Schwarzmalereien

Beginnen wir das Jahr ruhig mit schwarzer Farbe – besonders wenn sie so dekorativ ist wie in diesen 12 Beispielen.

Schwarze Bilder sind gerade überall zu entdecken. Sie sind zum dekorativen Interiortrend geworden. Klar sind einige davon ganz grosse Kunst, aber viele sind auch einfach selbst gemacht oder kommen aus einer Wohnkollektion. So poste ich diesen Beitrag in der Kategorie «Kreativ» mit der Anregung, doch selbst einmal den Pinsel, die Stifte oder den Farbroller hervorzuholen. (Bild links über: Pinterest, Bild rechts über: Happy Interior Blog

Im Mittelpunkt

Bilder brauchen den richtigen Platz. Dieses grosse Bild mit dem schwarzen Punkt wurde hier so inszeniert, dass es selbst und das Möbel mit den Dingen, die unter ihm stehen, optisches Zentrum sind. Gekonnt wurde dies mit transparenten Stühlen unterstützt. Beachten Sie auch die Dekodiere mit den schwarz bemalten Blättern, die in einer Glasvase eingestellt sind. Eine Idee, die sich einfach mit Kunstblumen und -blättern umsetzen lässt. (Bild über: Adora Horton)

Bühnenbild

Ein grosses schwarzes Bild ist nicht ganz so gross wie eine schwarze Wand, aber kommt in diese Nähe. Es dient als edler Hintergrund für eine attraktive Möbelgruppe und bringt Tiefe in den Raum. (Bild über: The Creativity Exchange)

Passend zu Design

Schlichte schwarze grafische Drucke passen perfekt zu Einrichtungen, bei denen Design die Hauptrolle spielt. (Bild über: Behance.net)

Kunst zum Kaufen

Immer mehr Einrichtungshäuser und Webshops bieten günstige Kunst an, mit der man das Haus dekorativ schmücken kann. Nicht alles ist auch wirklich attraktiv, und vieles wirkt auch so, wie es gemeint ist, von der Stange und als schnelle Lösung. Diese Drucke aber können sich sehen lassen. Sie sind schlicht und formal und passen gut überall rein. Sie sind von der Homekollektion der dänischen Designer Malene Birger, entdeckt über: The Design Chaser. 

Modernmacher

Ein starkes schwarzes Bild kann genau das Stück sein, das einer Einrichtung auf die Sprünge hilft, oder besser, sie in die Gegenwart katapultiert. Dies ist hier der Fall, denn da frischt ein formales schwarzes Bild die schicken antiken Möbel auf. (Bild über: Splendid Sass)

Formenspiel

Wenn die Farben nicht die Hauptrollen spielen, dann werden die Formen umso wichtiger. Das ist bei diesem Beispiel, entdeckt auf dem Blog Casa très chic, der Fall. Das formale Bild spielt gekonnt mit den Einrichtungsgegenständen und bringt alles auf den Punkt.

Monochrom

Monochrome Einrichtungen wirken schnell durchgestylt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, dass sie immer noch für viele begehrenswert sind. Zudem macht die grosse Einschränkung von Farben und Mustern das Einrichten einfach. Ganz klar passen dazu schwarze Bilder besonders gut. (Bild über: The Decorista)

Textur

Dieses wunderschöne Beispiel vom Blog Libertyn zeigt genau das Gegenteil. In dieser Wohnung spielen Farben, Formen und Sinnlichkeit eine bedeutende Rolle. Das grosse Bild mit den spannenden Pinselstrichen sorgt für Spannung und Textur. 

Anziehungskraft

Vielleicht ist dieses Bild grosse Kunst, es wirkt auf jeden Fall anziehend, denn man schaut gebannt in diesen grossen schwarzen Fleck. Er zeigt Dynamik, wirkt zuweilen wie ein gemütliches Monster und dann wieder wie ausbrechende Gestalten. Wenn Bilder etwas bewegen, dann werden sie wertvoll.  (Bild über: SF Girl)

Gut gerahmt

Auch hier hängen wahrscheinlich edle Kunstdrucke gerahmt an der blauen Wand. Sie inspirieren aber dazu, die Farbe Schwarz schön zu rahmen. Versuchen Sie ein solches Beispiel mit einem edlen gespannten schwarze Stoff oder einer interessant gemalten oder gedruckten schwarzen Fläche. Sie können auch ein schwarz gestrichenes Stück Holz oder Metall zur dekorativen, selbst gemachten Kunst machen. (Bild über: Interior Break)

Credits: 

Blogs und Magazine:  Happy Interior BlogAdora Horton, The Creativity Exchange, Behance.netThe Design ChaserSplendid SassCasa très chic, Libertyn, The Decorista,SF GirlInterior Break
Shops und Kollektionen: Malene Birger

 

11 Kommentare zu «Schwarzmalereien»

  • ri kauf sagt:

    Was mir an diesem Beitrag besonders gefällt ist, dass er zeigt, wie man Kunst schön platzieren kann. Grosse Bilder wirken an einer kleinen Wand durchaus toll. Die Tendenz der meisten „Wohnenden“ ist, viel zu kleine Bilder an eine grosse Wand zu hängen. Auch habe sie vielfach „Angst“ Gruppen zusammenzustellen.

  • déjà-vu sagt:

    wenn kunst zur dekoration degradiert wird, dann ‚guet nacht‘ . vice-versa ebenso. dann ist der vorschlag mit den kinderzeichnungen von claire goodwin echt charmant und sympathisch und zeugen von empathie.

    • nino sagt:

      Das ist nicht Dekoration. Es ist ein gekonntes Ausbalancieren und in Bezug setzen von Formen, Kontrasten, Schwarz/Weiss, Farbtönen, Grössenverhältnissen, Strukturen, Hell/Dunkel, Materialien und Bezügen – wirklich sehr gekonnt.

  • Maru sagt:

    Auch die Tage der Depression gehen mal vorbei, Frau Kohler, nur Mut!

  • Mata Hari sagt:

    Dann lieber doch den Picasso, Frau Kohler:)

  • Christa sagt:

    Grossartig, Frau Kohler – wie ihr Blog überhaupt! Ich würde sie sofort alle aufhängen! Ich hätte sogar Platz!

  • Bufi sagt:

    Hier genügen 3 Worte: Ich bin begeistert!

  • Claire Goodwin sagt:

    Da ich nicht finde, dass man die Wahl echter Kunstwerke der Farbe das Sofas anpassen sollte, sind hochwertige Drucke sicher eine Alternative, wenn man monochrom durchkomponieren will.
    Sehr bewährt hat sich bei uns das Rahmen von schwarz-weissen/einfarbigen Kinderzeichnungen. Man kann diese auch vergrössern und aufziehen lassen. Gerade die ersten „Kopffüssler“ sind so sehr charmant.

  • Vreni Gerzner sagt:

    Eher etwa für Schwermütige. Doch irgendwie hat’s wenigstens teilweise etwas Ästhetisches hat’s an sich.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.