So macht Wohnen glücklich

Wohnen ist ein wichtiger Teil unseres Lebens. Die Möbel, die wir aussuchen, die Art und Weise, wie wir sie stellen und kombinieren, trägt viel zum häuslichen Glück bei. Und wenn dieses stimmt, fühlen wir uns schon mal grundsätzlich glücklicher. Gleichzeitig ist Einrichten auch eine kreative Arbeit, die Befriedigung gibt. Und die Art und Weise, wie wir wohnen, zeigt viel von unserer Lebensart; man kann beim Eintritt in eine Wohnung auf die Persönlichkeit des Bewohners schliessen. Manchmal sind es gerade die kleinen Dinge, die das Leben zu Hause verbessern. Hier 10 Wohntipps, die glücklich machen:

SWEET HOME
1 FINDEN SIE HERAUS, WAS WICHTIG IST
Zeichnen oder beschreiben Sie einmal Ihre Wohnung oder Ihr Zimmer. Dabei können Sie sehr viel über Ihr Zuhause erfahren und vertiefen gleichzeitig Ihre Beziehung zum Wohnen. Zudem kann es auch zu einem kleinen Familienspiel werden: Indem Sie die Zeichnungen vergleichen, erfahren Sie, was welchem Familienmitglied besonders wichtig ist. (Bild über: Tahitea)
SWEET HOME
2 MACHEN SIE ES SICH MÖGLICHST BEQUEM
Man kann Möbel so stellen, dass sie möglichst gut aussehen, oder so, dass man sie möglichst gerne benutzt. Achten Sie einmal darauf, wo Sie sich am meisten aufhalten, wo Sie abends sitzen oder morgens Ihren Kaffee trinken. Oft fehlt einem Sessel der kleine Beistelltisch für die Tasse oder das Buch, einem Sofa die Leuchte, damit man auch lesen kann, oder der Hocker, um die Beine hochzulegen. Richten Sie sich so ein, dass Sie möglichst überall gerne wohnen. Einfach nur Möbel platzieren, damit sie gut aussehen, hat nicht viel mit Wohnen zu tun. (Bild über: Scrambling)
Sweet Home
3 FEIERN SIE DEN ALLTAG
Warten Sie nicht auf die besondere Gelegenheit, um die neue Tortenplatte zu brauchen, die schönen, neuen Gläser zu benutzen oder den Champagner zu öffnen. Feiern Sie den Alltag, wann immer Sie Lust dazu haben, denn das bedeutet glückliches Wohnen und vermittelt ein echtes Zuhausegefühl. (Bild: Ciel et Terre)
Sweet Home
4 ENTDECKEN SIE NEUE WELTEN
Erinnern Sie sich noch, als das Bett ein Piratenschiff war, das Duvet eine Wolke, der Platz unter dem Tisch ein ganzes Haus? Stellen und benutzen Sie Ihre Möbel ruhig auch mal ganz ungewohnt: Arbeiten und Spielen auf dem Esstisch, den Nachttisch ans Fenster schieben und Frühstück darauf geniessen. Die Bücher in Koffer verstauen und das Regal als Kleiderschrank benutzen? Die Wohnung ist die kleine Welt, die Ihnen gehört, Sie müssen sie nicht unbedingt nach den Normen einrichten – ausser es ist genau das, was Sie glücklich macht.
Sweet Home
5 KREIEREN SIE SICH IHR SPIELZIMMER
Spielen ist nicht nur ein Privileg der Kinder. Richten Sie sich Ihre eigenen Spielecken ein. Schaffen Sie sich Platz für Ihre Hobbys. Ob das nun Malen, Zeichnen, Sammeln, Nähen, Lesen oder sonst was ist. Ihr Zuhause bietet den Ort und die Zeit dafür. (Bild über: Riazzoli)
Sweet Home
6 SCHAFFEN SIE PLATZ FÜR ALLES, WAS SIE LIEBEN
Ich habe bei Liebeskummer, Krisen und Sorgen immer meine Dinge neu geordnet oder gar die ganze Wohnung umgestellt. Dieses Gefühl des Platzschaffens für diejenigen Dinge, die man liebt und braucht, hat eine beruhigende, glücklich machende Wirkung. (Bild über: Scrambling)

Sweet Home

7 SCHAFFEN SIE GRÖSSE
Nicht alle haben das Glück, in einem grossen Haus oder einer grossen Wohnung zu wohnen. Das bedeutet aber nicht, dass Sie auf Grösse verzichten müssen. Tricksen Sie einfach: Wählen Sie eine Statustapete, setzen Sie Spiegel geschickt ein, lassen Sie sich Regale auf Mass machen, die bis zur Decke reichen, stellen Sie ein riesiges Sofa in einen kleinen Raum und verzichten dafür auf Sessel oder andere Wohnzimmermöbel, wählen Sie dunkle Wandfarben auch in kleinen Räumen … Es gibt viele Möglichkeiten, auch auf kleinem Raum mit einer gewissen Grandezza zu wohnen. Tapete: Wall&Deco
Sweet Home
8 SCHALTEN SIE AB
Kriechen Sie an einem regnerischen Nachmittag ruhig auch mal unter die Decke mit einem guten Buch, einem starken Tee und wunderschöner, weicher Bettwäsche. Wohnen bedeutet nämlich auch abschalten, alles draussen lassen und sich Zeit nehmen für das, was Sie tun möchten – und manchmal ist das eben: Nichts! (Bild über: Tinywhite Daisies)
Sweet Home
9 KREIEREN SIE IHRE EIGENE KLEINE WELT
Ein kleiner Tisch für ein Dîner à deux, ein wenig Kitsch vom letzten Urlaub am Meer, die Kochbücher neben dem Bett, eine Wand voller Bilder vom Flohmarkt. Schaffen Sie für sich und ihre Lieben ihre eigene kleine Welt. (Bild über: Shiny Squirrel)
Sweet Home
10 ZUSAMMEN SEIN
Geniessen Sie zu Hause das Zusammensein mit den Menschen und Tieren, die Sie lieben. Das bedeutet aber nicht, dass immer alle zusammensitzen – oder etwas gemeinsam tun müssen. Eigene Reiche und Reviere sind sehr wichtig für ein harmonisches Zusammenleben. (Bild über: Waterproofvalentines)

 Sweet Home

EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN:
So viel zu glücklichem Wohnen: Während ich diesen Blogartikel am Wohnzimmertisch schreibe, geniesst Miss C. noch ein Stündchen süsse Träume!

25 Kommentare zu «So macht Wohnen glücklich»

  • Gelungene Bilder mit Anregungen, nur Nr. 7 würde mir echt verfolgunsparanoia auslösen….

  • Merie sagt:

    Miss C. ist die Schönste :-)

  • Ernestine sagt:

    So paradox es sich vielleicht anhört, man kann auch aus lauter Sehnsucht nach „glücklich wohnen“ zum Messie werden. Das geht ganz fix, ehe man sich’s versieht sind einem die vielen furchtbar schönen Sachen einfach über den Kopf gewachsen. Manche der von Ihnen gezeigten Fotos (ich meine ganz allgemein im Blog) finde ich auch schon grenzwertig. Aber wo ist überhaupt die Grenze, wo ist der „point of no return“? Wäre das nicht auch mal eine Thematik für den Blog? Auch Messies würden ja gerne schön und „glücklich“ wohnen, wenn sie denn nur könnten…

  • Gabriella Laura sagt:

    Ich liebe Bild Nr. 3! Erinnerungen und die Lust, nächstes Wochenende zu brunchen, sind in mir hochgekommen. Danke Frau Kohler!

  • Jutta Maier sagt:

    Nr. 4 hat mich zum Lachen gebracht, Nr. 5 ist ein Albtraum für jeden Haushalt ohne Putzfrau, Nr. 6 erinnert mich eher an einen Jeansboutique und ich mach jetzt mal, was nr. 8 vorschlägt.

  • Filo Sof sagt:

    Sophie: ohja, man kann! Tricks: die Wand neben dem Fenster mit Spiegeln bedecken, so dass es das Sonnenlicht in die Wohnung führt. Zweitens hinter dem Schrank und dem Sofa eine Leuchtröhre platzieren, so dass die Möbel nicht im Dunkeln stehen. Toller Effekt!

  • sabina m. sagt:

    ganz toller beitrag zum thema wohnen und nicht nur den ästhetischen, sondern auch den emotionalen anteil berücksichtigt. denn wohnen ist im besten sinne eine zusammenspiel von beiden komponenten.

  • Dodimi sagt:

    Scheinbar stauben die Inhaber der gezeigten WG-Bilder gern ab – oder überhaupt nicht.
    So gemütlich auch diese Einrichtungen ausschauen mögen, ich möchte da nicht
    Hausreinigungen durchführen. Als reaktivierter Single schaue ich bei WG-Einrichtungen
    immer mehr, wieviel ich gewillt bin in die Hausarbeit zu stecken. Auch hübscher Schick-Schnack
    ist ein Staubfänger ersten Grades.

    • Stylewatch sagt:

      Schade, dass es immer wieder solche Leute gibt, denen das Abstauben das Wichtigste ist. Also ich lebe lieber in einem manchmal auch staubbehafteten, dafür stimmungsvollen Ambiiente als in einem sterilen staubffreien.

    • Adam Gretener sagt:

      Dann aber sofort alles mit weissen Kacheln bestücken und auf dem Fussboden schlafen.

    • Gabriella Laura sagt:

      Also Frau Kohler hat mal einen Tipp geschrieben: Abstauben wenn man gerade telefoniert. Seither mache ich das! :)

      • Adam Gretener sagt:

        Gebriella: Das kommt bei Männern nicht so gut. Meine Telefonate dauern im Schnitt etwas unter 2 Minuten. Da bräuchte ich schon einen Laubbläser.

  • Sophie sagt:

    Danke für die tollen Ideen. Ich lebe in einer Wohnung wo nicht viel Sonne abbekommt. Veilleicht hat jemand eine Idee wie ich da „tricksen“ kann?

  • Stylewatch sagt:

    Und danke auch für Bilder vom Leben mit Hund. Habe selbst einen Drahthaarfoxterrier und finde es immer wieder toll, Interiors zu sehen, die auch hundeerprobt sind :)

  • Stylewatch sagt:

    PS: Die Tischchen sollten so ca. 50/55 cm hoch sein.

  • Stylewatch sagt:

    Liebe Frau Kohler, vielen Dank für die wie immer tollen Inspirationen. Bin grad‘ am Neu-Stylen des Schlafzimmers und suche weisse Nachttischen, mit viel Ablagefäche und nicht zu niedring. Habe bisher noch keine schönen / einfachen gefunden, die zu einem Kombi-Ambinete modern/antik passen. Nur sehr niedrige, die für mein Bett eben zu wenig hoch sind. Haben Sie ev. eine Idee? Bett ist weiss mit wielen Kissen, dazu weisse Thut-Folienschränke, Empire-Kommode, viele Bilder, Bücher und Objekte(deshalb suche ich eher etwas ruhiges). VIelen Dank für Ideen und danke für Ihren super Blog!

  • Héloise sagt:

    Wow, Miss K.! Heute haben Sie sich selbst übertroffen! Ihr Blog als Mix aus Wohntipps und Poesie, oft mit einem Touch Nostalgie ist wirklich ganz eigenständig. Bild 4 weckt Erinnerungen an meine Kindheit im Seefeld: Auf einem runden Beistelltisch mit „Kante“ liess mein Vater durch Hinundherkippen immer Murmeln um die Wette rasen. Bild 2 lässt das Zimmer meiner grossen Schwester aufleben – nur dass es damals ein Radio statt des Laptops war. Und Bild 6 animiert mich dazu, mein Ankleidezimmer zu realisieren. Dafür muss aber erst die Teenagertochter ausziehen – und die will bis 30 bleiben ;-)

  • Cecilia sagt:

    Der Text ist wunderbar, die Fotos nicht immer treffend. Es ist wirklich wichtig, sich gluecklich zu wohnen.

  • Heidi Arn sagt:

    So schön gesagt! Danke!

  • Ellen sagt:

    Daaaanke, diesen Arschtrittt brauchte ich. Noch heute räume ich die Esgehörtzumgutentonbücher aus dem Wohnzimmer und fülle die Vitrine mit meinem Lieblingsgeschirr!

  • Adam Gretener sagt:

    Also Bild 4 ist wunderbar. Kein Altrosa, kein Rüschen, keine Schleifen. Einfach gut.

    • maru sagt:

      Alles Altrosa und alle Rüschen dieser Welt können nicht so beelendend sein wie dieser fürchterliche Tisch mit diesen noch fürchterlichen Plunder drauf.

  • Herrlich schön dass Sie Tiere mit einbeziehen. Man kann nur hoffen, dass es wenigstens ein Teil unserer lieben 4-Beinerchen so schön hat und unser Zusammenleben sehr erfreut.
    Alles Liebe wünscht
    alexcandra weber

  • Regine Vogt sagt:

    Vielen Dank , für ihre wundervollen Anregungen !
    Auch für kleine Wohnungen , gerade das Richtige für meinen Murmeltierbau !

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.