Nehmen Sie sich Zeit zum Stricken

Mit dem Stricken ist es so eine Sache. Es gab Zeiten, da waren die Frauenzeitschriften voll von Strickmustern, auch die renommierte «Vogue» zeigte monatlich Strickmodelle zum Nachmachen. Dann wurde Handarbeiten als bieder verschriehen, vor allem die Werber fanden es total uncool und wollten ihre Kampagnen nicht zwischen Strick- und Kochanleitungen platzieren. Die Frauenzeitschriften entledigten sich ihrer Strickressorts, eiferten der Coolness nach – und viele sind auf diesem Weg gestorben. Heute ist Stricken wieder hip und in den Zeiten von Billigketten ein fast schon luxuriöses Handwerk geworden. Wenn Sie Handarbeiten lieben: Stricken Sie! Nicht weil es in oder out ist, billig oder luxuriös, sondern weil es Ihnen Freude macht, Ihre Kreativität fordert und gleichzeitig entschleunigt und entspannt. Hier finden Sie denn auch keine Strickmuster, sondern einige Anregungen und Inspirationen.

science of wilderness
DER PERFEKTE WINTERNACHMITTAG
Ein gutes Buch, eine Tasse feinen Tee, Schokolade, Kuchen und ein kleines, neues Strickprojekt. Versuchen Sie, eine Mütze, ein paar Handschuhe oder einen Kinderpulli zu «lismen». Anleitungen dafür finden Sie zum Beispiel in alten Strickheftchen aus den Fünfzigern oder Sechzigern, die Sie wiederum in Brockenhäusern, Antiquariaten oder auf Flohmärkten entdecken. Wichtig ist, dass Sie bei Mustern aus alten Heftchen ein Garn finden, dass der Dicke der Anleitung entspricht. Machen Sie dafür Maschenproben. Bild über: Science of Wilderness
Fokus Damnit Wolle
ES MUSS NICHT IMMER BRAUCHBAR SEIN
Werden Sie kreativ, Stricken ist nur die Technik, mit ihr kann man auch Kunstvolles kreieren: kleine Skulpturen, Ornamente, Mobiles. Auf jeden Fall sieht diese Strickkugel toll aus und macht Lust, so was auch selbst auszuprobieren. Bild über: Focus damnit
Konfetti stricken 3
MUSTERHAFTES ZUM ANSCHAUEN
Strickproben können auch ganz hübsch sein. Kreieren Sie damit doch ein Bild, so ähnlich wie die alten Stickprobenbildchen. Rahmen Sie einige davon in einen einfachen, dicken, hellen Holzrahmen mit einem weissen Passepartout. Bild über: Konfetti
Konfetti Stricken
PFLEGEN SIE DIE LIEBE ZUM DETAIL
Machen Sie Ihre Strickarbeit wertvoll und besonders. Achten Sie auf Details, schöne Abschlüsse zum Beispiel, oder Farbwechsel, Musterungen, Monogramme … Dieses Bild etwa ist Inspirationsquelle für ein schönes, grosses, edles, weiches, graues Tuch mit genau einem solchen Strick- und Häkelsaum. Bild über: Konfetti
waterproofvalentines
DIE NORWEGER MASCHE
Norwegermuster waren der Renner in den Fünfziger- Sechziger- und Siebzigerjahren. Pullover und Fausthandschuhe mit wunderschönen Sternen und Ornamenten trug fast jeder. Es lohnt sich, sie wieder auszuprobieren, denn sie sind wunderschön und einzigartig. Sie sind zwar ein bisschen anspruchsvoll, doch genau das kann ein Anreiz sein. Bild über: Waterproofvalentines
Konfetii Stricken 2
DAS SPIEL MIT RECHTS UND LINKS
Piquémuster heissen die feinen Strukturmuster, die einfach mit rechten und linken Maschen gestrickt werden können. Sie können da selber kreativ werden und verschiedene ausprobieren, bis Sie eins finden, das Ihnen für Ihr nächstes Pojekt passt. Solche Muster sehen auch im Mix toll aus. Sie sind besonders gut geeignet für Decken oder Kissen. Bild über: Konfetti
nest pretty things Stricken
DIE ALLERSCHÖNSTE RESTENVERWERTUNG
Auch mit kleinen Wollresten lässt sich Hübsches gestalten, solche süssen Fäustlinge zum Beispiel. Wagen Sie tolle Farbkombinationen. Bild über: Nest pretty Things
yvestown 3
KLEIN UND FEIN
Das perfekte Projekt für alle, die gerne schnell ein Resultat sehen möchten. Stricken Sie Eierwärmer in verschiedenen Pastelltönen und verschenken Sie diese zu Ostern anstelle von Schokolade. Bild über: Yvestown

21 Kommentare zu «Nehmen Sie sich Zeit zum Stricken»

  • Marie Theres sagt:

    Wer einen Auffrischungskurs braucht in Sachen stricken oder häkeln…oder eine Beratung…oder handgefärbte Wolle und Seide sucht, die es im Wollgeschäft nicht zu kaufen gibt…alles zu haben im Violana in Lenzburg.

    Übrigens ein toller Artikel…gut geschrieben.

  • Esther sagt:

    http://www.ravelry.com / http://www.garnstudio.com / http://www.knitty.com (Englisch)
    Da gibts Anleitungen zu Tausenden, bei Ravelry zum Teil zum Kaufen, aber auch viele gratis….
    Bei http://www.spinnwebstube.ch finde ich immer wieder wunderschöne handgefärbte Wolle, Seide etc. zu anständigem Preis.

    Mit den heutigen Anleitungen und Materialien sieht mein selbst Gestricktes eben nicht mehr „handglismet“ aus ;-)

  • als schülerin habe nie besonders gern gestrickt – seit ein paar monaten stricke ich guerilla und es macht mächtig spass. zum anfangen eignen sich pilze oder bordüren (allerdings gehäkelt) hervorragend. stulpen oder mütze oder schal für eine statue. das buch strick graffiti von mandy moore und leanne prain ist dafür sehr inspirierend und erklärend (mit strickanleitungen). viel spass!

  • Pippi Langstrumpf sagt:

    Handarbeiten war mein Hassfach, Lismen am schlimmsten überhaupt. Dann, ein paar Jahre später, trug eine Freundin immer so tolle Mohairpullis, lang und grosszügig, wie sie auch jetzt wieder Mode sind. Die strickte sie selber, mit groben Nadeln. Ich versuchte es dann auch und es gelang. Seither hab ich immer mal wieder gestrickt, für meine Kinder Pullis mit Mustern, in verschiedenen Farben, meistens ohne bestimmte Anleitung. Bei schwierigeren Mustern hab ich mir einen Plan gemacht, in Strickschrift aufgeschrieben (+ ist rechte Masche, – ist linke Masche), es ging erstaunlich gut. Leider ist Wolle inzwischen sehr teuer, was ich nicht verstehe, wenn ich lese, dass Wolle sogar verbrannt wird, weil es zuviel davon gibt.

  • Wunderbare, hochwertige Materialien zum verstricken findet ihr im malerischen Dörfchen Gottlieben im Thurgau.
    Merinowolle-Seide, reine Seide, gezwirnte Seide und Kaschmir-Seide…
    Alles in einem Familienbetrieb die seid zwei Generationen alle Materialien mit Pflanzen einfärbt.

  • Angela Nussbaumer sagt:

    Ein Hoch dem Piqué-Muster! Ich bin Fan davon. Geht sehr schnell, tubelisicher, und sieht gut aus. Habe Schärpen und Mützen in diesem Muster (eis rächts, eis linggs versetzt) gestrickt und die sehen recht gut aus.
    Wichtig beim Stricken: gute Wolle kaufen! 100% Schurwolle oder Alpakka/Kaschmir rein oder gemischt kostet zwar, gibt aber wirklich warm und bleibt jahrzehntelang schön – vorausgesetzt, man pflegt die Stricksachen richtig :-)

  • ruth sagt:

    Meine Resten-pulli – und Jäckli sind sehr beliebt. ich stricke auch gerne auf Anfrage

  • Susanne sagt:

    ich lisme seit xxx Jahren und liebe es, in letzer Zeit mollige Decken im dicken Patentmuser oder Gerstenkornmuster – guter Tipp auch von Ursula: Jakob-Wolle Zollbrück – Aktionswolle, z.B. Farben die ersetzt werden – und es gibt da doch noch einige 100% Schurwollgarne in toller Qualität z.b. Arosa

  • jeanne sagt:

    …Klasse! schöner Beitrag und schön Fotos! Ich stricke seit 2 Jahren wieder und bin begeistert. In Genf werden „Liesmi“-Abende in Strickläden, Galerien angeboten… Gibt es sowas auch in Zürich?

  • Ursula sagt:

    Ich stricke seit Jahren während der Wintermonate am Feierabend vor der Glotze Socken. Das entspannt enorm und verhilft zudem für wohlig warme Füsse. Tipp: Jakob hat oft günstige Aktionswolle, die trotzdem qualitativ gut ist.

  • Elisabeth Brunner sagt:

    … und wer gerne vor der „Glötze“ einschläft – stricke doch Socken. Die geben jetzt im kalten Winter erst noch herrlich warm.

  • margrit sagt:

    …eines meiner hobbies, mag von mir aus die welt darüber lachen – nur leider ist wolle (selbst die billigste künstlichste) sowas von fast unerschwinglich geworden. es sei denn man bleibt bei kleinen eiermützchen….

  • Daniel sagt:

    Das letzte Bild gefällt mir. Die Mütze über dem Ei im Eierbecher!

  • mia sagt:

    Wie in der Nähschule anno 1965! Graue, selbst gestrickte Kniesocken mit ungefähr diesen Mustern….. Horror pur, damals!

    • IT-Girl sagt:

      Stricken, häkeln, nähen und backen…
      Das sind die idealen Ergänzungen zu meinem Informatik Job!

    • Karin Lismet sagt:

      @Mia, auch anno 1978 war Stricken je nach Nähschullehrerin immer noch reichlich unkreativ… nur schon das Wort „Flickhandschuh“ treibt mir rote Flecken auf die Stirn! Aber anno 2013 kann man wirklich schöne, originelle, elegante, bunte, wie-auch-immer-geartetete Dinge stricken.
      Hunderte wundervolle KOSTENLOSE Strickanleitungen findet man auf http://www.garnstudio.com, es gibt einfache und komplizierte Muster, für jeden Geschmack ist etwas zu finden. Und für Anfänger gibt es ganz einfache Videos mit Anleitung.
      @IT-Girl, lustigerweise bin ich überzeugt, dass ich als Programmierer schwierige Strickmuster leichter lesen kann als manche andere Leute. So gesehen passt Stricken und Programmieren für mich perfekt zusammen – eben eine ideale Ergänzung.

      • mia sagt:

        Ich bleibe dabei: der wahre Horror, damals wie heute. Es hat so etwas Altbackenes, Jungfernhaftes an sich. Wenn ich manchmal diese schrecklichen Frauen mit ihren noch schrecklicheren handgestrickten Wollmützen sehe, krausen sich mir vor lauter nacktem Grauen förmlich die Fussnägel. Es handelt sich bei mir um eine ausgewachsene Neurose, die ich mir damals bei diesen ältlichen, spröden Blaustrümpfen von Arbeitsschullehrerinnen mit ihren Nickelbrillen eingefangen habe. Und so wie es aussieht, werde ich nicht darum herumkommen, noch auf meine alten Tage eine Selbsthilfegruppe und/oder einen Psychiater zwecks Aufarbeitung dieses Traumas aufsuchen zu müssen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.