Sechsmal Sommerfrische auf den Teller

Im Sommer haben wir Lust auf frische, einfache, schmackhafte Gerichte. Diese  Rezepte gehören dazu: Fünf Hauptgerichte und ein Dessert, die Sie einfach nachmachen können. Sie sind gesund, köstlich und alltagstauglich. 

sweet home
1 PASTA MIT KRÄUTERPESTO
Es muss nicht immer der klassische Pesto sein, aber Pestosaucen geben eine schnelle und wunderbar frische Pasta ab. Versuchen Sie diese Variante: Zerkleinern Sie in einer Küchenmaschine die Blätter von 1 Handvoll Pfefferminze, 1 Handvoll Petersilie, 1 Handvoll Basilikum mit 50 Gramm gerösteten Pinienkernen, 50 Gramm geraffeltem Pecorino Romano, 50 Gramm griechischem Joghurt, 1 Knoblauchzehe und 0,5 dl edlem, nativem Olivenöl. Geben Sie ein wenig Salz und Pfeffer bei und kochen Sie Pasta nach Ihrer Wahl (etwa Penne) gemäss Angaben auf der Packung al dente. Mischen Sie die heisse Pasta mit dem Kräuterpesto und 2 Esslöffeln heissem Pastawasser. Servieren Sie sie mit einer Handvoll zerbröseltem Feta, grob geraspeltem Pecorino, 1 Handvoll halbierten Cherrytomaten und einigen Spinat- oder Rucolablättern. (Bild über: Amelia)
sweet home

2 RAVIOLISALAT MIT OLIVEN UND PINIENKERNEN
Okay – Sie müssen die Ravioli kaufen, am besten bei Ihrem Lieblingsraviolihändler. Meiner ist eine «Meine» und heisst Patrizia Fontana. Kochen Sie die Ravioli al dente. Giessen Sie sie ab und mischen Sie sie mit 1 Esslöffel gutem nativem Olivenöl. Für 4 Personen brauchen Sie etwa ein Duzend Ravioli. Eine Füllung mit Spinat und Ricotta passt immer, das gilt aber auch für Ravioli mit Zitronenfüllung oder – für Fleischesser – mit Fleischfüllung. Sie brauchen noch 4 grosse reife Tomaten, etwa 10 Blätter Basilikum, 1 Handvoll Rucolablätter, etwa 12 schwarze Oliven, 50 Gramm geröstete Pinienkerne, 2 Esslöffel Kapern (in Salz eingelegt und gut gewaschen), 1 Zitrone und 3 Esslöffel Frühlingszwiebelringli. Nun stellen Sie eine grosse Schüssel oder eine Platte bereit, raspeln die Schale der Zitrone darauf und geben die geschälten und kleingewürfelten Tomaten hinzu. Salzen Sie ein wenig und lassen Sie alles ziehen. Nun mischen Sie die Frühlingszwiebelringli unter und lassen auch diese ziehen. Nun hacken Sie die Basilikumblätter und den Rucola – beides sehr grob. Mischen Sie Kräuter unter sowie die gutgewaschenen Kapern und die gehackten, schwarzen Oliven. Geben Sie gute 5 Esslöffel natives Olivenöl hinzu, alles gut mischen. Die Pinienkerne und die Ravioli unterheben, mit Salz und Pfeffer würzen und servieren.

Sie können die Ravioli auch mit 2 Löffeln Kräuterpesto (Rezept 1), 1 Handvoll gerösteten Pinienkernen, den gehackten schwarzen Oliven, ein wenig Thymian, Zitronensaft und Olivenöl anmachen. (Bild über: Npr)
sweet home

 3 GRATIN MIT GRÜNEN BOHNEN
Gemüse kann man auch im Backofen  zu einer feinen vollwertigen Mahlzeit kochen. Zum Beispiel diesen Gratin mit Bohnen, Pilzen und Nüssen. ( Bild über: Food and wine

Zutaten:
  • 750 Gramm grüne Bohnen
  • 30 Gramm Butter
  • 4 Schalotten, geviertelt
  • 500 Gramm Tomaten in Stücke geschnitten
  • 200 Gramm Pilze in Scheiben geschnitten
  • 1 Handvoll Erdnüsse
Zutaten für die Sauce:
  • 2 dl Weisswein
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 2 dl  Creme fraîche
  • 30 Gramm Butter
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Esslöffel Thymianblättchen (und Blüten)
Zubereitung: 
Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Bohnen rüsten und in Salzwasser oder Bouillon al dente kochen, abtropfen lassen und zur Seite stellen. Erhitzen Sie die Hälfte der Butter und geben Sie die geviertelten Schalotten hinzu, einige Minuten gut dünsten, Pilze beigeben, 5 Minuten dünsten, Tomaten beigeben, mit Salz und Pfeffer würzen, die gekochten Bohnen beigeben. Alles in eine ausgebutterte Gratinform füllen. Nun erhitzen Sie die zweite Hälfte der Butter, geben die gehackten Schalotten und den Thymian hinzu und löschen mit dem Weisswein ab. Zitronensaft beigeben, ein wenig einköcheln lassen, dann die Creme fraîche untermischen, würzen und über die Bohnen giessen. Im heissen Backofen ca. 15 Minuten überbacken. Mit Bratkartoffeln servieren. 
sweet home

4 GEFÜLLTE TOMATEN MIT REIS
Dieses einfache Backofengericht gibt eine köstliche, sommerliche Mahlzeit ab. (Bild über: Flavias Flavour)

Zutaten für 4-6 Personen: 
  • 6 grosse, reife Tomaten
  • Olivenöl
  • 300 Gramm Kalbshackfleisch
  • 4 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 3 Tranchen gekochter Schinken
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 2 dl Fleischbouillon oder Kalbsfond
  • 3 Schalotten
  • 1 Ei
  • 12 Esslöffel Reis
  • 20 Gramm Butter
  • 3 Esslöffel Paniermehl vom Bäcker
Zubereitung: 
Heizen Sie den Backofen auf 200 Grad vor. Schneiden Sie ein «Hütchen» von den Tomaten ab und höhlen Sie sie sorgfältig aus, am besten mit der Hilfe eine Kaffeelöffels. Legen Sie die Tomaten kopfüber auf ein Küchenpapier und legen Sie das Innere zur Seite. Nun reiben Sie die Innenseiten der Tomaten mit Salz und Pfeffer aus. Hacken Sie die Kräuter und die Schalotten; den Schinken, ohne Fett, in Streifen schneiden. Nun träufeln Sie ein wenig Olivenöl in jede Tomate und füllen je einen Kaffeelöffel Reis in jede Tomate. Die Butter in einer Bratpfanne erhitzen, die Schalotten andünsten, den Knoblauch beigeben, und sobald dieser zu duften beginnt, fügen Sie den Schinken hinzu und braten diesen einige Minuten an. Nun geben Sie das Kalbfleisch bei und braten dieses ebenfalls an, mit Salz und Pfeffer würzen. Mischen Sie die Kräuter mit dem Tomatenfleisch. Geben Sie die Fleischmischung zur Tomatenkräutermischung und mischen Sie ein Ei darunter. Nun füllen Sie die Tomaten mit der Mischung. Bestreichen Sie eine Gratinform mit Olivenöl und verteilen den Rest des Reises auf dem Boden. Geben Sie Paniermehl auf die Füllung und decken Sie die Tomaten mit den «Hütchen» ab. Giessen Sie die Bouillon in die Gratinform und backen Sie alles ca. 40 Minuten bis die Tomaten gar sind und der Reis gekocht ist.
sweet home
5 PASTA MIT GERÖSTETEN TOMATEN
Pasta mit Tomatensauce ist immer eine gute Idee. Versuchen Sie diese Backofenversion. Sie halbieren dafür 2 Kilogramm Tomaten und verteilen die Hälften auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech. Nun träufeln Sie über die Tomaten 5 Esslöffel Olivenöl und 2 Esslöffel Honig. Geben Sie Meersalz wie Maldon Sea Salt und schwarzen Pfeffer aus der Mühle darüber. Hacken Sie 2 Knoblauchzehen und 1 Peperoncino ganz fein und verteilen Sie alles auf den Tomaten. Geben Sie die Tomaten für eine Stunde in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Kochen Sie 400 Gramm Linguini al dente. Nehmen Sie die gerösteten Tomaten aus dem Backofen, zerdrücken Sie sie mit einer Gabel und mischen Sie sie mit den Linguini. Nach Belieben ein wenig geriebenen Pecorino darüber geben. (Bild über: Reddit)
sweet home

6 SOMMERFRÜCHTE MIT VANILLECREME
Im Sommer hat man vor allem Lust auf Früchte und Beeren, dieser Dessert kombiniert Beeren mit einer schnell gemachten frischen Vanillecreme.

Zutaten:
  • 250 Gramm griechischer Joghurt 
  • 200 Gramm Creme fraîche
  • 2 Esslöffel Puderzucker
  • 1 Päckli Vanillezucker
  • 1 Eigelb
  • 2 Esslöffel Honig
  • 600 Gramm Himbeeren
  • 400 Gramm Erdbeeren
  • 200 Gramm Heidelbeeren oder  Cassisbeeren
Zubereitung: 
Schneiden Sie die Erdbeeren in grosse Stücke, geben Sie 1/2 Esslöffel Puderzucker hinzu, mindestens 1 Stunde ruhen lassen. Mischen Sie den Joghurt und die Creme fraîche mit 1 Esslöffel Puderzucker, dem Vanillezucker und dem Eigelb. Mischen Sie die Erdbeeren mit 400 Gramm Himbeeren. Pürieren Sie die restlichen 200 Gramm Himbeeren mit 1/2 Esslöffel Puderzucker zu einer Sauce. Nun verteilen Sie die Beeren auf den Tellern und geben die Creme und die Sauce dazu.

18 Kommentare zu «Sechsmal Sommerfrische auf den Teller»

  • Irma Schwarz sagt:

    Übrigens gabs die Pasta mit gerösteten Tomaten gestern zum Znacht. Den Honig habe ich vergessen und Linguine hatte ich auch keine. Mit Spaghetti ging’s aber auch. Das Resultat: die ganze Familie hat sich auf die Pfanne gestürzt, bis kein Tomatemkern mehr übrig blieb. Danke nochmals.

    • adam gretener sagt:

      Ich muss leider noch auf meine eigenen Tomaten warten. Aber das Rezept haftet an meinem Kühlschrank zur Erinnerung und wird auf jeden Fall nachgekocht. Evtl. wenn der hübschen Nachbarin „zufällig“ der Strom ausgeht und sie nichts Warmes zu essen zu Hause hat. Natürlich ein totaler Zufall.

      • déjà-vu sagt:

        drücke ihnen den daumen (der ist nicht im verband)…

        • adam gretener sagt:

          Diese Dame gibt es gar nicht, meine Nachbarin ist die Frau meines Blockflötenlehrers aus der Unterstufe. :-)

          Aber, ich kann in ihren Garten gehen und rote und weisse Johannisbeeren holen, auch Cassis gibt es da. Sie staubsaugt aber auch ihren Rasen…

          • Déjà-vu sagt:

            Hätte zu den sauren Meertrübeli noch ein paar Himbeeren im Garten, ohne Staubsauger… Und die Blockflöte wurde schon länger entsorgt!

  • Irma Schwarz sagt:

    Hmmmmmmm…. Die gerösteten Tomaten. Dieses Bild…. Das gibts heute zum Znacht.

  • maja sagt:

    mmmh so fein. Darf ich ihnen die Rechnung für meine neue Hosen schicken nach dem Sommer? War nur Spass. Das eine oder andere werde ich wohl ausprobieren aber verteilt auf einen Monat!

  • Zora sagt:

    Danke für die Ideen! Bin gespannt, ob Sie uns auch mal ein paar sommerlichen Leckereien mit Quinoa, Buchweizen, Dinkel, Grünkern & Co liefern?

  • lieberlecker sagt:

    Ravioli als Salat? Ja Heilandzack, bei Ihnen lernt man auch als Food Blogger immer wieder Neues :-)
    Ein Must diesen Sommer ist aber auch dieser Salat.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  • Adam Gretener sagt:

    So Frau Kohler, fertig lustig. Ich lege mir nun eine Figur zu wie Bortoluzzi und werde vollamtlicher SweetHome-Leser.

    Die gerösteten Tomaten sind der helle Wahnsinn. Oberlecker!

    Im Sommer kann man mich auch folgendermassen in jede Höhle jedes Löwen locken. Paprika über Feuer, Grill, Herdplatte oder im Ofen richtig schwärzen, Haut abziehen und mit etwas Essig und viel Knobli in Einmachgläser geben. Zu geröstetem Brot besser als jedes Filet, ich schwöre.

    • Adam Gretener sagt:

      Und zum Gemüseauflauf rate ich jedem, mal die Finger von Champignons zu lassen und sich mal den Luxus richtiger Pilze zu gönnen. Ein himmelweiter Unterschied.

      • lieberlecker sagt:

        Bin grad mit Beidem einverstanden – unbedingt!
        :-)

      • Marcus Ballmer sagt:

        Gemüsauflauf? Wo hat es einen Gemüseauflauf? Meinen Sie das Gratin mit grünen Bohnen? Das ist kein Auflauf, das ist ein Gratin. Ein Auflauf hat immer eine eischneehaltige Masse, die im Ofen aufgeht. Gratin nicht. Davon abgesehen: Champignons sind schon richtige Pilze, wenn man sie richtig verwendet. Für das Bohnengratin hier ist eine Gemüsemischung aber bestimmt passender – oder Shiitake, Seitlinge, Austernpilze.

        • adam gretener sagt:

          Okidoki Herr Ballmer, für mich sind Gratin und Auflauf kaum zu unterscheiden.

          Bezüglich Pilzen: Für mich sind Champignons einfach geschmacklos.Ohne Knobli, Chilli und Zwiebeln geht da gar nichts. Ich persönlich kaufe meine Pilze alle zwei Wochen in Baden auf dem Markt direkt. Ich weiss nicht mal, wie die heissen, evtl. sollte ich mal mehr darauf achten.

          • déjà-vu sagt:

            hören sie bitte auf von gratin zu schreiben, mein lieber herr adam, ich sehe nur noch rot! hab mir heute abend die halbe fingerkuppe samt nagel weggeraspelt mit so einem super scharfen gemüsehobel… in nächster zeit gibts keinen dophinois mehr!

          • adam gretener sagt:

            Gemüsehobel, Brotmesser, Aufschnittmaschine, das tut weh und man sollte den Kopf bei der Sache haben. Darum fasse ich solches Teufelszeugs nicht an.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.