Zürich, Stadt des Lächelns?

IMG_1949

Obiges Foto, meine Damen und Herren, das ich beim Escher-Wyss-Platz in Zürich für Sie aufgenommen habe, erinnerte mich an Faces in Things auf Twitter, was ich Ihnen mal empfohlen habe, und das wiederum erinnert mich daran, dass ich Ihnen noch die folgenden drei faszinierenden Nerdy Twitter Feeds ans Herz legen wollte: Science Porn und Classic Pics und Brilliant Ads. Viel Spass!

So ein glitzerndes Lächeln habe ich übrigens noch nie auf dem Gesicht eines Zürcher Taxifahrers gesehen. Ich bin schon an allen möglichen Orten der Welt Taxi gefahren, aber selbst der Fahrer, der uns in Santiago de Chile übers Ohr gehauen hat, war freundlicher als der gefühlte Taxifahrerdurchschnitt in Zürich. Wo übrigens das Taxi mehr kostet als überall sonst auf der Welt. Manche Taxifahrer in Zürich sind tadellos höflich, die meisten sind indifferent bis verstockt, manche sind haarsträubend unfreundlich.

Ich erwähne diese meine persönlichen Erfahrungen als Taxikunde nur, weil ich kürzlich auf die Meldung gestossen bin, dass die Zürcher Taxifahrer jetzt offenbar eine «Charmeoffensive» starten wollen, um sich gegen die Konkurrenz durch die Chauffeure der Smartphone-App Uber zur Wehr zu setzen. Was ungefähr so ist, als würde sich das nordkoreanische Politbüro zu einer Charmeoffensive entschliessen. Aber wir begrüssen hier jede Charmeoffensive und wünschen gutes Gelingen! Allein der Entschluss, ein wenig Charme ins Spiel zu bringen, beweist ja nun schon, was der hiesige Taxiverband so vehement verneint: dass Konkurrenz einen positiven Effekt hat.