Klein, fein und flexibel

Dieses multifunktionale Haus in Australien beweist, dass auch kleine Häuser viel Wohnraum bieten können.

Architektur: Andrew Simpson

Das House for Hermes wurde von den Architekten und dem Kunden, welcher Künstler und Landschaftsarchitekt ist, gemeinsam entworfen. Im Zentrum steht ein historisch geschützter Bau, der eine Zichorie-Rösterei war. 

Das kleine turmartige Gebäude wurde mithilfe von Um- und Anbauten zum Wohnraum für die Familie.

Zentrum ist ein grosser offener Raum, der mit flexiblen Möbeln und Elementen immer wieder neu gestaltet werden kann. Schauen Sie sich dafür das Video auf der Website des Architekten an. 

Möbel wie Treppenelemente haben Rollen. Damit kann die Küche klein und abgeschlossen, der Wohnraum vergrössert oder die Treppe verlängert werden. Mithilfe dieses System können die Besitzer sowohl kleine Familiendinners geniessen als auch Kochkurse in einer grösseren Runde veranstalten.

Die Sicht auf den schönen Dachausbau bleibt offen. Das obere Stockwerk ist balustradenartig und bietet einen Arbeitsplatz und eine Bibliothek. 

Vom Essraum gelangt man in das ein wenig abgeschlossene und dadurch ruhiger wirkende Wohnzimmer.

Das Treppenelement ist zugleich Möbel. Die «echten« Möbel sind schlicht, formschön und vermitteln viel Ruhe.

Der Garten rund um das Haus wirkt patchworkartig. Er besteht aus unterschiedlichen Nutzungsflächen und befindet sich auf verschiedenen Etagen. 

Credits:

Project Team: Andrew Simpson, Charles Anderson Emma Parkinson
Fotos: Peter Bennetts

9 Kommentare zu «Klein, fein und flexibel»

  • Christoph Schlegel sagt:

    @eduardo. Die wenigsten Häuser in Australien haben rollläden – auch meistens nur einfach Verglasung- die hohen Decken und Ventilatoren sind normalerweise ausreichend- auch bei 45 Grad. Aber „warm“ wird’s trotzdem!

  • Daniel Maier sagt:

    Einfach nur toll!

  • Eduardo sagt:

    Innen wie außen sehr schön, aber was macht man, wenn die gnadenlose australische Sonne das Innere zur Hitzehölle macht? Rolläden oder andere Möglichkeiten zum Abschirmen der Fenster sehe ich nämlich keine.

    • Markus sagt:

      Das Haus steht auf Phillip Island, südlich von Melbourne. Da wird es nur an wenigen Tagen im Jahr so richtig heiss. Ziemlich verbreitete Bauweise da.

  • Claudia sagt:

    wunderschönes haus, gefällt mir sehr gut!

  • Zora sagt:

    Vielen Dank für die Einblicke in dieses tolle Haus.
    Bringen Sie einmal einen Beitrag über kleine, einfache, günstige Kleinhäuser, die in der Schweiz möglich sind? Es gibt doch so kleine Fertighäuser (Bungalows) von gut Fr. 100.000. Es gibt mehrere Anbieter und ich weiss nicht recht, welchen man vertrauen kann. Ist als Dauerwohnsitz mit ca 70m2 für 1-2 Personen gedacht.
    Kann auch ein Import aus D oder At sein.

  • Karl-Heinz sagt:

    Die Idee ist sehr gut. Unser Problem sind die oft sehr rigiden Bauvorschriften.
    Wir ersticken in Vorschriften, von der Isolierung bis hin zur Farbe der Dacheindeckung.

    • Ri Kauf sagt:

      na, ich weiss nicht so recht. die neuen hässlichkeiten die sich in zürich-högg tummeln, scheinen keine vorschriften zu kennen…..

  • M. Mueller sagt:

    Die Lösung mit der Treppe gefällt mir nicht.
    Bin kein Architekt, aber da hätte es bestimmt noch bessere Möglichkeiten gegeben.
    Dafür finde ich die Bibliothek toll.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.