Stille Nacht, sexy Nacht

Blogmag_Schaad1

Folgende Frage treibt mich schon länger um: Was trägt eine 40-jährige Frau nachts, wenn es nicht der Verführung dienen, aber auch kein Omanachthemd sein soll? Welche Nachtbekleidung mit Stil empfehlen Sie, mit der man sich nach dem Aufstehen – ohnehin verknittert und mit Augenringen, da nicht mehr blutjung – ungeniert und ohne Scham im Spiegel ansehen kann, von der sich Mann und Kinder nicht schamvoll abwenden und die weder Agent Provocateur noch Hello Kitty Pyjama aus dem H & M ist? B. W.

Liebe Frau W., ich plange ja schon seit langem darauf, dass endlich einmal jemand die Pyjamafrage stellt. Denn es ist doch sehr eigenartig, dass diesem Teil der Garderobe derart wenig Beachtung geschenkt wird, wo man ja recht viel Zeit darin verbringt. Sie tun das, was mich freut, und vor allem treffen Sie mit Ihren Ausführungen den Nagel auf den Kopf: Ab einem gewissen Alter investieren kluge Frauen nicht in Stöckelschuhe, sondern ins Nachtkleid.

Die Überlegung dahinter ist pragmatischer Natur: Weil morgens noch keine Schminke die kleinen Spuren des Lebens überdeckt, weil die Augenringe und die zerzausten Haare auch nicht dabei helfen, dass man frisch aussieht, muss man da ein bisschen Gegensteuer geben. Ich rate deshalb dringend vom Tragen lausiger T-Shirts ab. Genauso von Baumwollpyjamas. Die sehen immer süss aus im Laden, wie aus der Werbung des schwedischen Möbelhauses, so blauweiss kariert, dazu die dicken Wollsocken und eine dampfende Tasse Kaffee und so, aber nach spätestens einer Nacht ist das alles total ausser Form, die Knie beulen aus, der Stoff ist zerknittert, und das verstärkt dann den Eindruck des morgendlichen Erscheinungsbildes: Man sieht ebenfalls ungeglättet aus.

Deshalb gibts nur eines: schlichte, unifarbene Seidenpyjamas. 1. Wirken die edel. 2. Sieht man aus wie angezogen, im Notfall kann man darin sogar Besuch empfangen. 3. Fühlt sich das Material herrlich an. 4. Lässt der leicht glänzende Stoff den Teint leuchten. 5. Sorgt das Luxuriöse der Seide dafür, dass man selbst auch irgendwie luxuriöser, sprich weniger abgekämpft, aussieht.

Sie sind ein bisschen kostspielig, das stimmt (zur Not tun es auch Kunstfasermodelle, die sehen fast gleich gut aus, sind grandios pflegeleicht, bloss neigt man darin zur verstärkten Transpiration). Aber ich sage Ihnen, liebe Frau W., die Investition lohnt sich. Sie werden sich morgens viel lieber haben und weniger mit sich und der Welt hadern, wenn Sie aus so einem vornehmen Seidenpischi raus in den Spiegel schauen.

Haben Sie auch Fragen zu Mode und Stil? Schreiben Sie sie unten in die Kommentare oder senden Sie sie an: gesellschaft@tagesanzeiger.ch

8 Kommentare zu «Stille Nacht, sexy Nacht»

  • David P sagt:

    Stimme alle Punkten zu, aber warum einfärbig? Blumenmuster (im Stil von Vorhängen aus den 70er Jahren) erfüllen auch alle Kriterien und sind ein bisschen fröhlicher!

  • FrauMirach sagt:

    Word. Ich habe meinen (teuren) Seidenpijama 18 Jahre getragen. Ok, die letzten 2 Jahre zeigte er Altersspuren, aber die Nähte hielten noch…

  • Luise sagt:

    Stimmt – Seidennachtgewänder sind das Beste, was man tragen kann – gilt übrigens auch für Männer. Gleich nach dem Seidennachtkleid kommt aber das Lächeln. Es wandelt allfällige Knitter- in Lachfalten, das gilt für 20 bis 70-Jährige.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.