Lust auf Loft?

Sie haben eine normale Wohnung und träumen von einer grossen Loft? Richten Sie sie einfach ein wie eine!

Fotos: Stadshem 

Die schwedischen Immobilienfirmen zeigen ganz normale Wohnungen auf schönste Art herausgeputzt und beweisen damit, dass schön Wohnen überall möglich ist. Okay, diese Wohnung von Stadshem hat ein paar interessante architektonische Details wie ein Fenster zwischen dem Hauptwohnraum und dem Kinderzimmer oder eine Betonwand im Entree. Aber eigentlich sind das Notlösungen, die gekonnt in die Einrichtung integriert wurden, sodass sie als Highlights wahrgenommen werden.  

Nun aber zum loftartigen Einrichtungsstil, den man einfach nachmachen kann. Das Dominante zuerst: die monochrome Farbgebung! Sie scheint ein skandinavisches «Must» zu sein. Denn sehr viele nordische Einrichtungen sind farblich neutral und sehr ruhig gehalten. Auch hier. In den weissen Räumen wurde vorwiegend mit dunklen Möbeln eingerichtet. Dazu kombiniert: warmes Holz. Stilistisch spielt eine gewisse Coolness oder besser Entspanntheit die Hauptrolle. Alle Möbel sind starke Einzelstücke. Beim Loftstil sind Grösse und eine coole Stattlichkeit von Bedeutung. Da ist ein grosses anthrazitfarbenes Leinensofa mit vielen Kissen. Dabei ist auch ein Akzentkissen, welches das warme Holzbraun noch einmal aufnimmt. Da der Raum nicht allzu gross ist, wurde statt eines Sessels ein kapitonierter Pouf zum Sofa kombiniert. Der Couchtisch ist gross, doppelstöckig und zeigt eine Steinplatte. Über dem schlichten, modernen Sideboard befinden sich der Bildschirm und eine Bilderwand. Natürlich fehlen auch die typischen «Keypieces» nicht, die den Stil verdeutlichen. Das sind hier ein alter Schulzimmerstuhl und ein Lichtsignal.

Um einen schlichten, modernen schwarzen Holztisch, der hier mit einem Leinentischtuch bedeckt ist, stehen die klassischen industriellen Metallstühle. Als warme Polster dienen dunkelgraue Schaffelle. Für noch mehr Textur sorgt ein tiefer antiker Holzschrank.

Das Spezielle der Wohnung ist, dass zwei Räume durch ein Fenster verbunden sind. Wobei dies wahrscheinlich dem Wunsch nach einem zusätzlichen Zimmer zu verdanken ist.

Dieser Wunsch wiederum hat bestimmt mit dem Nachwuchs zu tun. Denn das zusätzliche Zimmer dient als Kinderzimmer. Graue Wände bieten eine warme Tiefe und einen schönen Hintergrund für die weissen und schwarzen Möbel. 

Auch im Entree wurde mit Wandfarben gespielt. Eine Wand ist grau gestrichen, die andere zeigt Beton. Eingerichtet wurde mit einem Highboard auf hohen Füssen, einer mit Fell und Kissen zur Sitzbank umfunktionierten Fotokiste und natürlich einem grossen Spiegel. 

12 Kommentare zu «Lust auf Loft?»

  • Bruno Huwyler sagt:

    Als Loft bezeichnet man einen grossen Raum ( ca 300m2 ) in dem man die einzelnen Funktionen wie Essen, Kochen, Schlafen möglichst ohne Wände und nur durch Trenner wie Möbel oder Regale unterbringt. Solche Räume sind in der Schweiz sehr selten , liegen meistens in Industrie-Gebäuden und sind noch seltener als Wohnungen zugelassen. Loft-feeling in einer gemieteten Wohnung zu erzielen ist ziemlich unmöglich weil der Raum dazu fehlt. und der Vermieter nichts davon wissen will ! Einfach die Wände grau streichen , einige pseudo industrielle Möbel hineinstellen und eine Neonreklame aufhängen kann nicht über den fehlenden Raum hinwegtäuschen. Zeigt doch einfach einen richtigen , grossen Loft wenn möglich aus Amerika wo die Idee herkommt.

  • Liselotte sagt:

    Ich sehne mich nach Wärme, nach Farbe!
    Und wieder ein Blog länger bleibt meine Sehnsucht unerfüllt…

  • Emil Studer sagt:

    Das dies für Normalsterbliche keine normale Wohnung ist, wurde bereits mehrfach erwähnt. Ich finde aber auch die Einrichtung nicht speziell. Sie entspricht einfach dem unsäglichen aktuellen Trend (keine Farben, einige Designklassiker die bei allen Hippstern rumstehen, etc.). In Laax habe ich auf einem Werbeplakat sinngemäss folgendes gelesen: Trends wechseln, Geschmack bleibt. Das kam mir hier einmal mehr in den Sinn…

  • Monique Saulnier sagt:

    Frau Kohler, vieles, was Sie zeigen ist wunderbar und sehr inspirierend. Ich hab aber immer wieder Mühe, wenn sie zu vielen Ideen schreiben, es brauche kein grosses Budget um sie zu realisieren und dann echt teure Wohnungen zeigen. Oder wie hier, man könne eine ganz normale Wohnung zu einem Loft machen und dann eine äusserst aussergewöhnlich Wohnung als Beispiel bringen, die mir übrigens sehr gefällt. Ich möchte Sie um mehr Ehrlichkeit bitten, sowohl was das Budget angeht als auch was das, wie hier gezeigte Herausputzen „normaler“ Wohnungen anbelangt.

  • Ursulina sagt:

    In diese Wohnung würde ich sofort einziehen, sie ist von A – Z sehr stilvoll eingerichtet mit nicht zuviel Schischi, mir gefällt sie ausserordentlich gut!
    Und die Räumlichkeiten wirken relativ grosszügig, obwohl sie es vermutlich gar nicht sind. Das macht wohl das einheitliche Farbkonzept aus, das sich durch alle Räume zieht. Danke Frau Kohler für diese sehr schöne Reportage !! Ich freue mich immer wieder auf Ihre Beiträge !!

  • Markus Keller sagt:

    Nach meinem Empfinden ist dies nicht eine „ganz normale Wohnungen“. Auch abgesehen von der Betonwand und dem Fenster in der Wohnung. Mit diesem Boden, der in die Decke eingelassenen Beleuchtung, den speziellen Bodenleisten, dieser Raumhöhe, dieser Küche mit den weissen Kacheln, etc… scheint sie mir eher aussergewöhnlich und von den Eigentümer speziell hergerichtet.

  • Lillian sagt:

    Ein Kind braucht Farben. So aber ist es wie bei Kim Kardashian: auch ihre Kinder sieht man fast nur in weissen oder schwarzen Kleidern.

  • M. Achermann sagt:

    Erzwungenes Loft Feeling … über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten !

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.