Attraktives Ablenkungsmanöver

Spiegel lenken ab vom Alltäglichen und bringen Grösse, Licht, ein wenig Verwirrung und viel Stil in die Wohnung.

Spiegel als Kunst

Schon mal dran gedacht, statt mit Kunst mit Spiegeln die Wohnung zu schmücken? Diese schicke Spiegelwand, die man bei Afroditi bestellen kann, ist wie ein dekoratives Kunstwerk. Zudem bringt sie eine grosse Portion Seventies-Glamour mit.

Spiegeltüren lassen Schrank verschwinden

Schränke sind zwar praktisch und nötig, aber sie sind selten Schönheiten. Dem kann mit Spiegeltüren einfach abgeholfen werden. Diese spiegeln die Räume wider und lenken davon ab, dass da eigentlich ein Schrank steht. (Bild über: Alvhem)

Spiegel sind gute Nachbarn für Fernseher

Ein anderes Stück, das nicht mit Schönheit gesegnet ist, ist der Fernseher. Ein grosser Spiegel daneben, plus einige Bilder an der Wand, lenkt von der leeren, schwarzen Fläche ab. Ein anderer Vorteil: Hinter dem Spiegel lässt sich auch der unschöne Kabelsalat verbergen. (Bild über: Apartment Therapy)

Spiegel machen kleine Räume gross

Das grosse Spiegelfenster in diesem Esszimmer öffnet den Blick in andere Räume und schafft so optische Grösse. Eine solche Idee lässt sich zum Beispiel mit drei schlichten, grossen, weiss gerahmten Spiegeln, nebeneinander an der Wand montiert, einfach nachmachen. (Bild über: Archispaces)

Shoppingtipp: Spiegel, die für eine solche Idee passen würden, habe ich bei Ikea und Maisons du Monde entdeckt.

Spiegel bieten Aussicht beim Kochen

Sie denken, bei Einbauküchen in Mietwohnungen lässt sich nicht viel machen? Falsch! Versuchen Sie es mit Spiegeln an dem Wandstreifen zwischen Arbeitsfläche und Chuchichäschtli, dann wirkt die Küche nicht nur glamouröser, Sie bekommen auch noch ein wenig Aussicht beim Schnipseln und Rühren. (Bild über: Homes to love)

Spiegel sind schöner als Spiegelschränkchen

Eine gegebene Situation bringen auch Einbaubäder mit sich. Doch nicht verzagen! Mit grösster Wahrscheinlichkeit lässt sich der Spiegelschrank abmontieren. Lagern Sie ihn bis zum Auszug auf dem Estrich und hängen Sie dafür einige attraktive Spiegel an die Wand. (Bild über Keltainen talo ranalla)

Spiegel machen aus Tischchen eine Tafel

Solche Dreifachspiegel zierten Omas Schminktisch. Ich zum Beispiel habe als Kind bei meiner Grossmutter mit Verzückung reingeschaut und durch das richtige Falten faszinierende, endlose Labyrinthe entdeckt. Die Idee, einen solchen Spiegel auf den Küchentisch zu stellen und damit optisch eine lange Tafel aus ihm zu machen, finde ich ganz einfach zauberhaft. (Bild über: Alvhem)

Spiegel sorgen für Tiefe und Licht

In vielen Geschichten und Filmen führen Spiegel in Parallelwelten. Ein wenig von dieser Magie vermittelt dieser runde Spiegel im dunklen Schlafzimmer. Sonne oder Mond oder eine Art Eingang – auf jeden Fall sieht er toll aus und macht Lust auf Nachahmung. (Bild über: Residences Décoration)

Alte Spiegel bringen Poesie

Diese Küche ist ein kleines, romantisches Bijou und nicht so einfach nachzustylen. Was aber machbar ist: alte Spiegel zu suchen und diese an Orten zu platzieren, wo sie ihre charmante Poesie ausstrahlen können. (Bild über: The kitchn)

Spiegel machen aus der kleinen Wohnung einen grossen Saal

In diesem Raum spiegeln sich Spiegel und Spiegeltüren und verzaubern so eine kleine Wohnung in einen Spiegelsaal. (Bild über: Keltainen talo ranalla)

Spiegel öffnen die Fantasie

Die Idee, mit einem Spiegel Aussicht zu suggerieren, funktioniert auch draussen. Spiegel schaffen in Gärten und auf Balkonen Grösse und ermöglichen eine Sicht auf Schönes. Zudem können sie die Gedanken in Fantasiewelten führen und einen so verzaubern. (Bild über: Omerohome)

Credits: 

Blogs und Magazine: OmerohomeKeltainen talo ranalla, The kitchen, Residences Decoration, Homes to love, ArchispacesApartment Therapy
Immobilienagenturen: Alvhem
Shops und Kollektionen: Afroditi

 

3 Kommentare zu «Attraktives Ablenkungsmanöver»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.