Wie man Sex abwimmelt

Blog Mag Sexausreden

Sex, meine Damen und Herren. Sex ist was Wunderbares. Aber nicht immer. Manchmal will man nicht. Und dann? Kopfschmerzen? Das glaubt einem doch kein Mensch. Nee, ein bisschen was Originelleres müssen Sie sich schon einfallen lassen. Aber keine Sorge. Ich helfe Ihnen. Es folgen nun zu Ihrer Unterstützung fünf praktisch jederzeit von jedem Geschlecht in jeder Konstellation anwendbare Ausflüchte, die, wie jede gute Ausflucht, zudem den Vorteil haben, dass sie kein «Nein» darstellen – sondern der anderen Seite den Abbruch lediglich, sagen wir mal: nahelegen. So kann das später bei Beziehungsverhandlungen nicht gegen Sie verwendet werden. Das ist wichtig. Denn Sie wissen ja: Love is a battlefield. Auf gehts:

 

  1. «OK. Aber macht es dir was aus, wenn wir den Fernseher anlassen?»

    Variante:

    «OK. Aber macht es dir was aus, wenn ich dabei tweete?»

    Variante:

    «OK. Dann kann ich endlich meinen Facebook-Status ändern.»

  2. «Ja, und zwar würde ich heute gerne diese Sache mit dem Olivenöl probieren. Ich habe extra ein ganzes Fass besorgt. Ich behalte erst mal meine Sachen an und gucke, wie du dich damit übergiesst. Das ist super-sexy. Glaub mir.»

  3. «Ich hoffe, es stört dich nicht, wenn meine Katzen dabei zusehen. Sie mögen das.»

  4. «Natürlich. Dazu brauche ich nur schnell ein paar Marshmallow-Duftkerzen und meine Spongebob-Bettwäsche. Ich wasche die rasch mit dem Sportprogramm. Das dauert 23 Minuten.»

  5. «Los, tun wirs in der Küche.»

Im Bild oben: Auch ein überdimensionales Stofftier könnte wirken – ohne als «Nein» verstanden zu werden: Mark Wahlberg und Mila Kunis in «Ted». (Universal Pictures)

«Tinglers Fünf» erscheint immer sonntags im Blog Mag und gleichzeitig  in der «SonntagsZeitung».

9 Kommentare zu «Wie man Sex abwimmelt»

  • Willi De sagt:

    Selten so gelacht!
    Habe nach dem Lesen der Ratschläge beschlossen, die Sache mit dem Kopfweh
    wieder aufzuwärmen…

  • Pascal Meister sagt:

    Ich für meinen Teil bin lösungsorientiert, daher sind falsche Begründungen erst recht kritisch. Lieber ein offenes „lieber übermorgen“ als eine Ausrede. Im Übrigen wurde ich schon oft von Katzen und Hunden beobachtet – so lange die nicht aufs Bett kommen, ist das total harmlos. Und das mit der Küche kann reizvoll sein.

  • Monika sagt:

    Wenn ich keinen Sex möchte darf ich das meinem Partner offen und ehrlich sagen…

    • Tina sagt:

      Nein, dürfen Sie nicht. Wenn Sie zuviel dürfen nein sagen, dann gehts so weiter 1x pro Monat, alle 3 Monate, 1x im Jahr, nie. Und dann ist der Partner weg mit einer jüngeren Kopie von einem selbst.

    • tello sagt:

      Das ist eine scheis Einstellung. Wenn Sie denken, dass nur diese „ehrliche“ Aussage die richtige ist, haben Sie keine Ahnung was Ihr Mann sonst noch tut. Und wenn Sie denken: Das muss ja ein Schwein sein, ist das die Bestätigung meiner vorigen Aussage, denn auch die weichste Memme wird irgendwann zu schwach. Und solche Weiber wie Sie denken nur (Haare an den Zähnen knirschend): Ich hab meinem Mann im Griff, er tut was ich sage oder er aktzeptiert das schon. Unglaublich lächerlich. Mein TIPP: täuschen Sie Ihre Migräne weiter vor, und irgendwann ist das Problem erledigt, bis er eine neue hat :-:

  • Bruno Müller sagt:

    Das sind leider keine brauchbaren Ausreden. Mit andern Worten: Sie wissen auch keinen Ausweg. Das bedrückt mich. Dann gibt es wohl gar keinen.

  • Philipp Rittermann sagt:

    nun ja. sex sollte man praktizieren solange man kann und wann man bock hat. und natürlich mit wem man bock hat. die proiskumität birgt zwar gewisse risiken – aber – wie ich zu sagen pflege – „kein schwan* ist so hart wie das leben“. und he – danach gilt – „gut essen und trinken ist der sex des alters.“ und für den härtefall: https://www.youtube.com/watch?v=jPJON8DrvD4

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.