Ein modernes Märchenhaus

Es gibt sie, die Häuser, die ganz anders aussehen als die andern. Ein schönes Beispiel ist dieses kleine Holzhaus in der Normandie, das der französische Architekt Jean-Baptiste Barache für sich selbst gebaut hat. Es wirkt wie ein modernes Märchenhaus, ein wenig wie aus einer anderen Welt.

Architektur: Arba

Jean-Baptiste Barache's House
Ein Haus in den Auen – nicht für Zwerge oder Hobbits, sondern ganz einfach für Ferien auf dem Land: Der Architekt Jean-Baptiste Barache hat mit wenig Geld und vielen Arbeitsstunden dieses Haus in der Normandie gebaut.
Jean-Baptiste Barache's House
Das Haus wirkt reingesetzt und steht auf einer Holzplattform. Es besticht durch seine Schindelfassade. Die Schindeln sind aus Zedernholz.
Jean-Baptiste Barache's House
Auch im Innenbereich wurde viel Holz eingesetzt. Genauer gesagt ist alles mit Sperrholz ausgekleidet. Die Baumaterialien waren günstig. Entstanden ist ein einfaches Landhaus, das ohne Elektrizität auskommt. Ein Gaskanister gibt die nötige Energie zum Kochen und ein Holzofen sorgt für Wärme. Licht kommt aus Öllampen.
Jean-Baptiste Barache's House
Die Schindelfassade verstärkt die Zwergenhaus-Ästhetik und gibt dem einfachen Haus etwas Träumerisches.
welknvbs .
In der Nacht leuchtet das ganze Innenleben heraus. Das spitze Dach ist im Innern zum Boden hin abgerundet.

19 Kommentare zu «Ein modernes Märchenhaus»

  • Paul Steiner sagt:

    Immer tolle Gebäude hier, aber ich es sind auch immer aussergewöhnliche Bauplätze. Wo kann man heute schon noch ein Haus ins Nichts stellen. Oder täuscht das auf den Fotos?

  • Daniel sagt:

    Einfach nicht Rauchen, bei all dem Holz! Ansonsten ein wirklich herziges Häuschen!

  • Adrian sagt:

    „…Entstanden ist ein einfaches Landhaus, das ohne Elektrizität auskommt. Ein Gaskanister gibt die nötige Energie zum Kochen und ein Holzofen sorgt für Wärme. Licht kommt aus Öllampen…“

    Gerade in den Ferien, wo man ‚abschaltet‘ und vielleicht eben nicht immer aufpasst… Nein, ein schönes Haus, in der Tat, aber Gas und Holzfeuerung bei einem Holzhaus, nä, das wäre mir schlicht ein zu heisses Eisen…

  • Michi sagt:

    Das Dämmerungsbild mit dem beleuchteten Haus OHNE Strom? Man kann mir ja vieles erzählen…
    Andere Frage: Wie steht’s mit dem Wasser und vor allem: Mit dem Abwasser? Plumpsklo in ausreichender Entfernung, damit nicht so streng riecht?
    Sorry, etwas negativ, aber ich habe Jahrzehnte Ferien in einem Haus ohne Strom und Wasser verbracht und es ist nicht immer nur romantisch…

  • Stefan sagt:

    Mich würden mehr Details interessieren. Frau Kohler, sind Baupläne (auch grobe) verfügbar? Auf der Arba Webseite habe ich leider nichts gefunden.

  • Aurora sagt:

    Wunderbar – so etwas möchte ich auch :-) Kann das mit all unseren Bauvorschriften auch in der Schweiz gebaut werden und zu welchen Preis?

  • beat buerki sagt:

    sieht schön aus. ABER, viel spass bei:
    – sonnenschein im frühling/herbst (temperatur)
    – putzen der fensterfassade innen wie aussen.
    – bezahlen der gasrechnung
    – aufladen des handy’s/laptop

  • Cybot sagt:

    Hobbits wohnen nicht in Häusern!

  • Miesmacher sagt:

    Zedernholz? Haha… Das wäre dann WIRKLICH teuer. Zum Thema günstige Baumaterialien – eine Holzschindelfassade ist niemals wirklich günstig zu haben und jeder, der ein wenig nachdenkt, wird eine solche konstruktiv vor der direkten Bewitterung schützen. Aber ja, man kann als Architekt ja nicht alles wissen.

    • irene feldmann sagt:

      zedernholz kommt ja bekanntlich vom libanon, wenn ich mich da nicht täusche, wird vorallem zu musik-instrumenten bau gebraucht……vielleicht sind es ja nur aplication-zedernholz schindeln……wäre möglich…………

  • Claudia sagt:

    Tolle Idee – vor allem ohne Strom! Finde ich super!

  • irene feldmann sagt:

    schindel-fassade ist ein augenfang und die rundungen im inneren des hauses sind bestechen…im letzten bild finde ich das , ohne strom doch ein sehr imposanter lichteffekt erzeugt wurde…schönes haus!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.