6 köstliche Brunchrezepte

Ostern steht vor der Tür, und damit auch die Zeit der Bruncheinladungen. Hier finden Sie einige köstliche Rezepte, die Sie einfach für Gäste und selbstverständlich auch für sich selber nachkochen können.

SWEET HOME
1 RÖSTIKÜCHLEIN MIT EIERN
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Rohe Kartoffeln raffeln und in Olivenöl anbraten, ohne eine Rösti zu formen, salzen. Ölen Sie Muffinformen aus oder belegen sie mit Papierförmchen. Füllen Sie jede Form mit den gebratenen Kartoffeln und drücken Sie gut fest. Schlagen Sie auf jedes Röstiküchlein ein Ei auf und backen alles im heissen Ofen ca. 5–10 Minuten, bis die Eier gekocht sind, aber noch weich. Mit Salz und Pfeffer würzen. (Bild über: Tastebud)
sweet home
2 FRENCH TOAST MIT ERDBEEREN
Erdbeeren rüsten und vierteln. Zucker und Zitronensaft oder ein wenig Likör darübergeben und zugedeckt etwa 2 Stunden ruhen lassen. Schneiden Sie einen Zopf in Scheiben. Verquirlen Sie Eier mit ein wenig Rahm, Milch und Vanillezucker. Tunken Sie jede Scheibe gut in die Eiermischung ein und braten sie in Butter beidseitig goldbraun. Servieren Sie Toast mit ein wenig Zimt und geben die süssen Erdbeeren darüber. (Bild über: A cozy kitchen)
Sweet Home
3 OMELETTE MIT BÄRLAUCH
Schlagen Sie pro Omelette 3 Eier auf, würzen diese mit Salz und Pfeffer und braten eine Omelette. Omeletten werden nur auf einer Seite und am besten in ein wenig Butter gebraten. Wenn die Omelette fest ist, aber noch ein wenig flüssig oder weich auf der Oberseite, geben Sie grob geschnittene Bärlauchblätter hinein. Die Omeletten falten und servieren. Für Gäste können Omeletten geschnitten und in Portionen serviert werden. (Bild über: Simple Cuisine
sweet home
4 ERDBEER-MIMOSA – DER FRÜHLINGSHAFTE BRUNCHCOCKTAIL
Der klassische Mimosa-Drink wird mit frisch gepresstem Orangensaft gemacht. Für diese Frühlingsvariante geben Sie Erdbeeren in einen Mixer und zerkleinern diese zu einem Mus. Mischen Sie sie mit frisch gepresstem Orangensaft und verteilen die Mischung in Champagnerflutes, etwa 1/3 des Glases. Dann Champagner dazugiessen und in jeden Drink ein wenig Cointreau oder Grand Marnier geben.
sweet home
5 FRÜHSTÜCKSPIZZA MIT EIERN UND SPECK
Belegen Sie Rondellen von gekauftem oder selbst gemachtem dünn ausgewallten Pizzateig mit Specktranchen, ein wenig geraffeltem Gruyère, schlagen Sie pro Pizza ein Ei auf und backen die Pizzas im auf 250 Grad vorgeheizten Backofen auf der untersten Rille ca. 7 Minuten, bis der Teig knusprig ist. Belegen Sie die fertigen Pizzen mit Rucolablättern und würzen mit Salz und Pfeffer. (Bild über: Neeka is weird)
sweet home
6 SCHNELLE SCHOGGIGIPFELI
Geben sie einfachen Croissants ein schnelles Upgrade. Bestreichen Sie sie mit flüssiger Schokolade oder mit Zuckerguss, den Sie mit Puderzucker und Zitronensaft mischen. (Bild über: Simple Cuisine
sweet home

Noch mehr Brunchideen: 

7 KLEINER LUXUS
Ein anderes superfeines luxuriöses Gericht, das perfekt ist für einen Brunch, habe ich kürzlich als Vorspeise im Restaurant Amalfi im Zürcher Seefeld gegessen. Draussen in der Frühlingssonne, mit einem kleinen Kater vom Vortag, schmeckte es einfach perfekt, und ich werde versuchen, es einmal nachzukochen. Da war ein Spiegelei über Spinat serviert mit geraspelten schwarzen Trüffeln – ein Gedicht!

8 VARIANTEN GEHEN SCHNELL
Versuchen Sie auch mal, French Toast auf die salzige Art zu kochen. Dafür mischen Sie Parmesan zu den Eiern und Rahm und würzen mit Salz und Pfeffer statt mit Vanillezucker. Servieren Sie zum Beispiel mit Spinat.

9 AUF SCHWEIZER ART
Vergessen Sie das gute alte Schweizer Bauernfrühstück nicht. Denn Rösti mit Speck, Spiegeleiern oder Käse gibt immer einen fantastischen Brunch ab!

10 SPIELEN SIE MIT CROISSANTS
Machen Sie kleine Sandwiches mit Croissants, belegen Sie sie mit Lachs, mit Eiersalat, Rohschinken oder süss mit Nutella, Marmelade oder Konfitüre. 

24 Kommentare zu «6 köstliche Brunchrezepte»

  • Linda sagt:

    Toller Beitrag so viel leckeres essen :P Da habe ich direkt Nostalgie auf Leckereien aus meiner Kindheit bekommen :))))

  • WildeHennne sagt:

    Ohhh, was für schöne Rezepte und Fotos. Die machen richtig Lust auf Osterbrunch. Jetzt Daumen drücken, dass das Wetter noch mitspielt und wir den Tisch draussen im Garten decken können (immerhin ist heuer Ostern soooowas von spät).

    Apropos Luxus-Brunch bzw. Trüffel auf Ei – ich hätte hier die Variante mit pochiertem Ei und Trüffel:
    http://wildespoulet.blogspot.ch/2012/10/pochiertes-ei-mit-truffel-auf-speckbrot.html

    Und von wegen Rösti in Muffinförmchen. Da habe ich auch noch eine hübsche Idee, Röstikörbchen mit Lachs. Obwohl, so ein Wachtel-Spiegelei stelle ich mir darin auch sehr hübsch vor:
    http://wildespoulet.blogspot.ch/2012/11/rostikorbchen-mit-rauchlachs.html

    • adam gretener sagt:

      Ich war ja lange überhaupt kein Freund von Trüffeln. Mittlerweile mag ich das Zeugs im Kartoffelstock, Ei im Glas, Pasta mit Rahm und und und. Sehr fein. Beste Kombi ever: Trüffel und Parmesan mit Butter und Offenkartoffeln. Mmmmmh

  • F.Albis sagt:

    Nochmals zum mitschrieben: Die Erdbeersaison in der Schweiz beginnt Ende Mai, bzw. im Juni. Warum das Bild der Erbeere als Frühlingsbote hier auch noch von einem offiziellen Food-Ratgeber zementiert werden muss, ist mir Rätselhaft. Die schmecken nach Nichts! und kommen von weit her. Was soll das???

    • Isabel sagt:

      Ooch nun habe ich bis zuletzt gehofft, dass mal kein Kommentar zur Saisonalität kommt und „zack“, da ist er doch!

      Schöne Bilder, feine Rezepte… wenn ich doch nur Appetit hätte ;-)

    • Déjà-vu sagt:

      Sind Sie neu in diesem Blog?

    • Die kommen aus polnischen Gewächshäusern (ist für manche wohl schon um die halbe Erdkugel) und schmecken sehr gut! Ich verköstige diese ohne Hemmungen. Und hier zum Mitschreiben für Sie: Die Saison ist für eine 8 Mio.-Bevölkerung und bald einmal mit 11 Mio. bei uns viel zu kurz. Um vermehrte Importe wird man in der CH künftig so oder so nicht herumkommen oder man verlängert die Saison bei uns ebenfalls mit Gewächshäusern. Auch BIO wird man sich irgendwann wieder abschminken müssen. Ausserdem sind als Alternative überall TK-Erdbeeren erhältlich, die man für einen süssen French Toast verwenden könnte.

    • Marianne Kohler sagt:

      Bei mir im Quartierladen sind die Erdbeeren aus Portugal da, und zwar schon seit einer Weile – sie schmecken fantastisch! Es sind eigentlich jeweils die besten Erdbeeren im Jahr.

  • Marianne sagt:

    Schnell kopieren, in meine Küchenschublade legen und dann – ausprobieren. Stück für Stück ist alles so verlockend. Was soll es zuerst werden? Röstiküchlein mir Ei – oder Z’morge-Pizza?

  • staun sagt:

    oh, wie lecker, danke! aber bitte nicht vergessen, dass es hier ‚fotzelschnitte‘ heisst, nicht french toast. wär doch schade, wenn das vergessen ginge.

  • Nina sagt:

    Rösti-Chüechli – genial!

  • Déjà-vu sagt:

    Ohhhh, ich steche gleich in die Küche und brunche über Mittag, Omelett mit Bärlauch, mmh…. die Rezepte machen extrem gluschtig!

    • adam gretener sagt:

      Das Omelett sieht wirklich perfekt aus. So lecker.

      Frau Déjà-vu, ich würde sagen, erst den kleinen Cocktail, dann wird gegessen und geschlemmt – im Garten -, und am Schluss noch ein Glas Champagner und Gekichere…

      • Déjà-vu sagt:

        was mach ich denn nun? Omelette ist weg, bärlauch beginnt zu blühen und die leere flasche entsorgt… haben sie nachschub oder einen passenden tipp, verehrter herr adam? :-))

  • Ruedi Widmer sagt:

    Mmmmmhhhhmmmmm! Ganzganzganz besonders fein diesmal die Rösti-Chüechli, ochgottochgott, mjam. Auch die Frühstückspizza lächelt mich fröhlich an und die Erdbeer-Mimosa und die Bärlauch-Omeletten und: die herzhafte Variante vom French Toast. Aber als intensiv und gründlich durchgefasteter Ruedi, fleischgewordene schweizerische Askese, wird es bei uns heute die Spargeln aus dem Rezept der Vorwoche geben. Darauf freuen wir auch schon eine geschlagene Woche. Und dazu einen selbstgemachten Spinat-Banane-Smoothie, mhmmmm…

  • marusca sagt:

    Nicht schlecht, aber – ausser dem Cocktail – zu deftig und vor allem zu fett.. Wer so „bruncht“ macht auch für den Rest des Tages niicht vor ungesunder Ernährung Halt, was erklärt, weshalb überall immer mehr an Diabetes, Bluthochdruck und ungesundem Cholesterin erkrankte Adipöse einherwatscheln, für deren Krankenkosten alle andern mitbezahlen müssen.

    • Déjà-vu sagt:

      Uuuuhhh,.. Ihr Kommentar schmerzt schon beinahe! Wie wär’s mit ab und zu mal das Leben geniessen? Oder soll der Brunch nur mit staubtrocknem Müesli und saurem Joghurt passend sein? Ihre letzte Bemerkung, so leicht hingeworfen, ist in diesem Zusammenhang ziemlich unpassend. Erfreuen Sie sich am Frühling, wecken Sie Ihre Lebensfreude, lassen Sie sich verführen… Und sei’s nur von diesen feinen Rezepten! Den Rest erspar ich Ihnen…

    • Ylene sagt:

      Was für eine Spassbremse, das kann auch nicht gesund sein… :-) Ich liebe solches Essen und hab trotzdem einen BMI von 19. Wie Paracelsus schon sagte, kommts auf die Menge darauf an. Zudem lockt einem das schöne Frühlingswetter zur Zeit für einen ausgedehnten Verdauungsspaziergang nach draussen. Wander, Joggen oder sonst Sport machen geht natürlich auch.

    • Gabriella Laura sagt:

      Ohjemineee … probieren Sie doch mal etwas von diesen Rezepten. Aber ACHTUNG: Sie könnten danach vielleicht ein bisschen „geschmeidiger“ drauf sein! ;)

    • fernand wyss sagt:

      ich vermute, dass sie nur Gras und Körner zu sich nehmen.
      Wünsche guten Appetit

    • Ruedi Widmer sagt:

      Wer derart verbittert und missgünstig durchs Leben geht bekommt aber irgendwann einen Herzinfarkt und kostet dann ebenfalls das Geld aller anderen…

  • Sabber! Diese Bilder anzuschauen, ohne gefrühstückt zu haben, ist schon fast eine Qual. ;-) Die Ideen sehen super lecker aus und das ein oder andere wird bestimmt getestet.

    Danke!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.