Partytime!

Es war kein einfaches Jahr, das 2016 – feiern wir sein Ende. Das mit viel Stil, Glamour und diesen Inspirationen.
sweet home

Die grössten Partys fanden oft in schwierigen Zeiten statt. Die 20er- und 30er-Jahre des letzten Jahrhunderts sind da gute Beispiele dafür. Eine Feier braucht eine gewisse Unbeschwertheit und die Lust, alles rundum zu vergessen. Stil und ein bisschen Glamour helfen dabei. Geben Sie für den Stil zum Beispiel Ihrer Party ein Thema, oder eine Farbe und bestimmen Sie einen Dresscode. Sorgen Sie mit Glanz und Glitter für die richtige Portion Glamour. (Bild links: Goutte de la lune, Bild rechts: Kate Space)

sweet home

1 – Vintage Cocktails

In den 20er-Jahren hatte in Amerika die Prohibition – und daraus entwickelte sich die Cocktailkultur. Cocktail haben einen gewissen Glamour. Krönen Sie Ihren Silvesterabend mit einem Hauscocktail, am besten mit einem, der ein wenig Vintage-Charme besitzt. (Bild über: Cup of zest)

Vintage Cocktails, mit denen Sie an Ihrer Party glänzen können: 

 

sweet home

2 – Übertreiben tut gut!

In den Tagebüchern von Chips Channon, der vor allem in den 30er-Jahren sehr bekannt war, ist jeder Eintrag von unzähligen Partys gespickt. Chips Channon war ein englischer Lebemann und Politiker, der in Amerika auf die Welt kam und dank seinem amerikanischen Familienerbe in Wohlstand leben konnte. Zu seinen Freunden gehörten König Edward und Wallis Simpson. In seinem Haus am Belgrave Square in London hatte er ein himmelblau-silbernes Zimmer, das der Amalienburg nachgearbeitet wurde. Er beschrieb, dass er sich nicht wie andere Männer für Business, Sport, Statistiken, den Krieg oder das Wetter interessiere, sondern für die Lust, Möbel, den Glamour, die Gesellschaft und Schmuck. In seinem Tagebuch hat mich ein Beschrieb einer «einfachen» Party beeindruckt. Da wurde nämlich jedem Gast eine ganze Flasche Champagner hingestellt! (Bild über den Blog «Style me pretty»)

sweet home

3 – Kuchen für alle

Die gleiche Idee wie mit dem Champagner geht natürlich auch mit einem Kuchen. Backen Sie Ihren Lieblingskuchen einfach ein bisschen kleiner, dafür mehrfach, und servieren jedem Gast einen kleinen Kuchen. (Bild über den Blog «Bread and Cake»)

Ein Marmorkuchenrezept, das Sie einfach nachbacken können: 

Zubereitung:

250 g Butter (Zimmertemperatur)

250 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

5 Eier

400 g Mehl

2 KL Backpulver

1 Prise Salz

die abgeriebene Schale von
1 Zitrone

2 EL Kakaopulver

1 dl Rahm

Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor. Legen Sie eine Springform (ca. 30 cm) mit Backpapier aus. Mischen Sie die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Rahm und der Zitronenschale. Geben Sie die Eier nacheinander dazu. Mischen Sie in einer anderen Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz und fügen Sie nun die Mehlmischung zu der Eiermischung. Geben Sie die Hälfte des Teiges in die Backform. Mischen Sie den Kakao in die zweite Hälfte des Teigs. Nun geben Sie den Schokoladenteig in die Backform und ziehen Sie eine Gabel durch den Teig. Ca. 40 Minuten backen. Stecken Sie einen Spiess in den Kuchen, und wenn nichts dran kleben bleibt, ist der Kuchen fertig.

sweet home

4 – Bitte in Schale

Wirklich stilvoll trinkt man Champagner aus Champagnerschalen. Ihre Form, sagt man, ist die der Brust von Marie Antoinette. Wunderschön sind antike Gläser aus Kristallglas. Auch solche aus Silber sind edel und haben dazu noch den Vorteil, dass die «Bubbles» lange blubbern! (Bild über den Blog «The glitter guide»)

sweet home

5 – Feiern wie im Cotton Club

Im Cotton Club, dem berühmten Nachtclub im Harlem der 20er- und 30er-Jahre, spielten Jazzlegenden wie Duke Ellington oder Cab Calloway und die besten Tap-Dancers sind hier aufgetreten. Er ist also ein perfektes Motto für eine gelungene Party im Retrostil. Für alle, die es lieber ruhig haben in der Silvesternacht, oder die, die sich bei einem guten Film von der Party erholen möchten, die tauchen in das 80er-Jahre-Musical «The Cotton Club» ein, in dem Richard Gere übrigens selber Klarinette spielt. (Bild über: Flickr)

sweet home

6 – Lindy Hop

Tanzen ist das Schönste an jeder Party. Versuchen Sie den Lindy Hop! Dieser Tanz ist der ursprüngliche Jazztanz und hat Charleston und Swing inspiriert. Geniessen Sie einige Minuten Lindy Hop im Marx-Brothers-Film «A Day at the Races» aus dem Jahre 1937. (Bild über: All that is interesting)

sweet home

7 – Abkühlung willkommen

Nach dem Tanzen tut eine Abkühlung gut. Mischen Sie fruchtige Sorbets in den Champagner. Das sieht toll aus und schmeckt erfrischend. (Bild über den Blog «Good food»)

sweet home

8  – Feiern wie die Bright Young Things

Auf eine ganz andere Art feierten in den 20er-und 30er-Jahren die englischen Upper-Class-Kids, die sich «The Bright Young Things» nannten. Sie feierten eigentlich durchgehend und kreierten kreative Mottos für ihre Partys. Eine Party hiess zum Beispiel «The Second Childhood Party». Es gab die Zirkusparty, die Watteau-Party und wilde Schatzsuchen in der Stadt. Manchmal verkleideten sie sich als jemand anderer aus dem Freundeskreis. Make-up für Männer und androgyne Mode für Frauen waren an der Tagesordnung. Zu den Bright Young Things gehörten zum Beispiel der Autor Evelyn Waugh, dessen Roman «Vile Bodies» eine Art Porträt dieser Zeit ist, und der Fotograf Cecile Beaton, der seine Karriere damit begann, seine Party-Freunde zu fotografieren. (Bild über: npr-pins)

sweet home

9 – Hippie-Party

In einer Zeit, in der Nachrichten über Krieg zum Alltag gehören, tut eine friedliche Hippie-Party gut. Feiern Sie Peace, Love and Happiness! Die passende Dekoration, wie diese hier, entdeckt auf dem Blog «Picture heaven», machen Sie mit einer Weihnachts-Lichtergirlande, Blumen und Draht. 

sweet home

10 – Hippie-Dekoration

Eine Hippie-Party eignet sich perfekt für eine Party zu Hause. Verkleiden Sie Ihre Möbel mit Tüchern, streuen Sie Blumen, platzieren Sie Kissen auf dem Boden, zünden Sie Räucherstäbchen an und spielen Sie Musik wie «All You Need Is Love» von den Beatles,  «Imagine» von John Lennon, «Nights in White Satin» von den Moody Blues, «Lola» von den Kinks,  «People Are Strange» von den Doors oder «The Times They Are a-Changin’» von Bob Dylan. (Bild über den Blog «Timjan»)

sweet home

11 – Konfetti

Und streuen Sie Konfetti! Aber glitzernde, glamouröse, grosse und kleine, solche in Sternform und andere in Herzform. Geniessen Sie das Feiern und das Leben. (Bild über: «Free People»)

sweet home

Good Night – see you next year!

Sweet Home wünscht Ihnen einen guten Start ins neue Jahr und trifft Sie hier wieder mit neuen inspirierenden Geschichten über das Wohnen, Geniessen und Sein. (Bild über den Blog «Waterproof Valentine»)

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.