Wunderschöne Gartenzimmer

Holen Sie die Natur ins Haus! So verwandeln Sie auch unscheinbare Räume in zauberhafte Gartenparadiese.

Zimmerpflanzen sind die einfachste und schönste Art, die Natur in die Wohnung aufzunehmen. Sie können mit Pflanzen ein veritables Gartenzimmer gestalten – auch mitten in der Stadt. (Bild: Light Locations

Selbst ein langweiliges Badezimmer kann mit Pflanzen zu einer spannenden Oase werden – vorausgesetzt, es gibt Tageslicht. Stellen Sie überall Pflanzen hin, und lassen Sie das Grün auch von der Decke baumeln. (Bild über: Domaine home)

Arbeiten im Grünen geht auch bei schlechtem Wetter – vorausgesetzt, Sie haben einen tollen Pflanzengarten im Haus. Eine Gartenstimmung können Sie mit entsprechenden Möbeln untermalen. (Bild über: Dear designer)

Der Ursprung der Zimmerpflanzen reicht zurück ins viktorianische Zeitalter. Damals, im 19. Jahrhundert, hat man etwas kurios gewohnt, aber gleichzeitig auch eine neue Beziehung zur Natur entwickelt. Der Grund: Man ging nicht so gern ins Freie, und man öffnete auch die Fenster nicht wirklich. Dafür holten sich die Menschen die Natur ins Haus – mit Zimmerpflanzen. (Bild über: JJ Locations)

Auch Blumen und blühende Pflanzen können der Wohnung viel lieblichen Gartencharme verleihen. (Bild über: Fixa dona)

Kreieren Sie eine Leseecke mit vielen Zimmerpflanzen. So können Sie sich für Ihre Lese- und Inspirationssitzung jederzeit ins Grüne zurückziehen. (Bild über: Desire to inspire)

Auch farbige Wände tun den grünen Pflanzen gut. Sie kommen dadurch noch stärker zur Geltung. (Bild über: The artfolk)

Aus dem Balkon lässt sich natürlich auch eine Art Wohnzimmer im Freien machen. Dafür braucht es – neben den Pflanzen – nur einen Sessel oder ein Sofa. (Bild über: Paper and stitch)

Pflanzen bereichern jedes Büro, auch das Homeoffice. Kleine und grössere Exemplare umgeben diesen bescheidenen, aber charmanten Arbeitsplatz. Wichtig bei Zimmerpflanzen sind auch die Übertöpfe. Dafür eignen sich nicht nur edle Keramiktöpfe, sondern auch Körbe. (Bild über: Gravity)

Die Gartenatmosphäre im Haus können Sie unterstützen, indem Sie auch Korbmöbel im Innenbereich platzieren. (Bild: Ikea)

Es heisst, dass Pflanzen im Schlafzimmer nicht optimal seien. Was aber spricht dagegen, ein Tagesbett ins Grüne zu stellen oder es mit grünen Pflanzen zu umgeben? Nichts! (Bild über: Lovely life)

Credits: 

Blogs und Magazine: Lovely lifeGravity, Paper and stitch, Desire to inspire, Fixa dona, Domaine home
Interior Design: Dear designer
Locations: JJ Locations
, Light Locations 
Shops und Kollektionen:
 IkeaThe artfolk

15 Kommentare zu «Wunderschöne Gartenzimmer»

  • Margrit Ben Mansour-Bock sagt:

    Marianne Kohler heute morgen entdeckt. Ich bin BEGEISTERT und beglückwünsche Sie zu Ihren vielen vielen ausgefallenen Ideen, Ihren sicheren Geschmack, zu Ihrem interessanten Beruf. Noch nie habe ich jemanden sagen hören, dass die Einrichtung einer Wohnung ein wahres Kunstwerk sein kann. Wie schön ! und wie Recht Sie haben ! ….. Ich freue mich dermassen über das, was ich bisher gesehen habe und bin inspiriert wie schon lange nicht mehr. Endlich werde ich es wagen, einmal aus etwas wesentlich Neues hinzuzufügen als ständig die Möbel umherzuschieben. Ich bedanke mich ganz herzlich für dieses Geschenk.

  • Keller sagt:

    Superschööön: Aber Achtung. Pflanzen bringen auch immer Feuchtigkeit und somit muss aufgepasst werden, dass kein Schimmelpilz gezüchtet wird.

  • Marlies sagt:

    Sehr schön, aber hoffentlich gibt es jemand der die vielen Pflanzen während den Ferien gut pflegt!

  • Veronica sagt:

    Bestimmte Pflanzen säubern die Luft, auch im Schlafzimmer.
    Aber Decken und Leintücher auf dem Fussboden ist unhygienisch.

    Yes!!! Die Leseecke-Zimmer/Wintergarten wünsche ich mir. Nachbarn, adieu, dort wird den Wintergarten angebaut. Schade dass man Häusen nicht wie Lego-Klötzen aufnehmen kann. Denn sonst könnte man zwischen jeder 2. und 3. Wohnung eine Wintergartenstreifen einschieben.

  • René van Saramacca sagt:

    Da sind wunderschöne Beispiele dabei, das erste und das letzte z.b. auch im Bad ist das alles sehr schön – letztlich sprechen alle von der Sehnsucht des Mitteleuropäers nach zumindest ewigem Frühling, nach Tropenabenden, lauen Lüftchen und dem Lebensgefühl, das spätestens nach den ersten Nebeltagen einfach nicht mehr aufkommen will. Hier oder schon viel früher, abhängig wie gross der Sommer war, wird die Heizung in Betrieb genommen, wie «klimafreundlich» die auch immer sein mag; die meisten Pflanzen finden das nicht so bekömmlich; viele sind tropisch oder zumindest subtropisch, und wissen etwas höhere Luftfeuchtigkeit sehr zu schätzen. Entsprechend beginnen sie zu lahmen, früher oder später, sehr unerfreulich, spätestens dann beginnt auch das Sommergefühl zu lahmen.

  • Karli sagt:

    Die gezeigten Fotos stellen mit Topfpflanzen zugestellte Räume dar. Es ist konzeptionslos- Es sind mit Grünpflanzen vermüllte Räume.

  • Ri Kauf sagt:

    Wie wäre es mal lmit einem Besuch im Garten-Café in der Nähe von Brütten? Würde Ihnen bestimmt sehr gefallen, Frau Kohler! Und Ihrem Hund auch……

  • Bruno Froehlich sagt:

    Schade kann ich zu diesen Kommentarzeilen kein Foto meines Wohnzimmers posten. Aber, als einer der viel Gruen und auch Farbe von Pflanzen mag, das gezeigte Badezimmer waere mir einwenig zu ueppig ; – ) So mag es eben jede/r auf seine Weise. Meine Bekannten meinen, mein Appartamento sei ein spanischer botanischer Garten.

  • Flo, die echte! sagt:

    ich habe noch ein Anliegen!
    Ich hatte früher einmal eine Pflange von der ich leider nicht mehr weiss wie sie heisst – irgend etwas mit Gotthelf – kie hatte ganz kleine Blätter/Pflanzteilchen und auf denen entstanden wiederum kleine Bläter/Pflänzlein – kann mir jemand sagen wie die genaus heisst und wo ich die allenfalls noch finden kann – herzlichen Dank Flo

    Und den beigen Sessel auf Bild 6 – wo kann man den kaufen?

    • Grünerdaumen sagt:

      nicht Gotthelf, sondern Goethe ;)
      Es ist ein Brutblatt, Kalanchoë laetivirens ( oder es gibt auch andere Kalanchoë-arten, die Ableger am Blattrand machen) , auch Goethepflanze genannt.
      Der link dazu: https://zimmerpflanzen.ws/brutblatt-kalanchoe-laetivirens/
      Die waren in den späten 70ern bis in die 80er sehr „in“.
      Wo kaufen?
      Gärtnerei, Pflanzencenter, Botanischer Garten mit Glashaus (die vermehren sich ja nonstopp). Viel Erfolg!

  • Zora sagt:

    Tolle Bilder!
    Lebe selbst auch grün – beschränke mich aber auf eher grosse Pflanzen in grossen Töpfen, die meisten in Gruppen aufgestellt. Sieht gut aus und so ist das Giessen einfach; man kann auch mal ein paar Tage weg.

  • filosof sagt:

    Wirklich schön und angenehm für Augen und Seele. Nur – es wirkt erst so richtig bei einer gewissen Anzahl Pflanzen und das kommt teuer. Denn Pflanzen sind im Hochpreisland Schweiz nicht günstig und viele gehen auch wieder ein. Man muss ständig Nachschub kaufen, vor allem, wenn man eine nicht so helle Wohnung hat oder kein grünes Händchen.

  • M. Müller sagt:

    Schön für einen Wintergarten oder, aber in einer Wohnung hätte ich nicht gerne ganz so viele Pflanzen. Im Schlafzimmer sollen sie sogar ungesund sein.

  • Flo, die echte! sagt:

    Das nenn ich mal einen optimalen Tagesanfang! Toller Artikel, tolle Bilder – Danke!
    Was für wunderbare Bilder und Ideen. Ich kann mir meine Wohnung nicht ohne Pfanzen vorstellen und habe einige davon, auch im Schlafzimmer. Was mich aber davon abhält noch mehr aufzustellen ist die Furcht das es durch zuviele Pflanzen in der Wohnung zu feucht wird. Es gibt doch Zimmerpflanzen, z.B. meine Farne, die es lieben hie und da mit dem Wasserspray behandelt zu werden.

  • Doris Aerne sagt:

    Die Seventies sind zurück. Die gezeigten Pflanzen erinnern mich stark an das Interieur der damaligen WG.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.