Ungewohnt, aber stimmig

Meistens wählt und platziert man Möbel auf die klassische Art – das muss nicht sein!

1 — Tisch am Pfosten

Säulen findet man in Loftwohnungen, zu Wohnraum umgebauten Hallen oder in Arbeitsräumen. Man kann solche Säulen in die Möblierung einbeziehen und zum Beispiel einen Tisch dran zaubern. Alles in weissem Lack sieht in dieser Küche sehr frisch und edel aus. (Bild über: Entrance)

2 — Bar am Arbeitstisch

Viele neue Wohnungen haben offene Küchen. In diesen oder auch in grossen abgeschlossenen Küchen hat es Platz für alte, grosse Arbeitstische. Diese bieten eine hohe Arbeitsfläche und viel Stauraum darunter. Mit zwei Barhockern kann man daran auch frühstücken. (Bild über: The Marin)

3 — Regal hinter Tisch

Wenn der Platz nicht reicht, dann staffelt man am besten. Dieser Essplatz in der Küche sieht auf jeden Fall total gemütlich und erst noch stylish aus. Vorbildlich sind auch der Stilmix, der Teppich und das coole Tischlämpchen. (Bild über: Coco Kelley)

4 — Pult vor Regal

Die gleiche, oder zumindest eine ähnliche Idee ist auch beim Arbeitsplatz möglich. Statt an die Wand kommt ein Pult ganz einfach ans Regal. (Bild über: Eva Black Design)

5 — Drei Tische am Bett

Tischlein wechsle dich! So geht die Geschichte vom traditionellen Nachttischchen. Es ist mal Hocker, dann Pouf, dann Beistelltisch. Aber gleich ein Satztisch von drei gleichen Beistelltischen ist neu. Und sieht gut aus. So hat man endlich genügend Platz für Leuchten, Bücher, Bilder, Blumen und bekommt dazu erst noch viel Wohnlichkeit ins Schlafzimmer. (Bild über: Casinha Colorida)

6 — Bank und Spiegel statt Nachttisch

Auch eine Bank kann Nachttischchen sein. Bekommt sie dazu noch einen grossen Spiegel, dann wird das Schlafzimmer im Nu grossartig. (Bild über: Gravity)

7 — Polsterbänke statt Stühle

Wir wissen es: Zu viele gleiche Stühle um den Esstisch lassen diesen aussehen wie einen Sitzungstisch. Das kann man von diesem eleganten Prachtstück nicht behaupten. Gepolsterte Bänke und elegante Sesselstühle gruppieren sich ganz ungewohnt und unheimlich stylish um den eleganten Marmortisch. Die wunderbar warmen, fruchtigen Farben sorgen dazu noch für viel Freundlichkeit. (Bild über: Interiorbreak)

8 — Poufs zum Couchtisch

Poufs sind ideal, um eine Sitzgruppe bequem und unkompliziert zu erweitern. Wenn sie aber grad nicht gebraucht werden, dann kann man sie praktisch und hübsch unter einem grossen runden Couchtisch parkieren. (Bild über: SF Girl)

9 — Sofa am Fenster

Wir wissen: Sofas sehen gut aus, wenn sie im Raum oder ein bisschen von der Wand weggezogen stehen. Aber so dicht ans Fenster, daran denkt man nicht sofort. Dabei kann das eine gute und attraktive Lösung sein. Dieses Sofa schmiegt sich richtig in die Fensterecke. Es bietet so einen perfekten Platz, um Ruhe mit Aussicht zu verbinden, und sieht dabei noch toll aus. (Bild über: Coco Kelley)

10 — Vorhang im Raum

Wir kennen das. Der eine will schlafen und der andere noch arbeiten. Kein Problem. Mit einem Vorhang ums Bett kann beides im gleichen Raum stattfinden. Sehr clever und edel ist die Idee, für den Vorhang und die Wand hinter dem Bett den gleichen auffälligen Stoff zu brauchen. Das macht aus der Notlösung ein Stilstatement. (Bild über: Honestly WTF)

Credits: 

Immobilienagenturen: Entrance
Webshop: The Marin
Blogs und Magazine: Coco Kelley, Eva Black Design, Casinha ColoridaInteriorbreak, GravityHonestly WTF

 

3 Kommentare zu «Ungewohnt, aber stimmig»

  • Peter Flückiger sagt:

    Bänke am Esstisch: Als Kind hatte ich beim Essen mit Besuch einmal vergessen, dass ich keine Lehne im Rücken habe. Die Beule war dann mittelmässig.
    Zurücklehnen beim Essen (Pause) ist zwischendurch angenehm.

  • Anna sagt:

    Mein Sofa am Fenster habe ich jüngst umgestellt. Das sah zwar ansprechend aus, aber niemand inclusive mir mochte mit dem Fenster im Rücken sitzen.

    Hat wohl was mit Feng Shui zu tun, schätze ich.

  • Monique Saulnier sagt:

    Ich liebe ihn! Den Saarinen-Tulipstuhl! Er passt einfach überallhin.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.