Helle Freude

Durchwegs helle Materialien lassen dieses Haus in Kanada freundlich und frisch wirken.

Architektur: Atelier Pierre Thibault 

In der Region Québec, mitten im Wald auf einem steilen Hügel, steht die «Maison Haute». Die Idee des Architekten Pierre Thibault war es, Verbindungen zu schaffen – zwischen den Bewohnern, aber auch zwischen dem Haus und der Natur.

Das Haus ist umgeben von riesigen Bäumen. Dank den grossen Fenstern und der Hanglage kann man diese vom Boden bis zur Krone sehen. Die Materialien, die verwendet wurden, sind alle hell und frisch. Damit bieten sie eine ruhige Basis für die atemberaubende Aussicht in den Wald und auf den nahen See, den Lac Clair.

Auf ein hochgelegenes Plateau gebaut, wirkt das Haus trotz der drei Stockwerke leicht und offen. Die Etagen sind untereinander mit leichten Treppen aus weissem Metall und hellem Holz verbunden.

Die Fensterfronten ziehen sich teils über alle Stockwerke hinweg, was die Räume hell und luftig macht.

Diese Leichtigkeit wird unterstützt mit Glaselementen und Wänden, die nicht bis zur Decke gehen.

Hier wird schön ersichtlich, wie die unterschiedlichen Stockwerke und die beiden Hauskomplexe auf offene Art miteinander verbunden sind. 

Die Vorderseite des Hauses wird durch eine grosse Fensterfront dominiert, wobei die darin widergespiegelte Natur der Archtiektur zusätzlich dabei hilft, sich optisch anzupassen.

Credits: 

Architektur: Atelier Pierre Thibault 
Design Team: Pierre Thibault, Julie Poisson, Mathieu Leclerc

Fotos: Maxime Brouillet

10 Kommentare zu «Helle Freude»

  • Aleksandra Kowalsky sagt:

    Ein wunderbares Licht gibt frischer Schnee im Sonnenschein. Davon sieht man
    viel in diesem Haus. Nur wenn es grau ist draußen oder schwarz und man sitzt
    dann auf diesen harten Gartenstühlen……

  • Ri Kauf sagt:

    Das ist mal ne schöne Holzwariante. Es schein lasiert zu sein. Wenn nicht, wird es nachdunkeln. Aber ein schönes Haus ist es auf jede Fall.

  • René van Saramacca sagt:

    Sehr schön geschnitten, die Fensterfronten hin zur Natur, die mir allerdings – im Gegensatz zu den Innenräumen – etwas «allzu kühl» wäre, klimatisch nachgerade unerträglich. @filosof: Ja ich gehöre zu den Leuten, denen sowas gefällt, ausser dass für meinen Geschmack innen alles etwas zu hölzig ist. Der Fussboden passt, aber an den Wänden und Decken noch mehr Holz, wenn auch hier hell gehalten (das kann auch nachdunkeln, je nach Holzart), das ist für mich zu viel des Guten. Weiss geht für mich immer, manche Räume sind ja auch hier gestrichen. Im Zweifelsfall ginge auch ein lichtes Grau. Zuviel Holz ist mir dann doch zu «kuschlig»; das mag auch daran liegen, dass ich den Tropen wohne, man denkt sofort an Termiten. Absolutes Highlight: die Treppe. Sonst:top!

  • Peter Hedinger sagt:

    Ich bin ja immer für Open Plan zu haben, aber nicht durchgehende Schlafzimmerwände finde ich jetzt schon etwas kontraproduktiv … je nachdem sogar im wahrsten Sinne des Wortes…

  • Hermann Kloeti sagt:

    Nett haben sich’s die Leute eingerichtet. Und nun, nehme ich an, warten sie da auf die kanadische Version von Friederike…..

  • filosof sagt:

    Irgendwie ist alles so kühl und steril. Der Anblick von scharfen Ecken und Kanten tut weh. Unbequeme Gartenklappstühle im Esszimmer? Kann nicht warm werden damit. Aber es gibt ja Leute, denen das gefällt.

    • adam gretener sagt:

      Herr Filosof, es wurde schon so oft hier erwähnt. Solche Architekturfotos werden hergerichtet für Architektur-Fotografen, es geht nicht primär um das Interieur. Darum heisst dieser Teil des Sweet-Home-Blogs auch Architektur und nicht Schnickschnack. Sie können sich den Flokatiteppich dann beim Einzug mitbringen. Oder Schabby-Shick-Trouen (brrr…). Oder das Biedermeier-Sofa.

  • Pedero Riengger sagt:

    Lage, Lage, Lage … So lässt es sich mit grossen Fenstern herrlich leben, wenn man bloss Natur sehen und kein Nachbar reinschauen kann.

  • marie sagt:

    was ist das für holz an den wänden? kiefer, ahorn oder birke?
    ich finde helles holz unglaublich schön. mir gefällt das haus sehr, ich würde dort einziehen, und zwar sofort.

  • Zora sagt:

    Für mich: dieses Haus ist ein Märchen, das die Seele leicht macht! Hoffe einfach, dass die Glasfronten wirklich gut isoliert sind.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.