Kultmöbel 7: Ein Stuhl zum Abheben

Die Sweet-Home-Serie Kultmöbel zeigt Möbel und Accessoires, die so beliebt sind, dass sie immer wieder auf Interiorfotos auftauchen. Das können Designstücke sein, einfache Accessoires, Ikeateile oder Klassiker, die uns immer wieder begegnen. Heute ist einer der leichtesten und unkompliziertesten Designklassiker an der Reihe: der Butterfly Chair, auch BKF-Sessel genannt. Er wurde von den argentinischen Designern Antonio Bonet, Juan Kurchan und Jorge Ferrari Hardoy 1939 entworfen. Alle drei Designer waren kurz bei Corbusier beschäftigt. Sie haben mit dem genialen Sessel ein klares, einfaches und superlogisches Objekt geschaffen, das modernes Design auf den Punkt bringt. Seit 1947 wird der Sessel von Knoll produziert.

269
Dieses Interiorbild ist fast wie ein Gemälde. Die klaren Formen, die Reduziertheit, die Farben und das Arrangement lassen an Bilder aus den 30er-Jahren denken. Und Schönheit ist bekanntlich auch wohnlich. So lädt diese grafisch zusammengestellte Sitzecke ein, abzuschalten, ein gutes Buch zu lesen und einen guten Kaffee zu trinken. Bild über: Room 269.
Helgegrenall
Die gekonnte Zusammenstellung der einzelnen Möbelstücke und Materialien ist hier sehr schön gelungen. Ein gradliniges, fast japanisch anmutendes, modernes und klassisches Interieur ist entstanden. In der Mitte der leichte, elegante Butterfly Sessel, dazu zwei chinesische Brautschränke, die für einmal nicht farbig lackiert, sondern roh belassen sind. Ein schlichter Couchtisch, Designerleuchte, beiger Webteppich, Betonwand und ausgesuchte Wohnaccessoires vervollkommnen den Look. Bild über: Hege Greenall-Scholtz
Japanese trash 1
Und hier ist der Klassiker mit Mad-Men-Appeal inszeniert: Tropische Zimmerpflanzen, riesige Tischleuchte, warmer Orientteppich und coole Glasaccessoires erzeugen ein entspanntes Sixties-Ambiente. Bild über: Japanese Trash.
lovenordic123h
Es geht auch ganz schön kühl und materialbewusst. Diese Kombination von Stein, rohem Holz und Leder wirkt in ihrer Ursprünglichkeit sehr sinnlich. Bild über: Lovenordic.
NICEROom
Und hier ist die gemütliche, unkomplizierte, beiläufige Art des Wohnens gekonnt umgesetzt. In einer Ecke zwischen zwei Räumen sind Lieblingsobjekte, viel Weiss, dunkles Holz und ein paar klare Farben zu einem schlichten, klassisch modernen, amerikanischen Wohnsstil kombiniert. Bild über: Nice Room.
when my eyes lit up butterfly
Ein Sessel im Schlafzimmer ist immer eine gute Idee. Er sorgt für Wohnlichkeit, dient als Ablage und bringt Stil in den Raum.  Sehr gelungen ist die Materialzusammensetzung: Fell, Holz, Kupfer, Strick und Leder. Bild über: When my eyes lit up.
selby
Supergemütlich! Licht, Fell, Musik – ankommen ist angesagt! Bild: The Selby.
 .,x lkndväio
Unglaublich, aber wahr: Modernes Design kann auch in einem rustikalen Kontext eingesetzt werden. Voraussetzung: Es muss ein Klassiker sein!

13 Kommentare zu «Kultmöbel 7: Ein Stuhl zum Abheben»

  • Peter Zumsteg sagt:

    Habe folgende Variante des Butterfly Chairs gefunden, die auf der Ur-Version des Butterfly Chairs von 1938 basiert, wie er unter anderem in FLWs House Fallingwater oder auch im MoMA in New York steht: der Butterfly Chair bei Archetypen.ch. Nicht ganz billig (leider), aber in einer Ausführung, die diesem einzigartigen Klassiker gerecht wird.

  • Andreas sagt:

    Die Stühle gefallen mir hier sehr!

  • Moderne Möbel Designs sind in der großen Nachfrage in dieser Zeit wegen seiner multi color Verfügbarkeit und stilvollen Look. Vielen Dank für diese ausgezeichnete Informationen.

  • Michael Koller sagt:

    …also ich hab mir vor 1 jahr einen Butterfly chair zugelegt und bin nach wie vor voll happy mit dem Teil. Für den Sommer hab ich eine weisse Baumwoll-Husse, für den Winter einen Blank-Lederbezug im klassischen Ton ‚cognac‘ (original, wie der Stuhl im Museum of ModernArt in New York ausgestellt ist). Zu empfehlen !

  • Karin sagt:

    Der Butterfly Chair wurde ab 1951 auch vom französischen Möbelhersteller Airborne hergestellt, der ihn in ‚AA by Airborne‘ umtaufte. Der Kultklassiker wurde vor Kurzem gemäß den Originalmaßen aus dem Jahr 1951 und mit den entsprechenden Zertifizierungsnachweisen neu aufgelegt und ist in Deutschland derzeit nur bei nostraforma.com (http://www.nostraforma.com/de/airborne-design-m-208.html) erhältlich.

    Mit wetterfesten Gestellen aus schwarz lackiertem oder rostfreiem Stahl in Kombination mit farbenfrohen Stoffbezügen macht er sich gerade in den kommenden Monaten besonders gut im Garten oder auf der Terasse. Die Bezüge können aber auch jederzeit durch Lederhussen ausgetauscht werden.

  • Spiegel sagt:

    Ich finde diesen Stuhl genial. Hatte mal einen leider 10 Jahr her und dazumal zu wenig geschätzt.
    Bin nun auf der Suche der im Kare sehr schön aber zu teuer für mein Portemonnaie…suche in Brockis…und wenn wer was weiss?? Bloggen Danke..Spiegel F.

  • Alex Strub sagt:

    Den Stuhl gibt’s auch als Original-getreue Ausführung bei Archetypen in Rorschach.
    ab CHF 562.– aus deutscher Herstellung.

    Bezugs-Muster (Stoff + Leder)können zur Ansicht zuhause kostenlos bestellt werden.

    Webshop:
    Link: http://www.archetypen.ch/bkf-butterfly-chair.html

  • Inquilino sagt:

    Frau Kohler hier noch eine kleine aber nicht unwichtige Korrektur. Antonio Bonet i Castellana (Barcelona, 1913-1989) war ein Architekt, Städteplaner, Designer und Innenarchitekt der zwar sehr lange in Argentinien und Uruguay gelebt hat, jedoch aus Barcelona, Spanien stammt.

  • Frage: Sind die Dinger bequem?

  • Ina Müller sagt:

    EEEcht, du möchtest ihn verkaufen? Welche Farbe denn…….?

  • Ina Hüppi sagt:

    weiss jemand, was ein original butterfly für einen wert hat, wenn man ihn verkaufen möchte?

  • Heulsuse sagt:

    Den Stuhl gibt’s bei Kare-Design in Dübendorf. Preis muss im Laden erfragt werden. Dürfte zwischen CHF 500 und 1000 kosten. Sieht toll aus.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.