Kleine Winterfeste

Machen Sie sich heute einen gemütlichen Abend zu Hause, indem Sie eines dieser feinen, winterlichen Rezepte nachkochen und damit ihr eigenes kleines Fest feiern.
sweet home

1 BANGERS AND MASH
Bratwürstchen mit Sauce und Kartoffelstock ist englischer Komfort-Food, der sich perfekt eignet für einen kalten, unfreundlichen Winterabend. (Bild über: Mostly savoury)

Zutaten für 4 Personen: 

  • 1 kg Kartoffeln, geschält und in Stücke geschnitten
  • 1 l Bouillon
  • 100 g Butter
  • 1 dl Rahm
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 2 Esslöffel (EL) Öl
  • 4 Bratwüste
  • 2 Schalotten, in Ringe geschnitten
  • 1 dl Rotwein
  • 1 dl Bouillon
  • 1 EL Mehl
  • 1 EL Ketchup
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Handvoll Kräuter nach Geschmack (z. B. Schnittlauch, Petersilie oder Thymian)

Zubereitung: 

Kochen Sie die Kartoffeln in der Bouillon weich. Dann schütten Sie die Bouillon ab. In einer anderen Pfanne erhitzen Sie den Rahm oder die Milch mit 80 g Butter. Zerstampfen Sie die weichen Kartoffeln, und giessen Sie die Buttermischung darüber. Gut vermischen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen, warm stellen. In der Zwischenzeit klemmen Sie die Bratwürste jeweils in der Mitte ab, schneiden sie durch und machen so aus einer je zwei kleinere Würste. Braten Sie die Würste in ein wenig Öl rundum goldbraun an. Warm stellen. Giessen Sie das gesamte Fett ab. Geben Sie die Butter in die Pfanne und braten darin die Schalotten an, ein wenig Mehl darüber geben und mit dem Wein ablöschen. Einköcheln lassen, Ketchup beigeben und gut durchmischen. Die Bouillon dazugiessen und nochmals alles ein wenig einköcheln lassen. Die Würstchen wieder dazugeben. Die Würstchen mit der Sauce über dem Kartoffelstampf anrichten. Die Kräuter darüber geben. Dazu passen grüne Erbsen. Kaufen Sie tiefgekühlte Erbsen, geben Sie ca. 20 g Butter in eine Pfanne und einen Esslöffel Mehl dazu. Giessen Sie 1 dl Bouillon darüber. Geben Sie die Erbsen bei und köcheln diese ca. 10 Minuten.
sweet home

2 KRÄUTERPESTOKARTOFFELN MIT EI
Eine ganze Mahlzeit in einer Pfanne, einfach, unkompliziert und genau richtig für ein schnelles Abendessen. (Bild über: Neka is weird)

Zutaten für 1 Person: 

  • 3–4 Kartoffeln gekocht
  • 1 Ei
  • Olivenöl

Für das Pesto: 

  • 1 Bund Petersilie, ohne Stängel
  • 4 Pfefferminzblätter
  • 4 Basilikumblätter
  • 1 EL Schnittlauchringli
  • 2 EL Olivenöl
  • 100 g geraffelter Parmesan
  • Salz

Zubereitung: 

Schneiden Sie die Kartoffeln in Scheiben, und braten Sie sie in ein wenig Olivenöl rundum an. Geben Sie alle Kräuter mit 2 EL Olivenöl, dem Parmesan und ein wenig Salz in eine Küchenmaschine. Pürieren Sie diese, bis eine Pestosauce entsteht. Mischen Sie das Pesto unter die Kartoffeln, gut durchmischen. In der Mitte der Pfanne ein Ei aufschlagen, und wenn dieses gekocht ist, servieren.
sweet home
3 SCHWEINSKOTELETT MIT APFELPÜREE
Braten Sie 600 Gramm gerüstete, in Stücke geschnittene Äpfel und 2 gerüstete und in Stücke geschnittene Kartoffeln mit ein wenig Butter an. Giessen Sie wenn nötig ein wenig Wasser oder Most dazu. Würzen Sie mit ein wenig Salz und Pfeffer. Alles zu einem Brei pürieren. Bestreichen Sie die Schweinskoteletts sparsam mit einer Mischung von Honig und Senf. Anschliessend beidseitig gut anbraten. Mit dem Apfelpüree servieren. (Bild über: Little Corner)
sweet home

4 TORTELLINI IN BRODO
Diese Suppe ist ein wenig gehaltvoller und farbiger als eine klassische Brodo mit Tortellini. (Quelle: How to simplify)

Zutaten:

  • 250 g Tortellini
  • 7 dl Bouillon
  • 10 Cherrytomaten, halbiert
  • einige Basilikumblätter
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 1 Dose schwarze Bohnen
  • 2 Handvoll Spinat
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung: 

Erhitzen Sie das Olivenöl mit der Knoblauchzehe und geben die Tomaten bei. Ein wenig köcheln lassen, einige zerrissene Blätter Basilikum beigeben und den Knoblauch wieder entfernen. Die Bouillon dazugiessen. Die Bohnen dazugeben, aufkochen und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Die Tortellini dazugeben. Bevor diese al dente gekocht sind, den Spinat dazugeben. Zwei Minuten kochen, würzen und mit ein wenig geriebenem Parmesan servieren.
sweet home

5  GEBRATENER ROSENKOHL
Hier wird Rosenkohl auf eine asiatische Art gekocht. (Quelle: In pursuit for more)

Zutaten für 2–3 Portionen:

  • 400 g Rosenkohl, gerüstet und halbiert
  • 100 g Tempeh
  • 4 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten, das Weiss vom Grün getrennt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1/2 Peperoncino, fein gehackt
  • 2 EL Ingwer, geraffelt
  • 2 Rüebli, geschält und in Scheiben geschnitten
  • 1 Peperoni, gewürfelt
  • 1 EL Maizena
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 EL Reisessig
  • 4 EL Wasser
  • 1 EL Sesamöl
  • 2 EL Erdnussöl

Zubereitung:

Mischen Sie Maizena mit der Soyasauce, dem Essig und dem Wasser. Zur Seite stellen. Geben Sie das Erdnussöl, den Ingwer, den Knoblauch und den Peperoncino nacheinander bei. Braten Sie dies kurz an. Geben Sie die weissen Frühlingszwiebelringli, den Rosenkohl, die Rüebli und die Peperoni dazu. Unter ständigem Wenden einige Minuten bissfest kochen. Die Soyasaucenmischung dazugiessen und den Tempeh beigeben. Nochmals einige Minuten köcheln, das Sesamöl und die grünen Frühlingszwiebelringli untermischen. Dann ist es bereit zum Servieren.

 

7 Kommentare zu «Kleine Winterfeste»

  • WildeHennne sagt:

    Stock mit Würstchen und Sauce… damit zaubere ich selige Lächeln in die Junghühnergesichter :-)

  • Marc sagt:

    Vielen Dank für die Rezepte, die sehen allesamt lecker aus.
    Eine Bemerkung habe ich zur Einleitung: „winterlich“ steht da; woher soll ich die Basilikumblätter, die Cherrytomaten und die Peperoni holen? Einige Zutaten sind wohl nicht ganz „winterfest“ ;-)

    • rainer_d sagt:

      Von „saisonal“ stand ja nichts da….
      Aber wo kriege ich Tempeh her – ich musste die Wikipedia bemühen um zu wissen was das überhaupt ist (und wo man es besorgen könnte)

  • Mirella sagt:

    nein, nein, tortellino in brodo muessen nicht so sein! Gruselig.

    • WildeHennne sagt:

      Wieso gruselig? Das Rezept ist doch völlig in Ordnung, die Zutaten sind es auch, passen auch geschmacklich gut zusammen, das Foto ist hübsch und anmächelig. Also ich versteh beim besten Willen nicht, was daran gruselig sein soll!?

  • Gabriella Laura sagt:

    Da bekomme ich auf der Stelle H U N G E R!

    :)°°°

  • lieberlecker sagt:

    Zum Glück gibt es den Winter* :-) – das sind allesamt Rezepte, die man ausprobieren sollte!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy
    PS. *und den Frühling, und den Sommer, und den Herbst !

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.