More Sound of Music

bm

Die legendäre Verfilmung des nicht weniger legendären Musicals «The Sound of Music», einer der meistgesehenen Filme überhaupt, wird ein halbes Jahrhundert alt, meine Damen und Herren. Grund genug, darüber nachzudenken, welche aktuellen Vorgänge und Persönlichkeiten der Zeitgeschichte eigentlich das Zeug zum Musical in sich tragen. Hier sind 5:

  1. YSL

    Diese drei Buchstaben stehen für den grossen Couturier Yves Saint Laurent, dessen Leben kürzlich mehrfach verfilmt wurde. Aber eigentlich könnte man da auch ein schönes Musical draus machen. So eine Mischung aus «Evita» und «Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat». Mit Karl Lagerfeld als eifersüchtigem Bruder.

  2. Elton John gegen Dolce & Gabbana

    Wir bleiben in der Welt der Mode: Domenico Dolce und Stefano Gabbana, einst auch im Leben ein Paar, sind gegen Leihmutterschaft und Samenspenden und halten Kinder, die ihr Leben künstlicher Befruchtung verdanken, für synthetisch. Das hat Elton John auf den Plan gerufen, der mit seinem Ehemann David Furnish zwei Söhne hat, die mittels künstlicher Befruchtung und Leihmutter zur Welt kamen. Egal, ob man der Auffassung ist, dass hier «ein katholisch getriggerter schwuler Selbsthass südeuropäischer Prägung zum Tragen kommt» (so stand es in der «Welt am Sonntag»), oder schlicht wieder einmal realisiert, dass man nicht unbedingt das hellste Licht auf der Menora sein muss, um in der Welt der Mode zu reüssieren: Machen wir doch ein Musical draus! Welcher andere Stoff gibt einem schon Gelegenheit, so wundervolle Chargen wie Martina Navratilova, Victoria Beckham und Courtney Love in Nebenrollen zu vereinen?

  3. Prinz Harry in Las Vegas

    Titel und Titelsong: «Blurred Lines», Hauptdarsteller: Eddie Redmayne.

  4. Die Geschichte des Berliner Flughafens BER

    Okay, das wäre vielleicht eher eine Wagner-Oper als ein Musical.

  5. Das Leben von Eveline Widmer-Schlumpf

    So als Mischung aus «Les Misérables» und «Annie Get Your Gun».

Bild oben: Ausschnitt aus dem Plakat zum Musical «Annie Get Your Gun».

«Tinglers Fünf» erscheint neu immer sonntags im Blog Mag und gleichzeitig auch in der «SonntagsZeitung».

2 Kommentare zu «More Sound of Music»

  • Philipp Rittermann sagt:

    hier noch 5 aus meiner, wie immer, bescheidenen sicht:
    1) das bankenwesen mit „take the money and run“. hauptdarsteller brady „john wayne“ dougan. filmmusik „ennio“ ermotti. (spiel mir das lied von der ignoranz).
    2) heidi klum mit „shake your ass“
    3) die eu mit „gone with the wind“
    4) das wahlkampf-szenario ch mit „waiting in vain“
    5) frau leuthard in der energie-krimi-parodie „maybe a price to pay“.

    • Meinrad sagt:

      🙂
      Trifft “waiting in vain” auf die vielen (oder viel zu vielen) Kandidaten, auf das Stimmvolk oder auf die bewussten Nichtwähler zu? Ich sehne mir schon jetzt im März den 18. Oktober herbei.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.