Zwei Umsteiger in Flurlingen

Wünschen Sie sich manchmal, einfach etwas ganz anderes zu machen? Das Paar Patrizia Bernardinis und Daniel Schneider hat genau das geschafft. Beide arbeiteten in der Medien- und Kommunikationsbranche und hatten eines Tages genug davon. Heute führen sie in Flurlingen den Kunsthandwerksbetrieb Altrimenti, in dem sie alte Möbel veredeln, auffrischen und mit einem neuen Look in die Gegenwart holen. Sweet Home hat die beiden in ihrem Haus und im Atelier besucht.

Fotos: Rita Palanikumar für Sweet Home

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Daniel Schneider führte viele Jahre eine Werbeagentur. Der gelernte Grafiker machte dort mit zehn Mitarbeitern unter anderem Werbung für die ETH, für Spitäler, verschiedene Bundesämter, die Landwirtschaft und vieles mehr. Patrizia Bernardinis ist Kommunikationsfachfrau und arbeitete für die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich. Dann kam das zweite Leben. Sie hatten genug von ihren Berufen und wollten etwas Neues anfangen. Daniel verkaufte seine Agentur und Patrizia kündigte ihren Job. Ihre Vision: in Swasiland ein Tourismusförderungsprogramm aufzubauen. Doch nicht alles lief nach Plan. Unter anderem kamen sie nicht klar mit der Korruption im Land, mit der sie immer wieder konfrontiert wurden. Nach einem halben Jahr gaben sie auf und reisten wieder zurück in die Schweiz. Das Paar landete in einem hübschen, kleinen, alten Dorfhaus in Flurlingen, einer Gemeinde im Zürcher Weinland. Sie suchten gleichzeitig nach einer Werkstatt und fanden diese in einem alten Industriegebäude, nahe beim Wohnort. Der Plan war nun ein neuer, nämlich, alte Möbel mit einem neuen Aussehen und einer edlen Endverarbeitung so zu gestalten, dass sie gut in moderne, zeitgemässe Einrichtungen passen. Als sie sich neu eingerichtet und genügend schöne, neue Möbel erschaffen hatten, gründeten sie vor 3 Jahren Altrimenti, einen Kunsthandwerksbetrieb. Mit den neuen alten Möbeln möchten die beiden auch verlorene Werte zurückholen. Sie vereinen altes und neues Handwerk und schaffen wertvolle, edle und sehr persönliche Stücke.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Das charmante Haus aus dem 16. Jahrhundert steht mitten im idyllischen Dorf Flurlingen. Das Paar richtete sich ein mit genau dem Mix, den die beiden mögen: moderne Möbel, Design, gemischt mit den dekorativ veredelten Altrimenti-Möbeln. Im Wohnzimmer sorgen ein Patchworkteppich in warmen Tönen und ein Bild für viel Farbe. 

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Das alte Dorfhaus strahlt viel Wärme aus, welche von der liebevollen Einrichtung weitergeführt wird. Die grosse Fenstertüre führt auf die Terrasse und öffnet den Blick auf die ebenso hübschen Nachbarhäuser.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Hier ein typisches Altrimenti-Möbel, das Daniel und Patrizia renoviert und mit ornamentalen Mustern versehen haben, dazu passend ein Spiegel. Und natürlich ist überall im Haus die Liebe zu Afrika sichtbar. 

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Das Verwinkelte im Haus nutzt das Paar, um mit formschönen, interessanten Leuchten punktuell warme Lichtakzente zu setzen. In den vielen Nischen stehen Skulpturen und auf dem Tisch vermitteln Vasen und Pflanzen eine freundliche und einladende Stimmung. 

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Das Haus hat verschiedene Stockwerke, bietet eine Terrasse, einen kleinen Garten und ist in allen Jahreszeiten ein gemütliches Zuhause.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Die Besitzer des Hauses haben es auf eine sanfte, moderne Art renoviert, und dieser Stil, der Altes harmonisch mit Neuem verbindet, passt genau zum Wohngefühl von Patrizia und Daniel.  

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Zum Teil wurden Mauern herausgerissen, sodass viel offener Wohnraum entstanden ist. Man kann von den oberen Stockwerken auf die unteren schauen, auch hilft diese architektonische Lösung, mehr Licht ins Haus zu bringen.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Die uralten Holzbalken haben kleine Nischen und Lücken, in denen Figuren stehen, hier eine Ägyptische Katze.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Mit geschicktem Einsetzen von Regalen, die genau auf die jeweilige Raumhöhe angepasst wurden, ist praktischer und attraktiver Stauraum entstanden. Und überall sind Pflanzen und einzelne Leuchten eingesetzt, um stilvolle Wohnlichkeit zu schaffen.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Das Schlafzimmer befindet sich unter dem Dach. Anstelle eines Schrankes hat es eine abgetrennte Ankleide, die gemütlich eingerichtet wurde, sodass auch im Schlafbereich Wohnlichkeit herrscht.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Wohnen, wie es Patrizia und Daniel zelebrieren und gestalten: Design, Modernität und dekorative Altrimenti-Möbel, geschickt mit der Architektur verbunden.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Kunst und Antiquitäten verbinden die beiden am liebsten mit Moderne. So ist ein reduziertes Regal Staumöbel und Ausstellungsfläche zugleich.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Noch ein Blick in die gemütlich eingerichtete, moderne Küche und ein Blick hinaus in das idyllische, kleine Zürcher Dorf.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Ein einteiliges Vitrinen-Schubladenmöbel in dezentem Muster wurde genutzt, um verschiedenen, formschönen, farbigen Glasvasen ein attraktives Zuhause zu geben.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Der Blick auf Daniels Pult zeigt seine Recherchen nach alten Ornamenten und Mustern. Er setzt sie selber auf mehrfach einsetzbare Folien um, die er dann von Hand mit viel Können und Geduld ausschneidet. Sie werden dann als Vorlage für die Dekoration der Möbel benutzt. 

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Im grossen Atelierraum von Patrizia Bernardinis und Daniel Schneider stehen fertige Möbel und solche, die noch auf eine Verwandlung warten. «Oft bringen uns Kunden ein Erbstück, mit dem sie gerne wohnen würden, das aber nicht so recht zur Einrichtung passt. Das bekommt dann eine sanfte Restauration und eine Verwandlung nach Wunsch», erklären Patrizia und Daniel. Für anspruchsvolle Reparaturen unterstützt sie ein pensionierter Antik-Schreiner. Ausserdem beschäftigen die beiden stundenweise erwerbsbeeinträchtigte Menschen und arbeiten mit sozialen Institutionen ihrer Region zusammen.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Besonders attraktiv ist diese Gruppe von Holzmöbeln aus den Sechzigerjahren, die mit grafischen Mustern und hellen, sanften Pastelltönen ein Finishing im Retrostil bekamen und nun topmodern und trendy wirken.

Sweet Home bei Bernardi's / Altrimenti ©Rita Palanikumar

Nicht nur Möbel sind im grossen Sortiment zu finden, sondern auch kleine Dinge und Wohnaccessoires wie Spiegel, Holzschalen aus den Siebzigerjahren, Kindermöbel und Gampirössli.

7 Kommentare zu «Zwei Umsteiger in Flurlingen»

  • Zora sagt:

    Toll. Alles. Chapeau!
    Kein Schwulst und trotzdem Wärme und Charme – gratuliere.

  • arlette sagt:

    Schweizer Handwerk, Schweizer Wohnung. Wunderbarer Beitrag.
    Die gekonnte Mischung macht das tolle Ambiente aus. Einfach super.
    Hoffentlich wird euer Bemühen dem Wegwerftrend entgegenzuhalten belohnt.
    Viel Erfolg

  • Veronica sagt:

    Schöne Wohnung und Reportage. Die oberer Treppe wirkt aber recht gefährlich.

  • Irene Rüdin sagt:

    So schön! Man sieht das Künstlerherz in allem, in eurem Haus und im Atelier…und besonders spürbar, wenn man bei euch zum Möbelrestaurieren-Workshop kommt. Was für ein Erlebnis! Das werde ich nie vergessen – eben auch hier, ein wahres Künstlerherz eins-zu-eins spürbar!

  • Daniela sagt:

    Einfach nur wunderschön, das Haus, die Einrichtung und die altrimentierten Möbel! Alles äusserst geschmackvoll!

  • maieriisli sagt:

    wunderschön!

  • Irene feldmann sagt:

    Toll, sowie die Idee so auch die Ausführung, viel erfolg!!!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.