«Gesundheit!» zum Niesen wünschen?

Blogmag_Schaad1

Eigentlich sollte man doch, wenn jemand niest, nicht «Gesundheit» sagen. Trotzdem mache ich es immer, weil ich nämlich Angst habe, die Leute könnten mich sonst für unhöflich halten. Wie handhaben Sie das?
P. L.

Lieber Herr P.,
Ich halte mich diesbezüglich an meine Grossmutter, eine stilvolle Dame durch und durch, die sich zunächst fürs Niesen entschuldigte und dann, wenn jemand «Gesundheit» sagte, mit einem entzückenden «Danke, gleichfalls» antwortete.

Denn Sie haben natürlich vollkommen recht: Eigentlich sagt man nicht «Gesundheit». Sondern eben der, der niest, sagt: «Entschuldigung». Jetzt hat es sich aber so eingebürgert, dass man «Gesundheit» sagt und irgendwie ist das doch sehr sympathisch, sich so die Abwesenheit von Krankheit zu wünschen. Wobei: Das erhofft man sich nicht für das verschnupfte Gegenüber, sondern vor allem für sich selbst. Das mit dem Gesundheit wünschen stammt nämlich aus einer Zeit, als es noch eine ganze Menge gruseliger Krankheiten wie die Pest gab. Wenn da also einer nieste neben einem in der Kutsche oder in der Kaschemme, diente «Gesundheit!» als eine Art Stossgebet gen Himmel, der einen vor diesen ansteckenden Tröpfchen bewahren möge.

Da ja aber der gemeine Mitmensch in der Regel nicht über diesen historisch höchst interessanten Zusammenhang Bescheid weiss, wird er es Ihnen in der Tat übelnehmen, wenn Sie auf sein Niesen mit Schweigen reagieren. Er wird Sie gar für unsensibel und unhöflich halten, und das ist nicht gut, denn zu dieser Sorte wollen wir in dieser kleinen Rubrik nicht gehören. Um die Form zu wahren, sagen Sie deshalb leise, aber keinesfalls zu teilnahmsvoll: «Gesundheit» – und denken dabei vor allem an sich selbst. Das ist dann ein bisschen subversiv.

Es gibt eine Ausnahme, bei der man beinhart schweigen darf, selbst auf die Gefahr hin, dass man für einen Pflock gehalten wird: Beim Mitmenschen, der sich darin gefällt, besonders laut zu niesen. Der eine unglaubliche Freude daran hat, explosionsartige Geräusche von sich zu geben und enorm stolz darauf ist, dass sein Körper in der Lage ist, derart Laute töne zu produzieren. Da muss man seine Missbilligung durch demonstrative Gleichgültigkeit zum Ausdruck bringen, ohne Rücksicht auf Verlust.

15 Kommentare zu ««Gesundheit!» zum Niesen wünschen?»

  • Sandra sagt:

    Geht es nicht eher darum, einem Unbekannten Menschen etwas Aufmerksamkeit zu schenken? Kein Wunder geht die Welt den Bach runter, wenn nicht mal mehr das erlaubt ist…

    • Adrian sagt:

      Ach, keine Sorge Sandra, die Welt geht heute nicht mehr den Bach runter als vor 100, 500, 1000, 3000 oder wieviel Jahre auch immer… oder wieso wollen sie wissen das sie jetzt den Bach runter geht und früher nicht?

  • Ernesto sagt:

    Akzeptiert doch wieder unsere Eltern, Grosseltern usw. Niesen ist eine natürliche Reaktion des Menschen – Mitmenschen welche eine solche Person niesen hören, möchten ihr spontan „Gute Gesundheit“ wünschen! Ich finde es völlig in Ordnung so. Oder: Was will die Welt noch verändern?

  • Madonnaccia sagt:

    Wenn ich richtig informiert bin, gilt es in England als höflich, auf ein Niesen überhaupt nicht zu reagieren, so als hätte man es nicht gehört. Genauso wie man auf Geräusche aus den Gedärmen nicht reagiert. Unwillkürliche Körperlaute sind eh schon peinlich und sollten nicht noch durch dumme Sprüche (zu denen auch „Gesundheit“ zählt) besonders hervorgehoben werden. In der Schweiz beobachte ich oft ein zwanghaft-überhöfliches Getue, das in meinen Augen nur abstossend wirkt. Es ist ja total geheuchelt und kommt auch völlig hölzern daher.

    • GsundheitimKopf sagt:

      Geheuchelt. Soso :o) Leuten wie Ihnen wünsche ich gerne das, was sie vermutlich eh schon zur Genüge haben: Dummheit, anstatt Gesundheit. Zum Wohl!

    • Anna Lyse sagt:

      Da bist du richtig informiert. Ist aber nicht nur in England so, sondern auch anderswo in Europa. Man reagiert nur darauf, wenn man fünf- oder zehnmal hintereinander niest mit einem leisen „bless you!“

  • Monaco sagt:

    Sagt „Gesundheit“ wenn euch das angenehm ist und wenn nicht, eben nicht!
    Von „Tröpfeninfektion“ hatten die Menschen im Mittelalter sicherlich keine Ahnung, sie sagten es wohl eher aus Aberglauben, damit der Spruch sie vor Bösem bewahrte. Im Übrigen ist „lautes Niesen“ oft ein physiologisches Problem und nicht Ausdruck von Unkultiviertheit – vielleicht sollten sie mal etwas tiefer in die (Natur-)Wissenschaft eintauchen bevor sie (mal wieder) drauflos schreiben.

    • Ömer sagt:

      Niesen bewirkt gemäss Medizin unzählige Reaktionen im menschlichen Körper. Einer der wichtigsten sei, dass das Herz während dem Niesen stoppt zu schlagen bzw. stoppt zu pumpen. Es bestehe eine kleine Wahrscheinlichkeit, dass das Herz nicht mehr weiterschlägen würde. Deshalb ist Niesen, medizinisch gesehen, eine Intervention und gefährdet die Gesundheit.

    • Chris sagt:

      Dem kann ich nur beipflichten. Ich bin nicht imstande, leise zu erniesen. Ich hab schon Verschiedenstes versucht. Wenn ich mir sämtliche „Löcher“ zuhalten würde, nur um leiser zu niesen, würde ich mich aufgrund des Druckes umbringen.

    • Dieter Neth sagt:

      Ich denke mal, kaum einer WEISS wirklich, was die Leute im Mittelalter zueinander sagten, wenn jemand nieste. Und punkto Aberglauben: Heutzutage glauben Leute mit Hochschulabschluss an arbeitendes Geld und unsichtbare Hände. Gesundheit sagt man nicht nur nach dem Niesen sondern auch vor dem Trinken. Ist genau so doof, aber in geselliger Runde wirds halt so gemacht. Aber im Zug, etc bei wildfremden Leuten, ich weiss nicht, da finde ich eiegntlich schon den Morgengruss überflüssig.

  • Hotel Papa sagt:

    Wer hat Ihnen den Bären mit dem Stossgebet aufgebunden? „Gesundheit“ kommt vom Brauch des Schnupfens; es ist zu verstehen wie das „Prosit“ beim Anstossen mit einem Getränk.

    Und dass man sich fürs Niesen entschuldigen soll, ausser es ist in einer Situation, wos ausgesprochen stört, sehe ich auch nicht ein. Ist schliesslich ein natürlicher Reflex, der sich nicht unterdrücken lässt.

    Hampforsmuul längt!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.