Kochen mit Alkohol

Es ist Winter und Weihnachten ist auch nicht mehr weit weg. Grund also, uns etwas richtig Feines zu gönnen, Gäste einzuladen oder einfach mit der Familie einen schönen Abend zu geniessen. Hier finden Sie Rezepte, die alle mit ein wenig Alkohol veredelt werden.
zoeblog

Zwiebelsupppe mit Cognac

Mit einem Schuss Cognac bekommt die Zwiebelsuppe einen französischen Touch und gibt ihr Festtagsstimmung. (Bild: Zoe Blog)

Zutaten:
  • 500 g Zwiebeln in Ringe geschnitten
  • 3 EL Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL brauner Zucker
  • Salz und Pfeffer
  • 1 EL Mehl
  • 7,5 dl Fleischbouillon
  • 1 dl Noilly Prat
  • 3 EL Cognac
Zubereitung:

Erhitzen Sie die Butter mit dem Olivenöl und braten Sie die Zwiebeln darin einige Minuten an. Geben Sie Salz, Pfeffer und Zucker dazu und kochen Sie die Zwiebeln ca. 30 Minuten unter ständigem Wenden bis sie goldbraun sind. Geben Sie das Mehl dazu und rühren Sie es unter die Zwiebeln. Geben Sie die warme Bouillon und den Noilly Prat dazu und kochen Sie die Suppe nochmals 30 Minuten. Vor dem Servieren geben Sie den Cognac dazu. Gut schmeckt die Suppe auch mit Brotcroutons und Gruyère.

almondcornerblogspot

Roastbeef mit Zwiebeln und Whiskysauce 

Ein feines, rosa gebratenes Rostbeef ist ein exklusiver, festlicher Sonntagsbraten. Dazu passt eine Whiskysauce mit gerösteten Zwiebeln. (Bild über: Almond Corner)

Zutaten:
  • 1 Stück Rindsbraten, geeignet für Roastbeef (lassen Sie sich vom Metzger beraten)
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl, Butter
Zutaten für die Sauce:
  • 1 Schalotte, gehackt
  • Thymian
  • 0,5 dl Whisky
  • 4 dl Fleischbouillon
  • 1 EL Mehl
Zutaten für die gerösteten Zwiebeln:
  • 250 g Perlzwiebeln
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung:

Die Röstzwiebeln vorher zubereiten. Die Zwiebeln schälen, mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Zucker mischen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Bei 180 Grad in ca. 40 Minuten goldgelb rösten. Braten Sie den Rindsbraten in einer heissen Bratpfanne mit Olivenöl und Butter rundum an. Nehmen Sie ihn heraus, würzen Sie ihn mit Salz und Pfeffer und geben Sie den Braten in den auf 80 Grad vorgeheizten Backofen. Pro 500 Gramm ca. 1 Stunde braten, wenn das Fleisch 60 Grad warm ist, ist das Roastbeef fertig.In der Bratpfanne die Schalotte anbraten, Mehl beigeben, Whisky dazugiessen und einköcheln lassen. Die Bouillon dazugiessen, zur Hälfte einköcheln lassen und absieben. In die Pfanne zurückgiessen und mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Nochmals 1 -2 Esslöffel Whisky dazugeben, die gerösteten Zwiebeln beigeben und zum Roastbeef servieren. Dazu passen Yorkshire Puddings.

christiescormner.com

Rosenkohl auf Brandyorangen 

Die kleinen, grünen Kohle sind supergesundes Wintergemüse. Sie schmecken fantastisch und festlich mit Orangen und Brandy. (Bild: Christies Corner)

Zutaten:
  • 500 g Rosenkohl gerüstet und halbiert
  • 1 Orange, saft und abgeriebene Rinde
  • 1 Handvoll gedörrte Preiselbeeren
  • 2 EL Butter
  • 1 dl Bouillon
  • 2 EL Brandy
  • Salz Pfeffer
Zubereitung:

Braten Sie die Rosenkohlhälften in 1 Esslöffel Butter an, geben Sie die Bouillon bei und kochen Sie sie einige Minuten bis sie noch leicht knackig sind. Flambieren Sie den Rosenkohl mit dem Brandy und geben Sie den Saft und die Schale der Orange, den zweiten Esslöffel Butter und die Preiselbeeren bei und köcheln Sie alles noch kurz, bis die Sauce sirupartig wird. Würzen und servieren.

gourmandrecipes

Poulet mit Marsala 

Marsala, der süsse sizilianische Wein, passt perfekt zu Kalbfleisch oder Poulet. Hier ein Rezept für Pouletschnitzel mit Champignons und Marsalasauce. (Bild: Gourmand Recipes)

Zutaten:
  • 4 Pouletbrüstchen
  • Mehl
  • 3 EL Olivenöl
  • 200 g Champignons
  • 0,6 dl Marsala
  • 1 dl Hühneerbouillon
  • 1 dl Rahm
  • Salz, Pfeffer
  • Petersilie, gehackt
Zubereitung:

Legen Sie die Pouletbrüstchen zwischen zwei Blätter Backpapier oder Haushaltsfolie und schlagen Sie sie mit einer schweren Bratpfanne flach. Würzen Sie sie mit Salz und Pfeffer und legen Sie sie mit beiden Seiten ins Mehl. Braten Sie sie im Olivenöl beidseitig goldbraun.

Nehmen Sie die Brüstchen aus der Pfanne und legen Sie sie auf Küchenpapier. Schneiden Sie die Pilze in Scheiben und braten Sie sie im gleichen Öl an. Marsala dazugiessen und zur Hälfte einköcheln lassen, Bouillon beigeben, einköcheln lassen. Wenn die Sauce dicklich wird, Rahm hinzufügen, alles mischen, Hitze reduzieren und die Pouletbrüstchen dazugeben und kurz aufwärmen. Petersilie darüber streuen und servieren.

15 Kommentare zu «Kochen mit Alkohol»

  • Geissbühler A. sagt:

    Sweet Home ist und bleibt mein Lieblingsblog! Schaue jeden Tag was uns Frau Kohler heute auftischt, ob schön einrichten, Kochrezepte, Häuser etc. Einfach Top!

  • Geissbühler A. sagt:

    Sweet Home ist und bleibt mein Lieblingsblog! Schaue jeden Tag was uns Frau Kohler heute auftischt, ob schön einrichten, Kochrezepte, Häuser etc. Einfach Top!

  • Geissbühler A. sagt:

    Sweet Home ist und bleibt mein Lieblingsblog! Schaue jeden Tag was uns Frau Kohler heute auftischt, ob schön einrichten, Kochrezepte, Häuser etc. Einfach Top!

  • Fleischtheke sagt:

    Super Rezepte, wenn auch nicht für Kinder geeignet :-)

    Eine kleine „technische“ Anmerkung: Ein Roastbeef ist ein Roastbeef ist ein Roastbeef, d.h. der Rücken des Rindes. Da gibt es kein Stück Rindsbraten, das für Roastbeef geeignet ist. Wer ein Roastbeef beim Metzger einkauft, der bekommt auch eins und kein anderes Stück. Zumindest sollte das so sein, wenn nicht, sollte man den Metzger wechseln.

  • Heinz Bühler sagt:

    Zwiebelsuppe mit Cognac/Noilly Prat, Rosenkohl mit Orange und Cognac, Poulet mit Marsalasauce, kenne ich alle, und alle sind auch uneingeschränkt zu empfehlen.
    Das mit der Whiskysauce kenne ich aber nicht, und einer aus meiner Single Malt Sammlung wär mir auch zu schad.
    Darum die ernstgemeinte Frage: bringt ein (Nullachtfuffzehn-) Whisky dieser Sauce wirklich etwas? Ich möchte nicht etwas kaufen, was ich dann nicht au trinken möchte …

    • Philip Santschi (NY) sagt:

      0815-Whisky ist zum Kochen meiner Meinung nach sogar besser… die komplexeren Nuancen vom Single Malt gehen beim Heizen in der Pfanne ohnehin hops. Ein Rohrputzmittel wie Jack Daniels funktioniert in Saucen dagegen ganz ordentlich. Allerdings hab ich noch nie ein Whisky-Zwiebelsösseli probiert wie hier beschrieben, sondern mache zum Roastbeef eher BBQ Style mit Jack, Worcestershire & Brown Sugar. Und schlimmstenfalls kannst Du den 0815 Whisky immer noch im Fondue-Rechaud abfackeln, das gibt Stimmung :)

      • Heinz Bühler sagt:

        @Philip Santschi
        *ROHRPUTZMITTEL* ;-))) , danke für den Tipp. Ich werde das mal versuchen mit der Zwiebelsauce.
        Bezüglich der Single Malts habe ich die gleiche Meinung, nicht heizen, nicht kühlen.
        Ich habe aber in einem Koch-Blog Rezepte für Fisch-Beizen (roher Fisch, z:B. Lachs wird mit der Beize in Folie gewickelt und bleibt einige Tage im Kühlschrank und wird roh gegessen) auf Single Malt Basis gesehen, welche vom Autor sehr gelobt wurden, vor allem bezüglich Geschmacksunterschiede von verschiedenen Whiskys. Werd’ich auch gelegentlich probieren.

  • pat plüss sagt:

    schon mal tiger prawns mit pernod abgelöscht? eine wucht!

    mir gefällt vor allem die röselichöl-variante. ich bin immer wieder mittler entsetzt darüber, wie unendlich langweilig und lieblos einem das gesunde und halt eben nicht leicht zugängliche gemüse in den beizen zugemutet wird.
    ich blanchier ihn meist kurz, kühl ihn rasch ab, brate ihn in etwas butter und olivenöl, drücke einen chnobli dran und lösche mit noilly prat, sherry oder soja-sauce ab, etwas grobes meersalz und pfeffer runden die sache ab.

  • Jacqueline sagt:

    wo bleibt Nathalie?

  • Ich finde die Menu-Vorschläge Super gut. Vor allem die Verwendung von Noilly-Prat,was bei uns Deutsch-Schweizern
    nicht so bekannt ist.
    Reto Signorell

  • Philipp Rittermann sagt:

    muss man denn noch kochen??? der alkohol reicht doch völlig aus! -:)

    • Daniel sagt:

      Hicks, Sie sagen es!

      • Katharina sagt:

        Hoch die Tassen und Prost! Da trinke ich gerne mit. Aber erst nach dem Kochen. :o) Auf die Frau Kohler! Obwohl sie hier immer wieder meine Dauerdiät ruiniert und mir Platz in den Regalen wegnimmt, weil ich ihre tollen Rezepte alle ausdrucken und unbedingt aufbewahren muss. :o)

    • Heinz Bühler sagt:

      ja, denn diese Kollektion an Spirituosen solo wäre mir für ein feines Nachtessen denn doch nicht fein genug.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.