Die schönste Rückendeckung

Ein Bett ohne Kopfende ruft nach einem reizenden Regal. Gibt es einen besseren Platz für hübsche Dinge?

Eine neue Etage

Für Fotoshootings im Interiorbereich habe ich schon oft solche Extra-Etagen hinter Möbel bauen lassen. Mit ihnen schafft man einen Platz für Wohnaccessoires, Leuchten, Bücher oder Bilder. Und sie tun jeder Raumsituation gut. Man muss dabei bloss ein bisschen stabiler bauen, denn ein solcher Anbau an die Wand muss schon etwas aushalten können. Hier, in einem der hübschen Zimmer des Pariser Hotels Coq, hat man sich genau für eine solche Lösung entscheiden. Dabei wurde gleich noch das Licht samt Schalter eingebaut. Zu Hause geht das auch. Am besten einfach mit der Hilfe eines Schreiners. Damit es wie Architektur wirkt, streichen Sie am besten, wie hier, Wände und Anbau in der gleichen Farbe. (Bild über: Turbulences Deco

Holz für Wärme

Hier steht ein ähnliches Element hinter einem tiefen Bett. Es ist allerdings aus einem anderen Material als die Wand. Das warme Holz wirkt wie eine Art Möbel. Die bunte, fröhliche Bettwäsche ist von Aura Home.

Mit Minidach

Dieses Rückenregal ist eigentlich eher ein Kopfende. Doch dank dem kleinen Miniregal hat dieses Beispiel doch einen Platz in dieser Geschichte gefunden. Es ist nicht nur einfach zum Nachmachen. Ein solches Regal-Kopfende kann ein Bett optisch aufwerten, es grosszügiger wirken lassen. Und die Ablage bietet Platz für kleine, hübsche Wohnaccessoires. Das Bild vom Blog Byggmakkerpluss zeigt übrigens noch tolle Ideen für DIY-Fans: Hosen-Kleiderbügel als Bilderträger, ein Hocker, dessen Sitzfläche Farbe bekommen hat, und ein Möbel, das einen Boden unter den Füssen bekommen hat, um so noch mehr Ablagefläche zu bieten. 

Alles im Rahmen

Hier geht es zwar um die Bettwäsche von H+M Home. Und dieses Rückenteil wurde bestimmt auch für Stylingzwecke gebaut. Die Idee ist aber supercharmant, denn sie bildet eine Art Umrahmung für das Bett. Daneben und darauf lassen sich prima Dinge platzieren.

Raumtrenner

Ein Rückenteil, das bis zur Decke reicht, grenzt hier das Bett vom Schrank ab. Natürlich ist auch ein Regal mit eingebaut, für alle spannenden, beruhigenden, bildenden oder unterhaltenden Gutenachtgeschichten. (Bild über: Gravity)

Platzsparer

Die Erweiterungskonsole hinter dem Bett kann in einem kleinen Schlafzimmer helfen, praktischen Ablageplatz zu schaffen. Etwa wenn der Platz für zwei Nachttischchen fehlt. Dazu bringt sie neben sehr viel Chic und Eleganz auch Farbe in den Raum. (Bild über: Frenchy fancy)

Neue Architektur

Es gibt natürlich Räume, bei denen eine solches Rückenteil in der Architektur inbegriffen ist. Man kann es jedoch mit ein bisschen Geschick oder mit der Hilfe eines Schreiners nachbauen. Das Gute daran: Man kann mit einem solchen Element einen ganzen Raum veredeln und verbessern. Es lassen sich elektronische Geräte einbauen, so sieht auch eine sonst leere Wand plötzlich spannend aus. (Bild über: Book a flat)

Im Betonlook

Auf diesem Bild von H+M Home steht eine Konsole im Betonlook hinter dem Bett. Der Beton-Effekt ist durch den Anstrich entstanden und bildet einen hübschen Kontrast zur mintfarbenen Bettwäsche. 

Alles inklusive

Zum Schluss noch ein sinnliches, dunkles Schlafzimmer. Das Rückenteil des Bettes ist eine Art Skulptur und bietet Abstellflächen, Regale und wohl auch Licht. Damit ist neben dem Bett ein bisschen Luft entstanden, weil es keine Nachttischchen braucht. (Bild über: Gravity)

Credits: 

Blogs und Magazine: Turbulences DecoByggmakkerplussGravityFrenchy fancy
Shops und Kollektionen: Aura HomeH+M Home
Hotels, Unterkünfte: Hotel Coq in Paris, Book a flat ist eine Agentur, bei der man statt eines Hotelzimmers eine Wohnung in Paris buchen kann. 

3 Kommentare zu «Die schönste Rückendeckung»

  • Max Blatter sagt:

    Das Wichtigste für mich ist – und dem trägt keines der gezeigten Beispiele konsequent genug Rechnung – , dass ich im Bett auch komfortabel lesen kann, indem ich mich hinsetze und an demjenigen anlehne, was sich hinter dem Kopfende des Bettes befindet. Das kann im einfachsten Fall die „nackte“ Wand sein – Nachteil: Dabei hinterlassen meine Haare (die es am Hinterkopf noch gibt) auf Dauer Fettspuren. Deshalb habe ich bei mir (mit einem Holzbrett als Klemm-Vorrichtung) ein schlichtes Badetuch an der Wand befestigt, senkrecht hängend, das ich ab und zu waschen kann. Sicher kein innenarchitektonisches Kunstwerk, aber funktionell und praktisch.

  • Ri Kauf sagt:

    Sehr, sehr schön diese Kopfenden fürs Bett! Bei mir ist es leider nicht möglich weil ich sonst vorne beim Bettende zu wenig Platz habe, um durch zukommen. Aber ich habe eine Mini-Läsung mir Mini-Matratzen am Kopfende gebastelt. Das kommt diesen Ideen nahe.

  • Sandra sagt:

    Kann mir jemand eine Klebefolie (für einen Schrank) empfehlen in dem selben grünen Pastellton wie bei dem Bild mit Platzsparer. Sehr dankbar für alle Tips

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.