Die 10 besten Wintergerichte

Was passt zu Schnee, Skiferien und Olympischen Spielen? Deftige Gaumenfreuden.
BÜNDNER GERSTENSUPPE

1 — Bündner Gerstensuppe

Eine gemütliche Suppe, begleitet von Bauernbrot, gibt einen herrlichen Znacht ab. (Bild über: thygoldentime.blogspot.com)

Zutaten:

Zubereitung:

200 g Rollgerste

200 g Speckwürfeli

2 Rüebli

1 Knollensellerie

1 Lauch

1,5 l Bouillon

1 Glas Weisswein

Salz, Pfeffer und Muskat

Butter

frische Kräuter wie Petersilie und Schnittlauch

 

Gemüse in Würfel schneiden und mit den Speckwürfeln in etwas Butter anbraten. Mit dem Wein ablöschen, die Bouillon dazugiessen, die Gerste beigeben und aufkochen. Ca. 1 Stunde köcheln lassen, würzen mit Salz, Pfeffer und Muskat, vor dem Servieren frische, gehackte Kräuter dazugeben, nach Belieben mit etwas Rahm verfeinern.

boyfriendreplacement 7

2 — Käseschnitten 

So gut und einfach, dass man dieses klassische Abendessen unbedingt bald einmal einplanen sollte. Servieren Sie dazu einen frischen, knackigen Salat. (Bild über: Boyfriendreplacement)

Zutaten:

Zubereitung:

8 Scheiben Roggenbrot

100 g Tilsiter

100 g Appenzeller

100 g Gruyère

2 Eier

1 Glas trockener Weisswein

Salz, Pfeffer, Paprika, Muskat

Butter

Buttern Sie die Brotscheiben leicht auf einer Seite, die andere wird mit etwas Weisswein beträufelt. Raffeln Sie den Käse und mischen Sie ihn mit den Eiern und ein wenig Weisswein und würzen Sie die Mischung mit Salz, Pfeffer, Paprika und ein wenig Muskatnuss. Legen Sie die Brotscheiben mit der gebutterten Seite nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech und verteilen Sie die Käsemasse drauf. Backen Sie die Käseschnitten in der oberen Hälfte des auf 220 Grad vorgeheizten Backofens ca. 10 Minuten lang.

designanddishes

3 — Schweinsbraten mit Äpfeln 

Zu einem guten Braten gehören langsames Kochen, sorgfältiges Zubereiten und ein feiner Duft, der sich im Haus verbreitet. Die perfekte Sonntagsmahlzeit an einem winterlich kühlen Tag. (Bild über: Design and Dishes)

Zutaten für die Füllung:

Zubereitung Füllung:

150 g Champignons, in kleine Würfel geschnitten

1 Apfel, in kleine Würfel geschnitten

2 Schalotten, gehackt

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

400 g gehacktes Schweinefleisch

Rosmarin, Salbei, gehackt

einige Grünkohlblätter, blanchiert

2 EL Calvados

Salz und Pfeffer

 

Butter in einer Pfanne heiss werden lassen und die Schalotten anbraten. Geben Sie die Pilze und die Äpfel bei, danach den Knoblauch und die gehackten Kräuter. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer, geben sie den Calvados bei, lassen Sie ihn einkochen und stellen Sie dann die Mischung zur Seite. Abkühlen lassen und dann das Hackfleisch daruntermischen.

Zutaten für den Braten:

Zubereitung Braten:

1 Schweinsbraten, ca. 1,5 kg

200 g Rohschinken

frischer Rosmarin

4 Äpfel, z. B. Boskop

2 dl Cider

5 dl Bouillon

Salz und Pfeffer

Olivenöl

Butter

1 EL Dijonsenf

 

Lassen Sie sich den Braten vom Metzger so schneiden, dass Sie ihn füllen können.

Legen Sie den Schweinebraten aus, belegen Sie die Innenseite mit den Grünkohlblättern und dann mit der Füllung. Rollen Sie den Braten zusammen. Die Aussenseite mit Senf bestreichen, pfeffern und mit den Rohschinkentranchen umhüllen. Mit feinen Baumwollschnüren befestigen, Rosmarinzweige in die Schnüre flechten. Die Äpfel halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Die Äpfel in einer Gratinform verteilen. Öl in einer Bratpfanne erhitzen und den Braten rundum anbraten, den Braten auf die Äpfel legen. Cider und Bouillon in die heisse Bratpfanne giessen, Bratresten einrühren und alles über den Braten und die Äpfel giessen. In den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen geben und ca. 1 Stunde und 40 Minuten lang braten.

SWEET HOME

4 — Französische Zwiebelsuppe

Die typisch französische Zwiebelsuppe hat Nostalgieflair, ist nahrhaft und ein echter Winterklassiker. (Bild über: Gobo)

Zutaten:

Zubereitung:

5 EL Butter

4 Zwiebeln, in Streifen geschnitten

2 Knoblauchzehen, fein gehackt

1 Handvoll Thymian

1 EL Petersilie, fein gehackt

1 Lorbeerblatt

1 gestrichener EL Mehl

1 Glas Rotwein

1,2 l Bouillon

Salz und Pfeffer.

4 Scheiben Baguette

200 g Emmentalerkäse, geraffelt

Lassen Sie 3 EL Butter in einer grossen Pfanne schmelzen, geben Sie die Zwiebeln bei und karamelisieren Sie sie unter ständigem Rühren. Dünsten Sie die Zwiebeln mit dem Thymian, der Petersilie und dem Lorbeerblatt einige Minuten weiter, geben Sie den Knoblauch dazu und dünsten Sie alles zusammen nochmals einige Minuten, bevor Sie das Mehl und den Wein beigeben. Ein wenig einköcheln lassen und dann die Bouillon dazugiessen, aufkochen, dann zudecken und 30 Minuten köcheln lassen, abdecken und nochmals 10 Minuten köcheln lassen. Rösten Sie die Baguettescheiben in der restlichen Butter beidseitig. Verteilen Sie die Suppe in vier feuerfeste Suppenschüsseln, legen Sie die Baguettescheiben auf die Suppe und verteilen Sie den Käse darauf. Im auf 220 Grad Oberhitze vorgeheizten Backofen überbacken, bis der Käse geschmolzen und golden ist.

sheperds pie ashthefoodie.wordpress.com

5 — Cottage Pie 

Eine deftige, winterliche Mahlzeit aus der englischen Küche. (Bild über: ashthefoodie)

Zutaten Hackfleisch:

Zubereitung:

500 g Rindshackfleisch

1 Zwiebel

2 Rüebli

1 Stange Sellerie

200 g Champignons

3 EL Tomatenmark

1 Glas Rotwein

1 Glas Bouillon

1 EL Worcestersauce

Thymian

Olivenöl

Öl in einer Bratpfanne erhitzen, das Fleisch anbraten, zur Seite stellen, Zwiebeln, Rüebli und Sellerie hacken, Champignons in grosse Stücke schneiden. Das Gemüse ohne die Champignons glasig braten, dann die Champignons zugeben, bis diese zusammenfallen, Tomatenmark beigeben und alles zusammen 2 bis 3 Minuten dünsten, Fleisch beigeben, würzen, Thymian beigeben, mit Wein ablöschen, Bouillon beigeben und alles eine halbe Stunde oder länger köcheln lassen.

Zutaten Kartoffelmash:

Zubereitung:

1 kg Kartoffeln

1 dl Milch

50 g Butter

Muskatnuss

Salz und Pfeffer

Kartoffeln schälen und in Salzwasser (oder in Bouillon für einen kräftigeren Geschmack) weich kochen. Flüssigkeit abgiessen, Kartoffeln mit einem «Masher» zerstossen, würzen mit Pfeffer und Muskatnuss. In einer Pfanne Milch erwärmen, Butter darin schmelzen und mit den zerstossenen Kartoffeln vermischen.

Fertigstellung: 

Eine Gratinform ausbuttern, das Fleisch in der Form verteilen, mit dem Kartoffelstock zudecken, auf dem Kartoffelstock Butterflocken verteilen und geraffelten Käse wie Gruyère darüber reiben, im Ofen bei 200 Grad ca. 40 Minuten backen. 

sweet home

6 — Hörnli mit Schinken und Zwiebeln

Ein einfaches, schnelles und winterlich gemütliches Gericht lässt sich mit unseren Schweizer Hörnli zubereiten. (Bild über: Julia’s Album)

Zutaten:

Zubereitung:

400 g Hörnli

30 g Butter

250 g Sbrinz, geraffelt

200 g Schinken, in Streifen geschnitten

2 Zwiebeln, in Streifen geschnitten

3 Eigelb

Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Kochen Sie die Hörnli gemäss Packungsangaben al dente. Verquirlen Sie in einer Schüssel die Eigelbe und vermischen Sie sie mit dem Sbrinz. Geben Sie die Butter in eine Bratpfanne und braten Sie den Schinken und die Zwiebelringe an, bis sie goldgelb sind. Nun giessen Sie die Hörnli ab, stellen ein wenig Teigwarenwasser zur Seite und vermischen die Hörnli mit dem Schinken und den Zwiebeln, würzen mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss und geben dann die Schinkenhörnli zu der Eier-Käse-Mischung in die Schüssel. Alles gut durchmischen. Falls die Teigwaren zu trocken sind, geben Sie vom Wasser dazu.

Tipp: Geben Sie gehackte Petersilie oder Schnittlauchringli über die Hörnli

yukon-gold-potato-skins

7 — Gebackene Kartoffeln mit Käse und Sauerrahm 

Nichts einfacher als das: Schieben Sie Kartoffeln mit einer feinen Füllung in den Backofen und servieren Sie diese mit frischem, knackigem Salat – der beste Znacht! (Bild über: Lifesambrosia)

Zutaten:

Zubereitung:

4 grosse Kartoffeln

1 EL Olivenöl

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

200 g geraffelter Käse wie Gruyère, Tilsiter, Emmentaler

1/2 KL Meerrettichpaste

1/2 KL Worcestersauce

 

Bestreichen Sie die Kartoffeln mit dem Olivenöl und backen Sie sie ca. 1 Stunde im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Wenn die Kartoffeln weich sind, nehmen Sie sie aus dem Backofen und halbieren sie. Löffeln Sie das weiche Kartoffelfleisch heraus und mischen Sie die Hälfte mit dem Käse, dem Meerrettich und der Worcestersauce. Würzen Sie mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle. Geben Sie die Füllung wieder in die ausgehöhlten Kartoffelschalen und backen Sie alles nochmals ca. 15 Minuten, bis der Käse schmilzt und die Kartoffeln leicht goldbraun werden. Servieren Sie die gefüllten Kartoffeln mit Sauerrahm und Schnittlauch oder dem Grün von Frühlingszwiebeln. Dazu servieren Sie einen gemischten Blattsalat mit Balsamicoessig, Honig, Olivenöl und Salz. Das restliche Kartoffelfleisch können Sie zum Salat servieren. 

zoe blog

8 — Gefüllte Pastamuscheln 

Es gibt nicht nur Lasagne, die als Pasta aus dem Backofen winterlich warm und wohltuend schmeckt. Versuchen Sie es mal mit diesen Muscheln. (Bild über: The Zoe Blog)

Und so gehts:
Kochen Sie 1 Packung grosse Pastamuscheln nicht ganz al dente, tropfen Sie sie ab und beträufeln Sie sie grosszügig mit Olivenöl, sodass sie nicht zusammenkleben. Mischen Sie 300 g Ricotta mit 100 g Ziegenweichkäse. Geben Sie eine Handvoll gehackte Petersilie und eine Handvoll gehackten Basilikum bei. Kochen Sie eine kleine Packung Blattspinat, bis dieser zusammenfällt, drücken Sie ihn gut aus, hacken Sie die Blätter ein wenig und vermengen Sie sie mit der Käsemischung, dann geben Sie noch 1 Ei darunter. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Füllen Sie die Pastamuscheln mit der Ricottafüllung.

In der Zwischenzeit kochen Sie eine einfache Tomatensauce. Dafür hacken Sie eine Schalotte und 1/2 Peperoncino. Zerquetschen Sie 2 Knoblauchzehen. Dünsten Sie die Schalotten und den Peperoncino in Olivenöl an, geben Sie die zerquetschten Knoblauchzehen dazu, wenn diese zu duften beginnen, 1 grosse Dose Pelati beigeben. Alles mit der Gabel gut zerdrücken. Eine Handvoll Basilikum zerreissen und in die Sauce geben, 30–40 Minuten köcheln lassen.

Nehmen Sie nun eine Gratinform zur Hand und bestreichen Sie den Boden grosszügig mit der Tomatensauce. Die gefüllten Pastamuscheln darauf verteilen, den Rest der Sauce mit einem Löffel über die Pastamuscheln verteilen, Parmesan darüber streuen und im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen 30–40 Minuten lang backen. Mit einem feinen, knackigen Salat servieren. 

lsrgbkl<s

9 — Kartoffelgratin mit Lauch 

Versuchen Sie diesen feinen, würzigen, cremigen Kartoffelgratin mit Lauch. Sie brauchen nur ein wenig zu rüsten, schnetzeln und köcheln – und können ihn dann einfach in den Ofen schieben. (Bild: Luna Café)

Und so gehts:
Schälen Sie 1 kg Kartoffeln und schneiden Sie diese in Scheiben. Schneiden Sie 700 g Lauch in Ringli und braten Sie diese sanft in ein wenig Butter an. Giessen Sie 6 dl Rahm dazu und würzen Sie mit Salz, Pfeffer und Muskat. Nun buttern Sie eine Gratinpfanne aus und legen eine Schicht Kartoffeln rein. Geben Sie einen Teil des Rahmlauchs darüber und raspeln nach Belieben Parmesan oder Pecorino darüber. Nun legen Sie die zweite Schicht Kartoffeln darüber und wiederholen den Prozess, bis sie alles aufgebraucht haben. Zuoberst kommen Kartoffeln, übergiessen Sie diese mit ein wenig Butter und schieben Sie alles in den heissen Ofen. Bei 200 Grad ca. 1 Stunde backen. 

dessertgirl.blogspot.com

10 — Schokoladenkuchen 

Ein kleines Stück Luxus und Sinnlichkeit und genau das richtige Winterdessert. (Bild über: Dessertgirl.blogspot.com)

Zutaten:

Zubereitung:

200 g dunkle Schokolade

200 g Butter

1 EL Nescafé

170 g Mehl

1 Päckli Backpulver

300 g Rohzucker

30 g Kakaopulver

1 dl Rahm

3 Eier

1 Prise Salz

Den Backofen auf 160 Grad vorwärmen. Eine runde Backform ausbuttern (20 cm Durchmesser, ca. 8 cm Tiefe). Die Schokolade in Stücke brechen und in eine Pfanne geben, die Butter beifügen, den Nescafé in einem halben Glas heissen Wasser auflösen und beigeben. Unter ständigem Rühren sanft erhitzen, bis alles geschmolzen ist.

In einer Schüssel das Mehl, Salz, Backpulver, Zucker und Kakaopulver vermischen, die Eier verquirlen und daruntermischen, den Rahm beigeben und alles gut verrühren. Nun die Schokoladenmischung beigeben und den Teig gut verrühren. In die Backform geben und ca. 1 Stunde 30 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen, danach auf ein Gitter kippen und ganz abkühlen lassen.

Guss: 
Für den Guss mischen Sie 1 Becher, ca. 2,5 dl, Doppelrahm oder Mascarpone mit 200 Gramm geschmolzener, dunkler Schokolade. Bestreichen Sie den Kuchen mit dem Guss. Sie können ihn nach Belieben mit Schokostreuseln, groben Raspeln oder einigen Truffes dekorieren.

Credits: 

Bilder von Foodblogs und Magazine: Dessertgirl.blogspot.com, Luna Café,The Zoe Blog, LifesambrosiaJulia’s Album, ashthefoodiethygoldentime.blogspot.comDesign and Dishes,Gobo

22 Kommentare zu «Die 10 besten Wintergerichte»

  • Hampi Spaelti sagt:

    Bündner Gersten Suppe!
    Zu einer echten Bündner Gersten Suppe nimmt man keinen Speck sondern Echtes Bündner-Fleisch, das man in Würfelchen schneidet. Ob man da noch Käse beimischt ist sicher nur eine Geschmacksache. Ich füge bei der Bouillon noch zur Hälfte Milch bei und lasse den Wein weg so wird die Suppe sehr sämig.

  • Albrecht Friedrich sagt:

    Servus Frau Kohler,
    ich möchte Ihnen für diesen hervorragenden Blog ganz herzlich danken.
    Ihre gesammelten Rezeptideen sind meist „köstliche“ Inspiration und füllen inzwischen als Word oder PDF Dateien mein ganz persönliches Kochbuch.
    Auch die Links die jeweils an den Bildtexten dranhängen nutze ich gerne.

    Seit Fasching faste ich, stöbere dabei in Ihrem Blog, und denke daß ich trotzdem noch auf 10 Tage Fasten kommen werde .
    Einige Ihrer Rezeptideen werden mir nach dem Fasten sicherlich gut schmecken.

    Mit freundlichen Grüßen
    Albrecht Friedrich

  • Lotti sagt:

    Wer schlägt sich heutzutage noch mit ausdrucken und Papier herum? In jede Küche gehört ein iPad, oder habt Euer Handy immer mit Euch, und in einer Minute findet Ihr tausende von Rezepten aus aller Welt.. get with it, folks!

    • Horn Walter sagt:

      Die Einen konzentrieren sich auf das Handy, die Anderen auf das Kochen, das Einkaufen und auf das Vorbereiten!

    • Hampi Spaelti sagt:

      Vielleicht noch Kochtöpfe und Kellen dazu.
      Tanti Lotti

    • michael sagt:

      Brauchts Du das Tablett um gleichzeitig noch Deinen Followern zeigen zu können, wie fit Du in der Küche bist und um schnell noch ein paar likes für das Selbstbewusstsein einzufahren ? Und zack, dann kocht das Nudelwasser über, ruiniert das schöne Tablett und es ist hinüber….
      Zudem die Bemerkung, das man ein Rezept auch per Handy auf diesen klitzekleinen Screen verwenden kann, zeigt mir, das Du in der Küche scheinbar nicht allzuviel Erfahrung hast.

  • Michael sagt:

    Gefüllte Nudelmuscheln – was eine tolle Idee. Ich fand diese grossen Muschelschalen zwar hübsch anzusehen, aber beim Essen eher unpraktisch. So mutieren sie von einer Beilage zu einem Hauptgericht. Perfekt.

  • Stepi sagt:

    Ich dachte imner Bündnergerstensuppe, heisst so, weil darin Bündnerfleisch mitgekocht wird?

  • Horn Walter sagt:

    Es wäre sehr, sehr wünschenswert, die einzelnen Rezepte so zu gestalten, dass sie ausgedruckt auf einer Seite Platz finden würden. Diesbezüglich dienlich wären kleinere Bilder oder aber Bilder im Querformat. Im Minimum sollte es möglich sein, die einzelnen Rezepte so zu gestalten, dass der Seitenumbruch nicht mitten in einem Satz erfolgt.

    • adam gretener sagt:

      Online ist das schier unmöglich und mit enormem Aufwand verbunden. Eine Webseite ist nicht dazu gemacht worden um ausgedruckt zu werden.

      Kleiner Tipp: Das gewünschte Rezept per Copy/Paste in Word oder Ähnliches kopieren und seinem Gestaltungswillen freien Lauf lassen.

      • Horn Walter sagt:

        Warum ist dann jedes Rezept mit einem Symbol zum Ausdrucken versehen, wenn nicht vorgesehen wäre, dass man diese auch ausdrucken kann???

      • adam gretener sagt:

        Herr Walter, man kann es ja ausdrucken. Nur nicht genau wie Sie es möchten. Sie können auch in der Krone eines Apfelbaums sitzen und sich auf das newton’sche Gesetz berufen und auf einen Apfel warten. Passieren wird es trotzdem nicht.

    • Luisa sagt:

      bravo, walter, das finde ich auch. und danke an frau kohler, wenn sie das beherzigen würde.

      • Erich Mühsam sagt:

        Das mit den 2-seitigen Rezepten finde ich nicht so störend, man kann ja einfach zwei Seiten auf eine drucken oder so. Aber es wäre schön, wenn das Drucken auch im Firefox vernünftig funktionieren würde, den dort wird die Formatierung völlig zerschossen.

      • Rolf Koch sagt:

        Tipp & Verbesserungsvorschlag: – Ich legte mein ipad im Hochformat auf Kopierer und schnitt zu grosses Bild ab, ging super.
        – Schade wird jeweils nicht angegeben für wie viele Personen die Mengen gerechnet sind.

    • Michael sagt:

      Frau Kohler trägt hier Gerichte vor, nicht mehr und nicht weniger. Sie ist nicht dafür verantwortlich, das diese Berichte in einem druckfreundlichen Format aufbereitet angezeigt werden. Und bei allem gebotenen Respekt lieber Herr Walter, würden Sie die Möglichkeiten ihres Rechners kennen, hätten Sie keine Probleme sich diese Rezepte auszudrucken.
      Letztendlich besteht ja auch noch die Möglichkeit, sie oldfashioned mit der Hand, Bleistift und Papier abzuschreiben.

      • es bestand tatsächlich ein technisches Problem mit dem Ausdruck der Rezepte. Dieses sollte aber mittlerweile von unserer Technikabteilung wieder behoben sein. Ich wüsche allen Sweet Home Lesern viel Spass am Lesen, Kochen, Geniessen und ausdrucken ;-)

  • lieberlecker (Foodblog) sagt:

    Liebe Marianne,
    schön korrigiert vom letztwöchigen Frühlingsausrutscher ;-)
    Winterrezepte sind doch im Februar einfach viel passender, oder nicht?
    Da hat es wieder die eine oder andere Idee, die auf meine immer länger werdende Nachkochliste wandert. Man sollte aber die Zeit nicht unterschätzen, dies es braucht um Zwiebeln perfekt zu karamellisieren.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  • Freuli sagt:

    Schmätzel…schmätzel…

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.