Freude am weihnächtlichen Backen

Die Adventszeit ist auch die Zeit des Backens. Der Duft von Vanille, Butter und Zimt gehört ganz einfach in ein vorweihnachtliches Haus. Füllen Sie hübsche Blechdosen mit Weihnachtsguetsli, servieren Sie Ihren Lieben einen üppigen Kuchen, oder verschenken Sie gar Selbstgebackenes.

sweet home
Backen Sie allein, ganz meditativ mit einem Glas Champagner, guter Musik und Kerzenschein, mit Ihren Kindern, oder organisieren Sie eine kleine Backparty mit Freunden. 
sweet home

1 MAILÄNDERLI MIT ORANGENGESCHMACK
Mailänderli sind die beliebtesten Schweizer Weihnachtsguetsli. Versuchen Sie sie einmal ein wenig anders, nämlich mit Orangen und Glasur. (Bild über: Bayaderka)

Zutaten: 

  • 250 g Butter, Raumtemperatur
  • 250 g Rohzucker
  • 1 Prise Salz
  • die abgeriebene Schale von 1 Orange
  • 2 Eier
  • 500 g Mehl

Zutaten für die Glasur: 

  • 100 g Puderzucker
  • 3 EL Orangensaft

Zubereitung: 
Verrühren Sie die Butter und geben den Zucker, das Salz und die Orangenschale bei. Eier unterrühren, Mehl dazusieben und alles zu einem Teig zusammenfügen. Teig in Haushaltsfolie wickeln und im Kühlschrank 1 Stunde kühl stellen. Mehl auf eine Arbeitsoberfläche streuen und den Teig ca. 7 mm dick auswallen. Guetsli ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, nochmals 15 Minuten kühl stellen. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen. Den Puderzucker mit dem Orangensaft zu einer Glasur vermischen. Die ausgekühlten Guetsli mit der Glasur bestreichen.

Tipp: Für eine hübsche rosarote Guetsliglasur nehmen Sie Blutorangensaft.

2 ENGLISCH INSPIRIERTER CHRISTMAS CAKE
In England gehört ein hübsch geschmückter, mit Alkohol durchtränkter Christmas Cake einfach zu Weihnachten. Versuchen Sie, einen nachzubacken, und schmücken Sie ihn danach mit Icing, Preiselbeeren und Rosmarinzweigen. Schon das Bereitstellen der vielen Zutaten ist Weihnachtsstimmung pur. (Bild über: Focus)

Zutaten:

  • 450 g Rosinen
  • 350 g Sultaninen
  • 50 g getrocknete Preiselbeeren
  • 50 g kandierte Orangen, in kleine Stücke geschnitten
  • 3 EL Brandy
  • 230 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1 Prise Ingwerpulver
  • 230 g Butter
  • 230 g brauner Zucker
  • 4 Eier
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 50 g gehackte Haselnüsse
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Orangenmarmelade
  • die abgeriebene Schale von 1 Orange
  • die abgeriebene Schale von 1 Zitrone

Zutaten für das Icing: 

  • 3 Eiweiss
  • 600 g Puderzucker
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Mischen Sie alle Früchte zusammen, und geben Sie den Brandy dazu. Über Nacht ruhen lassen. Am anderen Tag den Backofen auf 140 Grad vorheizen. Das Mehl mit dem Salz und den Gewürzen mischen. In einer anderen Schüssel die Butter mit dem Zucker verrühren, die Eier beigeben, dann die Mehlmischung beigeben und unter die Buttermischung heben. Nun können Sie die in Brandy eingelegten Früchte, die Nüsse und den Honig daruntermischen – und am Schluss die abgeriebene Schale von der Zitrone und der Orange. Eine runde Backform (20 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Teig hineingeben. Den Kuchen auf der untersten Rille 41/2 bis 43/4 Stunden backen. Den Kuchen 30 Minuten in der Form auskühlen lassen, danach auf ein Gitter legen. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, mit Holzspiesschen Löcher reinstechen und kaffeelöffelweise Brandy eingiessen. Den Kuchen in Backpapier einwickeln und danach in Alufolie. Er kann 1 bis 4 Wochen vor Weihnachten gebacken werden und in regelmässigen Abständen mit Brandy «gefüttert» werden.

Wenn Sie ihn mit Icing bestreichen, warten Sie damit mindestens 1 Tag nach dem Abkühlen. Schlagen Sie die Eiweisse und geben nach und nach den Puderzucker bei. Am Schluss Zitronensaft daruntermischen. Danach mit einem Spachtel den Kuchen damit einkleiden.
sweet home

3 HONIGCOOKIES MIT SCHOKOLADE
Diese schwarz-weissen Guetsli sehen nicht nur fantastisch aus, sondern schmecken auch so. (Foto: Eric Schmid, Styling: Marianne Kohler Nizamuddin)

Zutaten:

  • 350 g Mehl
  • 150 g Honig
  • 50 g Butter, Zimmertemperatur
  • 2 Eier
  • 1 Päckli Vanillezucker

Für die Glasur:

  • 100 g weisse Schokolade
  • 100 g dunkle Schokolade

Zubereitung:

Verrühren Sie die Butter mit dem Honig, geben Sie den Vanillezucker bei, dann die Eier. Danach sieben Sie das Mehl dazu. Formen Sie den Teig zu einer eckigen Wurst. Wickeln Sie diese in Haushaltsfolie, und stellen Sie sie 2 Stunden im Kühlschrank kühl. Danach nehmen Sie sie aus der Folie und schneiden ca. 7 mm dicke Plätzchen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, nochmals 15 Minuten kühl stellen. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Für die Glasur schmelzen Sie separat weisse und schwarze Schokolade und tauchen die Guetsli darin.
sweet home

4 GROSSE SCHOKOLADENSTERNE
Einfach zu backen und eine süsse schokoladige Ergänzung zu den klassischen Weihnachtsguetsli. (Bild über: Creampuffs in Venice)

Zutaten: 

  • 150 g Butter, Zimmertemperatur
  • 200 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 350 g Mehl
  • 8 EL Kakaopulver
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung:

Verrühren Sie die Butter und geben den Zucker, das Salz und die Orangenschale bei, Eier unterrühren. Vermischen Sie das Mehl mit dem Kakaopulver und dem Zimt und sieben es dazu. Alles zu einem Teig zusammenfügen. Teig in Haushaltsfolie wickeln und im Kühlschrank 1 Stunde kühl stellen. Mehl auf eine Arbeitsoberfläche streuen und den Teig ca. 7 mm dick auswallen. Guetsli mit grossen Sternförmchen ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, nochmals 15 Minuten kühl stellen. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen
SWEET HOME

5 WUNDERSCHÖNE MANDELBLÜTEN
Diese Mandelguetsli sind kleine Kunstwerke, die man auch gut verschenken kann. (Bild über: The little corner)

Zutaten:

  • 250 g Butter, Zimmertemperatur
  • 300 g Rohzucker
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 250 g gemahlene Mandeln
  • 360 g Mehl
  • ganze geschälte Mandeln und kandierte Kirschen für die Garnitur.

Zubereitung:

Butter und Zucker schaumig rühren, Eier, Salz, das abgesiebte Mehl und die Mandeln dazugeben, einen Teig formen, kneten. Teig in Haushaltsfolie wickeln und im Kühlschrank 1 Stunde kühl stellen. Mehl auf eine Arbeitsoberfläche streuen und den Teig ca. 1 cm dick auswallen. Guetsli in Kleeblattform ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, nochmals 15 Minuten kühl stellen. Mandeln und Cocktailkirschen eindrücken. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen.
sweet home

6 VERSCHNEITE VANILLEBISKUITS
Zarte, fein duftende, verschneite Weihnachtsguetsli. (Bild über: Focus)

Zutaten: 

  • 250 g Butter, Zimmertemperatur
  • 100 g Puderzucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 400 g Mehl
  • 1 Eiweiss
  • Puderzucker

Zubereitung: 

Butter verrühren, Puderzucker, Vanillezucker und Salz beigeben, rühren. Das Ei beigeben, das Mehl dazusieben und zu einem Teig zusammenfügen. Teig in Haushaltsfolie wickeln und im Kühlschrank 1 Stunde kühl stellen. Mehl auf eine Arbeitsoberfläche streuen und den Teig ca. 7 mm dick auswallen. Guetsli ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, nochmals 15 Minuten kühl stellen. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen. Abkühlen lassen, mit ein wenig Eiweiss bestreichen und mit viel Puderzucker bestreuen.

 

SWEET HOME

7 KLEINE LEBKUCHENDSANDWICHES
Diese Guetsli sind kleine Sandwiches mit einer buttrigen Cremefüllung. (Bild über: Emily loves Food)

Zutaten: 

  • 120 g Butter
  • 100 g Rohzucker
  • 50 g Honig
  • 50 g kandierter Ingwer, fein gehackt
  • 75 g gehackte Mandeln
  • 250 g Mehl
  • 1 KL Backpulver
  • 1 KL Zimt
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer

Für die Füllung: 

  • 1 Paket Philadelphia-Creme-Cheese
  • 100 g Butter
  • 200 g Puderzucker
  • 1 KL Zitronenschale

Zubereitung: 

Kochen Sie die Butter, den Zucker und den Honig auf und geben die Mischung in eine grosse Schüssel. Lauwarm abkühlen lassen. Den Ingwer, die Mandeln, das Mehl, das Backpulver, Zimt, Nelkenpulver, Muskat und Pfeffer beigeben. Alles zu einem Teig vermischen, Teigrollen formen, in Haushaltsfolie wickeln und 24 Stunden in den Kühlschrank legen. Backofen auf 180 Grad vorheizen, Backbleche mit Backpapier auslegen. Die Rollen in 7 mm dicke Scheiben schneiden und auf das Blech legen, ca. 10 Minuten backen, abkühlen lassen. Vermischen Sie den Käse mit der weichen Butter, dem Puderzucker und der Zitronenschale und bestreichen die Hälfte der Lebkuchenguetsli und bedecken sie mit der zweiten Hälfte. Durch die Füllung lassen sich die Guetsli nicht so lange aufbewahren. Sie können auch die Füllung erst beim Servieren zwischen die Guetsli streichen.

22 Kommentare zu «Freude am weihnächtlichen Backen»

  • Schokohase sagt:

    Wieviel Orangenschale wird in den Teig für die Schokoladensterne gegeben? In der Liste der Zutaten fehlt diese Zutat, ist aber im Text genannt.

  • Edith Jäckle sagt:

    Super Resepte, nur, wie bekommen Sie die Cranberries auf dem Weihnachtcake so dekorativ weiss überzogen hin?

  • emeli sagt:

    süss der Hund auf dem ersten Bild.

  • WildeHennne sagt:

    Schöner Beitrag – diese Woche werde ich mich hinters Guetzlen klemmen. Heuer bin ich sehr spät dran…
    Achja, letztes Jahr habe ich Mailänderli mit Orangenglasur gemacht – aber der Hühnerstall war nicht offen für Neues. Die normalen Mailänderli waren ratzfatz weg, die mit der Orangenglasur habe ich Ende Januar leider entsorgen müssen, nachdem sie niemand gegessen hat.

  • Cake without a cause sagt:

    @Ellen: haben Sie’s schon mit Braunhirsemehl probiert? Das hat eine ähnliche „Konsistenz“ wie gem. Mandeln und schmeckt nussig.

  • Dave sagt:

    Habe heute die HONIGCOOKIES MIT SCHOKOLADE gebacken. Das ist ungeniessbar!

  • Jane Bissig sagt:

    Noch ein Tipp für AnfängerInnen: Genau an die Backzeiten halten! Die meisten Guetzli sind dann meistens noch weich… bis sie dann abkühlen. Wenn man sich auf gucken und anfassen verlässt werden die Dinger hart und trocken.

  • Georg sagt:

    @Frau Kohler
    Beim ENGLISCH INSPIRIERTER CHRISTMAS CAKE bin ich zweimal über den Text gestolpert.
    Erstens bei der Backzeit habe ich zuerst einundvierzig bis dreiundvierzig Stunden gelesen. ;-)
    Sind es wirklich viereinhalb bis vierdreiviertel Stunden Backzeit? Und ist der Backofen solange wirklich nur 140 Grad warm?
    Danke für die Aufklärung.

    • Marianne Kohler sagt:

      Ja, das geht so lange – und langsam – da können Sie dazwischen ganz ruhig Ihre Geschenke einpacken…oder eine kleine Party feiern

      • Georg sagt:

        Danke Frau Kohler, da lese ich in diesen vier Stunden am liebsten ein schönes Buch mit einem feinen Glühwein. Ich mag keine Partygäste, die dann vier Stunden ungeduldig auf meinen Füssen stehen. :-)

    • Adam Gretener sagt:

      Und das tränken mit Brandy nicht vergessen. Ein Schluck für den Kuchen, einer für mich :-)

  • Ellen sagt:

    Gibt es eine gute Alternative für Nuss-Allergiker?

    Was kann man als Füllmaterial sonst noch nehmen?

  • The Damned sagt:

    Der Christmas Cake sieht wunderschön aus, fast magic! Und die Vanillebisquits mache ich gleich nachher!

  • barb sagt:

    so ein schöner beitrag, merci frau kohler. backen gehört zur weihnachtszeit einfach dazu. nichts ist so herrlich wie der duft von firsch gebackenen änischräbeli in der wohnung. marie, deine spitzbuben werden sicher exzellent.

  • marie sagt:

    ich weiss, was ich heute machen werde. danke für den tipp und die schönen rezepte frau kohler. und allen frohes backen!
    (bei mir gibt es zusätzlich ganz obligat heute, spitzbuben, mit dem im sommer eigens gemachten johannisbeegelee)

  • Irene feldmann sagt:

    Wieder läuft mir das Wasser im munde zusammen…..wie machen sie das, Frau Kohler…..tolle Rezepte!!!!

    • Adam Gretener sagt:

      Die Frau Kohler ist verantwortlich für bestimmt 50 zusätzliche Kilogramm bei der gesamten Leserschaft.

      • Katharina I sagt:

        Mmmmm. Herrliche Backideen! Und man kann ja Butter und Zucker auch etwas reduzieren, wenn man weniger Kilogramm möchte. Ich versuche immer, Rezepte weniger mastig hinzukriegen. Klappt gut. Und mit ein bisschen Sport an der kalten Luft hält sich die Zunahme ebenfalls in Grenzen. :-) Ich werde alles nacheinander ausprobieren!

        • Adam Gretener sagt:

          Ich tu immer etwas mehr Butter und Zucker rein… Schmeckt einfach.

          Den Sport lasse ich immer gerne aus. Ist wie bei Autos. Je weniger Kilometer auf dem Tacho sind, desto wertvoller ;-)

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.