Diese cleveren Küchenkniffe sollten Sie kennen

Vieles in der Küche geht einfacher, wenn man einige Tricks kennt. Und ein gutes System hat.

Beginnen Sie am besten mit einer Aufräumaktion. Denn damit eine Küche wirklich zum Arbeiten geeignet ist, muss sie funktionieren. Das geht natürlich auch, ohne dabei auf Schönheit und Charakter zu verzichten. Aber Ordnung muss sein. Räumen Sie am besten immer nach dem Kochen und Essen auf. Denn kochen, backen und geniessen machen mehr Spass, wenn man dafür nicht erst Platz schaffen und lange nach Dingen suchen muss. (Bild über: Enola Blog, von Elsa Elle)  

 Stellen Sie Küchenhilfen an

Kleine Regale, Stangen oder Körbe an der Wand sind wie aufmerksame Assistenten oder Küchenhilfen, die genau das bereithalten, was man gerade sucht und braucht. (Bild über: Domino von Designsponge)

  • Montieren Sie Stangen mit Haken
  • Binden Sie Bänder an Dinge wie Kellen, Holzbretter und hängen Sie diese an die Haken
  • Entscheiden Sie sich für ein Miniregal für die wichtigsten Gewürze
  • Körbe bieten Platz für Zwiebeln, Knoblauch und andere Dinge, die Sie oft brauchen

Eine charmante Küchenhilfe ist dieses kleine Wandregal aus Metall von Hay

Kümmern Sie sich um den Kaffee

Täglich frischen Kaffee per Knopfdruck gehört in vielen Haushalten dazu. Aber alle Maschinen müssen regelmässig geputzt werden. Innen und aussen. Aussen helfen heisses Wasser und ein bisschen Spülmittel, innen braucht es ab und zu Entkalker. Bei Filtermaschinen geht das Reinigen einfach, wenn Sie eine Mischung aus Essig und Wasser zu gleichen Teilen durchlaufen lassen und danach einen Leergang einschalten. Kaffeereste entfernt man am besten mit einem Pinsel. Auch der Toaster braucht regelmässige Reinigung. Entfernen Sie nach jedem Gebrauch die Brösmeli am Boden des Toasters. Putzen Sie die schwierigen Orte mit einer Zahnbürste.  (Bild über: Blakes London)

  • Stellen Sie Ihre Maschinen auf Steinoberflächen
  • Wenn Sie ein Holzregal haben, kaufen Sie eine grosse Marmorplatte als Unterlage für Maschinen
  • Platzieren Sie Tassen und Zuckerdosen in unmittelbarer Nähe der Kaffeemaschine

 

 Stapeln Sie besser

Stapeln Sie Geschirr nicht zu schwer – hohe, schwere Tellerstapel bleiben unverrückbar. Ändern Sie die Stapel ab und zu: Das Unterste kommt obenauf und umgekehrt. So verhindern Sie, dass Sie immer nach den gleichen Tellern und Schüsseln greifen. Regal von Hay.

  • Bei jedem Regal gilt: das Schwerste zuunterst
  • Das, was man am meisten braucht, auf Reichhöhe und in den Vordergrund

Ab in den Geschirrspüler!

Das meiste Geschirr, die meisten Gläser und praktisch alle Küchengeräte sind spülmaschinenfest. Auch vieles andere wird durch die hohe Hitze sauber und hygienisch. Es lohnt sich gar, Holz-Schneidebretter ab und zu in den Geschirrspüler zu stecken. Auch Bürsten und Schwämme, die man zum Putzen braucht, werden im Geschirrspüler wunderbar einfach sauber. (Bild über: Anthropologie)

Noch mehr Dinge, die im Geschirrspüler sauber werden: 

  • Kosmetiktools, Bürsten, Nagelscheren etc. 
  • Kinderspielsachen aus Kunststoff, Sandkastenspielsachen
  • Gartenwerkzeug
  • Sportartikel wie Golfbälle und andere Bälle

Die Sache mit den Schneidebrettern 

Holzbretter in der Abwaschmaschine? Da stellen sich bei vielen die Nackenhaare auf. Sie können Holzbretter auch mit einer Zitrone und Salz abreiben oder mit Wasser und Essig reinigen. Eine andere Sache, die Schneidebretter so an sich haben, ist, dass sie rutschen. Umwickeln Sie sie mit einige Gummibändern an beiden Ecken und Sie können sorglos drauflos hacken und schneiden. Auch ein feuchtes Küchentuch darunter hilft der Stabilität. Der Abfall lässt sich bei grosser Rüstarbeit auch ganz einfach sammeln. Kleben Sie dafür eine Kartonbox an den Küchenthekenrand und schieben Sie alle Rüstabfälle nach dem Schneiden hinein. Holzkellen, die eine Auffrischung brauchen, können Sie in Wasser aufkochen und dann in der Sonne trocknen lassen  (Bild über: Decouvrir Design)

So reifen Früchte schneller

Die karibische Grossmutter meines Mannes hat ihm beigebracht, wie man Mangos zur Reife nachhilft. Wir machen das so und es funktioniert: Man wickelt noch unreife, harte Mangos in Zeitungspapier und lässt sie einen oder zwei Tage im Küchenschrank. Bei Avocados, Bananen oder Pfirsichen hilft es auch, wenn man sie in ungekochten Reis steckt oder in ein Baumwolltuch wickelt. (Bild über: Decoholic)

 Noch ein paar No-gos!

Natürlich kann und darf man Fehler machen, aber besser und einfacher ist es, sie zu verhindern: (Bild über: Pinterest)

  • Waschen Sie Gusseisenpfannen nie mit Abwaschmittel oder gar im Geschirrspüler. Salz ist das richtige Produkt dafür. Es hilft, den Schmutz auf natürliche Art wegzukratzen, danach braucht es bloss Wasser, und gut trocknen und sanft einölen. 
  • Geschirr und Gläser mit Goldrand dürfen nie in die Spülmaschine
  • Früchte und Gemüse sind zwar beide gesund und verwandt, sollten aber getrennt aufbewahrt werden. Die meisten Früchte gehören auch nicht in den Kühlschrank, ebenso wenig Tomaten.
  • Auch wenn gerade eine Superhygienewelle durch unser Alltagsleben rollt: Waschen Sie Früchte und Gemüse erst dann, wenn Sie sie essen oder mit ihnen etwas kochen möchten. So bleiben Sie länger frisch und schmackhaft.

Credits: 

Blogs und Magazine: Enola Blog,  Elsa Elle, Domino, Decoholic, Decouvrir Design
Shops und Kollektionen: Anthropologie,Hay
Interiordesign: Blakes London

8 Kommentare zu «Diese cleveren Küchenkniffe sollten Sie kennen»

  • Veronica sagt:

    Die Noch mehr Dingen würde ich nie in die Geschirrspüler waschen. Es bleibt immer etwas Wasser in der Machine. Wasser mit Spuren von diesen Dingen will ich nicht über dass Koch- und Essgeschirr.

  • müller s. sagt:

    s. müller
    ich glaube wenige haben von hygiene eine ahnung. schwämme in geschirrspüler und bürsten? grauenhafte vorstellung bei so jemanden etwas zu essen. schwämme sind die größten keimschleudern, besser gar keine kaufen und mit putzlappen arbeiten, sie können gut mit höheren temperaturen gewaschen werden. und bürsten kurz in essigwasser legen und dann mit wasser gut ausspülen. viel erfolg

  • barbara sagt:

    ich stelle schneidbretter aus holz wie auch holzkellen regelmässig in den geschirrspüler, sogar mit dem intensiv-programm. sie werden zwar sehr hell, dafür aber auch sehr sauber, und es ist mir noch keines kaputt gegangen dabei. einzig salatbesteck oder messergriffe aus edelholz wie olive oder nussbaum dürfen nicht in den geschirrspüler, die werden unansehnlich.

  • Niklas Meier sagt:

    Salz unter das Schneidebrett hilft auch. Und lässt sich ohne Rückstände wegwischen..

  • Bufi sagt:

    Vielen Dank für die nützlichen Tipps und die schönen Bilder.

  • M. Muller sagt:

    Ich mag es nicht, wenn Geschirr und Küchenhilfen offen verräumt sind; sie werden staubig und schmierig. Ausser man hat so wenig, dass man es fast täglich braucht.

    • christopher robert sagt:

      @M. Muller:
      So ging es mir auch lange, bis ich realisierte dass dies auch eine Chance ist: Alle offen verräumten Dinge, die staubig und schmierig wurden, kommen nach 3 Monaten in die Abwaschmaschine. Und beim nächsten Mal in die Schublade oder Schrank.
      Auch der Inhalt der Schubladen und Schränke wird jährlich gewaschen und bei dieser Gelegenheit geprüft, ob diese Dinge nicht jemand anderem mehr Freude machen könnten.

    • bohrerin sagt:

      das wäre ja das ziel, oder? nur zeug besitzen, das man braucht. deshalb kommen mir auch keine monofunktionalen helferlein ins haus.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.