Beton, Blech und ganz viel Charme

Dieses spannend konzipierte Reihenhaus aus den Achtzigerjahren steht in London zum Verkauf – und ist einen Besuch wert.

Fotos: The Modern House

Wenn ich an ein Traumhaus in London denke, dann kommen mir die hübschen Häuschen in Chelsea oder die Villen am Holland Park in den Sinn. Doch ich gehöre nicht zu denen, die auf eine Häusershoppingtour gehen können. Trotzdem schaue ich mir gern die Immobilienportale an und stelle mir vor, wie es wohl wäre, wenn man, so ganz richtig, seine eigenen vier Wände hätte. Der Vorteil solcher Wunscheinkäufe ist, dass man im Kopf immer wieder woanders einziehen und sich viele verschiedene Leben ausmalen kann. Das schönste aller Immobilienportale ist «The Modern House». Dort stehen ausschliesslich Objekte mit moderner und spannender Architektur zum Verkauf. So bin ich auch auf dieses Reihenhaus in Camden gestossen. 

Es wurde in den Achtzigerjahren gebaut und wirkt wie eine Maschine. Mit Blechfassade und Brutalismus-Elementen zieht es sich den Kanal entlang. Jedes Haus hat Balkone, Sitzplätze und Dachterrassen. Etwas, was in England nicht so alltäglich ist. Die klassischen Häuser haben meist einen kleinen Garten hinter dem Haus. 

Doch dieses Haus ist modern, anders und es könnte in jeder grossen Stadt stehen. Dabei mutet es auch an die Zwanziger- und Dreissigerjahre an. In den Eighties hat man stilmässig gern mit dem Industrialismus und dem Art déco dieser Zeit geflirtet. 

Das Haus zieht sich über drei Etagen und hat einen offenen Küchen-Essbereich. Die obere Etage ist mit einem Indoor-Fenster versehen, aus dem man auf das Esszimmer herunterschauen kann. 

So verbindet sich Idylle mit moderner Architektur: Vor dem Haus kann man entlang des Kanals spazieren. Alles ist stilmässig passend begrünt und bietet dank Gitterelementen Sicht auf das Wasser und die Umgebung. 

Der Architekt Sir Nicholas Grimshaw ist berühmt und hat bekannte Gebäude wie die Waterloo Station, den Londoner Eurostar-Bahnhof oder den Lord’s Cricket Ground gebaut. Zudem zeichnete er für den Erweiterungsbau des Zürcher Flughafens von 2004. Die Reihenhäuser am Grand Union Walk sind gleichzeitig mit dem in der Nähe liegenden Sainsbury’s Supermarkt entstanden. Auch dieser zeigt sich in Stahl, Aluminium und Glas und wurde ähnlich wie diese Häuser mit Pfeilern in die Länge gebaut.

Das Maschinenartige sowie der Einsatz von Glas und Stahl lassen an die Anfangszeiten der modernen Architektur denken, an Corbusier und das Bauhaus. 

Die Räume wirken nicht zuletzt dank den runden und abgerundeten Lukenfenstern wie Schiffskajüten. Und sie bieten natürlich freie Sicht auf das Wasser. 

Auf dem Dach findet man eine kleine, urbane Oase: Eine Dachterrasse mit Gitterwänden, die alles transparent und leicht wirken lassen.

Credits: 

Das Haus steht zum Verkauf über: The Modern House
Architektur: Nicholas Grimshaw

3 Kommentare zu «Beton, Blech und ganz viel Charme»

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.