balance als hegemoniale Vorstellung des Wünschenswerten durch gesellschaftliche Diskurse. Aber: Was ist eigentlich «Work», und was ist «Life»? Wenn wir mit Hartmut Rosa Arbeit in einem erweiterten Sinne verstehen als «Jagd nach Ressourcen» und realistischerweise davon ausgehen, dass die Verteilung von Ressourcen und Möglichkeiten dem Konkurrenzprinzip folgt und multidimensionale Optimierungsansprüche in sämtliche Lebenssphären getragen werden, dann ist alles Arbeit.

Bild oben: Ein glücklich Volk von Pendlern: S-Bahn Zürich zu Stosszeiten. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

13 Kommentare zu «Es gibt keine Work-Life-Balance»

  • Lars Pfefferkorn sagt:

    Hat der Protestantismus die ganze Welt erfasst und heisst das, dass keine Notwendigkeit einer quasi-religiösen oder zumindest elterlich tradierten Grundlage von protestantischer Arbeitsethik, asketischem Lebensstil und kapitalistischem Wirtschaftssystem besteht, um dessen Dogmen zu verbreiten?
    Würde das heissen, dass die Gym-verrückten, konformistischen Kinder nichtprotestantischer Einwanderer, die Kim Kardashians dieser Welt, protestantische Werte statt durch Muttermilch durch digitale Tröpfchenübertragung in ihrer neuen Heimat geimpft erhalten haben?

  • Lars Pfefferkorn sagt:

    Und was heisst das für die zivilisatorische Speerspitze? Die WASPy Kinder Brooklyns und Zürichs, die Hipster dieser Welt? Finden sie einen Weg aus dem allumfassenden Wettbewerb oder wird die Spezialisierung und Heterogenisierung der Welt nach Berufsbildern, Wissenschaft und Kultur auch andere Lebensbereiche soweit fragmentieren, dass erkennbarer Wettbewerb nur innerhalb einer eng umschriebenen Peer Group bestehen bleibt? Und wo bleiben die Kindern Afrikas und Südeuropas, die weder den protestantischen noch den post-protestantischen Wettbewerb leben?

  • Henry sagt:

    Mein Gott, durch diese Zeilen grinsen aber doch zu viele durch, die lediglich die hochgepriesene Tugenden von den anderen erwarten. Eigentlich müsste man sich an dieser Stelle noch mit dem Koran auseinandersetzen, der dieses redundante Anhäufen zweifelhaft beleuchtet. Und das ganze dann noch auf unser Lebensglück beziehen.

  • Kristina sagt:

    Zeichnen Sie da gerade das Tor zur Hölle?

  • Patrik Boschung sagt:

    Ich denke eher, mit dem Begriff «Life» wird etwas umständlich so etwas wie die Abwesenheit von Kapitalismus gemeint – irgendwie. Also eben gerade auch die Abwesenheit von konkurenzmässigem Ausbeuten von Recourcen aller art. Aber weil die Infragestellung des Kapitalismus aktuell ein 100%iges Tabu ist, wird das dann irgendwie anders ausgedrückt und etwas verquer von Work Life bla bla geplappert. Das wird dann auch oft nicht gerade anti kapitalisisch umgesetzt dieses «Life». Aber im Kern besteht die Sehnsucht darin, diesen vor ca. 200 Jahren erfundenen Irrsinn abzulegen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.