Hier wollen wir nicht bloss schlafen

Dass Ferienhäuser durchaus auch stilvoll sein können, beweist dieses Beispiel aus Tasmanien.

Private Schweizer Ferienhäuser und Ferienwohnungen bestechen selten durch schöne Einrichtungen. Dabei geht es bei Ferien längst um mehr als bloss um das Übernachten an einem anderen Ort. Wie in den Hotels, wünscht man sich auch von einem Mietobjekt ein Erlebnis, einen gewissen Lifestyle und etwas Besonderes. Dabei sticht das luxuriöse Haus «Slow Beam» in Hobart, Tasmanien, heraus. 

Es ist das Werk des australischen Designstudios «Hearth». Das Haus gehört einer Fotografin, die sich wünschte, daraus ein Juwel zu machen, das die Gäste schätzen und nicht bloss zum Schlafen benutzen. 

Das ist dem kreativen Team gelungen. Das Haus bietet aus jedem Fenster eine dramatisch schöne Aussicht auf Hobart, die Hauptstadt Tasmaniens, die an der Mündung des Flusses Derwent liegt.

Auch die Felsseiten des Hauses werden mit Fenstern in die Architektur einbezogen und wirken so wie gewaltige Naturbilder.

Für den Innenausbau wurde schwarzes Sperrholz gewählt, welches für einen dramatisch dunklen Effekt in allen Räumen sorgt. So kommen die Farben der Möbel, der kunstvoll auf Mass gestalteten Teppiche, der Wäsche und der Wohnaccessoires leuchtend, sinnlich und stark zur Geltung. 

Das Bad ist mit coolen Kacheln, die an die Seventies erinnern, ausgekleidet. 

Dadurch, dass das Haus hoch oben an einem Hügelhang liegt, bietet es nicht nur eine atemberaubende Aussicht, sondern auch viel Privatsphäre. 

Jedes einzelne Möbelstück wurde sorgfältig ausgesucht – auch im Garten. Es sind einzigartige Stücke, die wie Skulpturen wirken und Designliebhaber erfreuen. Die Teppiche wurden von der australischen Künstlerin Esther Stewart massgefertigt für das «Slow Beam»-Haus entworfen. Auch wurde die Kunst im Haus von verschiedenen australischen Künstlern ausgewählt.

Das Ferienhaus steht eingenistet in den Hügeln, umgeben von Felsen, Bäumen, Wallabies, viel Natur und Wildnis.

Credits: 

Zu mieten ist das Haus über: Slow Beam oder Airbn
Interiorarchitektur: Hearth Studio
Fotografie: Emily Weaving and Lauren Bamford über Slow Beam

7 Kommentare zu «Hier wollen wir nicht bloss schlafen»

  • Barbara Gujer sagt:

    Das Haus ist perfekt gestylt ! Kompliment für Ihre Auswahl. Sehr inspirierend und schön unkonventionell.

  • Chris Lenz sagt:

    Gefällt mir! Na ja, die Kacheln…. Ich kann bestätigen: Tasmanien ist wirklich eine Reise wert.

  • Ursula M sagt:

    Schoenes Haus aber im Moment unmoeglich hinzukommen. Australien hat sich abgeriegelt vom Rest der Welt und Tasmanien hat die Grenzen zu den andern australischen Staaten zugesperrt. Tasmanien ist ein sehr interessantes wenn auch ein bisschen kaltes Reiseziel wenn Reisen
    wieder moeglich wird

  • mcpinkpoet sagt:

    Es gibt da wohl ziemlich unterschiedliche Sichtweisen. Wir suchen in den Ferien nicht den gleichen Raum und Komfort oder gar Luxus, den wir im Alltag geniessen können. Daher zieht es uns nicht primär an solche Orte. Im übrigen bin ich überzeugt, dass in der Schweiz in den letzten 20 Jahren so einige Orte entstanden sind, die durchaus mit dem hier gezeigten mithalten können. Man muss nur finden…
    Einige haben wir entdeckt in den letzten paar Jahren…aber es gibt viel mehr…go for them

  • Zora sagt:

    Schöner Ort, doch grauenhaft, dieses Schwarz. Nicht gratis würde ich dahin wollen.

  • Marianne M sagt:

    Alles toll – aber die Kacheln???

  • Ursula sagt:

    Soo toll! Wenns nur nicht so weit weg wäre….

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.