Der Marmor ist zurück

Einer der neuen Trends, der auch an der diesjährigen Möbelmesse in Mailand besonders aufgefallen ist, ist die Rückkehr zum edlen Gestein. Und zwar nicht einfach als schwere Tischplatten, sondern auch als Beistelltische in schlichten, neuen Formen, in marmorierten Mustern, Accessoires und in Details aus Marmor.

sweet home
STARKE STÜCKE Marmor passt perfekt zu Italien. Er verkörpert viel Eleganz und dezenten Glamour. Als eines der Lieblingsmaterialien der 20er- und 30er-Jahre spielte Marmor besonders in der Architektur Mailands eine wichtige Rolle. Im Trend sind vor allem kleine, feine Möbelstücke, die ein wenig Eleganz der Vergangenheit mit moderner Formensprache nach Hause bringen, wie etwa diese kleinen, geometrischen Marmorbeistelltischchen auf Holzbeinen von Tacchini.
sweet home
KLEINE TAFELRUNDE Ganz fröhlich kommen diese runden Couchtische von der deutschen Firma e15 daher. Sie heissen Enoki und sind vom Designer Philipp Mainzer entworfen worden. Die 30 mm dicke Marmorplatte sitzt auf einem kontrastfarbigen Stahlgestell. Es gibt sie ausserdem auch in Weiss oder Schwarz.
sweet home
EDLE PLATTFORMEN Eine ähnliche Formgebung zeigen die neuen Button-Tischchen, die Barber Osgerby für B&B entworfen hat. Sie sind jedoch weicher, eleganter und klassischer, die Tischplatte zeigt Kante, der Fuss Rundung.
sweet home
STIL MIT STEIN UND EISEN Harte Materialien und italienische Eleganz zeigen diese kleinen, feinen Beistelltische 1949 von Cassina, die sich auf diesen Fotos stimmungsvoll und mit Stil inszeniert präsentieren. Die Materialität ist grundsätzlich ein starkes Thema im Wohnbereich. Marmor passt wunderbar dazu, verbunden mit edlen Metallen und warmem Holz zum Beispiel.
sweet home
EIN EDLER WEICHLING Marmor zeigt auch weiche Seiten: Stoffe mit marmorierten und steinartigen Mustern sind stark im Trend. Dieser schöne Weichling ist ein Sofa mit Hocker, das Marcel Wanders für Moooi entworfen hat.
sweet home
POP-ART ZUM WOHNEN Die italienische Firma Gufram ist ganz vorne dabei, wenn es darum geht, Pop und Kunst in den Wohnbereich zu bringen. Der Sessel Poltrona von Alessandro Mendini verbindet die Leichtigkeit von Kunststoff und die Schwere von Stein. Entstanden ist eine Art Thron.
sweet home
DIE SKULPTUR Der Proust Chair wurde 1978 von Alessandro Mendini in einem farbigen Pointilismusmuster entworfen. Nun hat der Designer den Stuhl für eine Ausstellung im Rahmen der Mailänder Möbelmesse in Marmor umgesetzt.
sweet home
ELEGANZ AUF DIE MODERNE ART Trotz der Schwere des Materials sehen die neuen Marmortische leicht und schick aus. Ein besonders schönes Beispiel dafür ist der Tisch Bolero von Poltrona Frau, der hier in Calacatta-Marmor daherkommt.
sweet home
GEWICHTIGE WOHNACCESSOIRES Marmor macht auch im Kleinen etwas her. Diese hübschen Wohnaccessoires und Kleinmöbel von Marsotto Edizioni sind allesamt aus Stein gefertigt und vereinen in sich Aktualität und Beständigkeit.

sweet home

DAS DETAIL MACHTS AUS Ein sehr interessantes neues Möbelstück ist das Sofa, das der Holländer Tord Boontje für Moroso entworfen hat. Seine besten Eigenschaften: Eine sinnliche Mischung aus Farben und Materialien, kombiniert mit ein wenig Seventies-Ästhetik.

sweet home

IN MARMOR TRÄUMEN Eine besonders schöne Interpretation von Marmor ist der Schweizer Textildesignerin Claudia Caviezel gelungen. Sie hat für Atelier Pfister diese edle Bettwäsche entworfen und damit ihr feines Gespür für Avantgarde bewiesen.
sweet home
MEHR ALS EFFEKTHASCHEREI Diesel, eine der wenigen Modefirmen, die man in Sachen Wohnen ernst nehmen kann, zeigte in Mailand Dessins für Lampen und Stoffe, die auch an Marmor und Stein denken lassen – oder an Edelpunk, mit dem sich ganz schön wohnen lässt.

4 Kommentare zu «Der Marmor ist zurück»

  • Susi sagt:

    Das sieht natürlich alles super aus, nur leider muss man Marmor schleifen lassen und dann den Marmor reinigen ist auch nicht ganz so einfach… Aber der Trend gefällt mir trotzdem gut ;)

  • Robbie sagt:

    Diese Marmortischchen sind zwar härzig…aber eine absolute Gefahrenquelle (!) für kleine Kinder. Sie sind enorm schwer und relatief leicht zu Fall zu bringen, durch einseitig zu belasten oder unten an zu ziehen.

  • rimaka sagt:

    ..nun ja, meine Begeisterung für dieses marmorieren hält sich sehr in grenzen…

  • Irene feldmann sagt:

    Marmor- Stein und eisen bricht, aber unsere Liebe nicht……für Möbel meinte ich….:)

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.