Zeit für Gemüse und Früchte!

Zitronen, Broccoli, Beeren oder Ingwer: Diese 10 einfachen Rezepte stecken voller Energie und stärken unsere Abwehrkräfte.

1 — Penne al limone

Es gibt drei Dinge, die mich stärken: gut essen, viel schlafen und viel frische Luft. Ich koche immer frisch – einfach und ohne grosses Trara, aber mit guten Zutaten. Momentan schaue ich, dass ich überall noch mehr Gemüse und Früchte beigebe. Ich gehe nicht mehr oft einkaufen, denn ich nehme das Zu-Hause-Bleiben sehr ernst. Abgesehen von den Spaziergängen im Wald mit Miss C., bei denen wir niemandem nahe kommen und für die ich zutiefst dankbar bin, sind wir daheim. Beim Kochen lerne ich besser und nachhaltiger mit dem Einkauf umzugehen, denn ich hüpfe nun nicht einfach schnell raus, bloss weil mir eine Zutat fehlt oder weil wir nun doch Lust auf etwas anderes haben. Das macht alles Eingekaufte wertvoller. Und die Fantasie wird immer mal wieder zum Improvisieren angeregt. Wer gern kocht und gut isst, der weiss, wie was schmeckt, und ändert problemlos Rezepte ein bisschen ab und passt sie dem an, was gerade zu Hause ist. Bei Pasta geht das besonders gut. Diese einfache Pasta voller Zitronen und Kräuter ist eine gute Mahlzeit, die zur Saison und aktuellen Situation passt. (Bild über: Foodnessgracious

Und so gehts:
Penne al dente kochen. Dünsten Sie gehackten Rosmarin und eine zerquetschte Knoblauchzehe in Olivenöl an. Giessen Sie einen guten Gutsch Weisswein dazu und lassen Sie alles ein bisschen einköcheln. Anschliessend die Spinatblätter dazugeben und die Pfanne so lange mit dem Deckel schliessen, bis der Spinat zusammengefallen ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auch fein ist ein bisschen geriebene Muskatnuss. Danach den Knoblauch wieder herausnehmen und Pecorino oder Parmesan raffeln. Die Penne mit ein wenig Pastawasser und dem Rosmarin und Spinat mischen. Den Zitronensaft und Ziegenfrischkäse wie Chavroux oder Ricotta und etwas abgeriebene Zitronenschale untermischen. Alles gut vermischen, mit etwas Zitrone und Rosmarin garnieren und mit dem geraffelten Käse servieren. 

2 — Quarantini mit Grapefruit

Gönnen Sie sich vor dem Znacht auch mal einen Cocktail. In diesem Drink steckt guter Fruchtsaft. Egal, ob Sie nun mit jemandem zusammenwohnen oder allein sind: Genuss ist jetzt noch wichtiger als sonst. (Bild über: Steele House Kitchen)

Zutaten:

Zubereitung:

6 cl Wodka oder Gin

3 cl Grand Marnier oder Cointreau

frisch gepresster Saft einer pink Grapefruit

Eis

Füllen Sie einen Cocktailshaker mit Eis, und geben Sie alle Zutaten bei. Schütteln Sie alles gut, und giessen Sie den Drink in ein Cocktailglas. Garnieren Sie mit Kräutern wie Thymian oder Rosmarin und einem Stück Orangenschale.

3 — Power-Salat

Salat ist eine gute Möglichkeit, Gemüse und Früchte zu geniessen. Versuchen Sie diese Kombination, denn da steckt viel Gutes drin. (Bild über: The dish on healthy)
Und so gehts:
Mischen Sie junge Spinatblätter mit Avocadowürfeln, Erdbeeren, Baumnusskernen und zerbröseltem Feta. Mischen Sie ein Dressing mit Balsamico, Honig, etwas Orangen- oder Grapefruitsaft und Olivenöl. Anschliessend mit etwas schwarzem Pfeffer aus der Mühle und Salz würzen – und fertig ist das kleine Gourmetwunder!

4 — Bouillon mit allem 

Wenn wir uns ein bisschen «sosolala» fühlen, dann gibt es bei uns Bouillon mit Pasta. Momentan sind viele Tage ein bisschen sosolala, und Bouillon mit viel Gutem drin passt perfekt! (Bild über: Damn Delicious)
Und so gehts:
Ich koche eine nicht allzu starke Bouillon mit kleiner Pasta wie Orzo. Mein Favorit ist die Fleischbouillon von Kuster. Aber natürlich geht auch eine feine Gemüsebouillon oder eine Hühnerbouillon. Dabei koche ich Rüebli mit, damit wir auch an solchen Sosolala-Tagen zu unserem Gemüse kommen. Manchmal kommt auch etwas Sellerie mit rein oder sonst ein Gemüse, das gerade im Kühlschrank ist. Fein ist es, einen Rosmarin- oder Thymianzweig mitzukochen. Wenn die Pasta al dente ist, versuche ich die Bouillon und mache sie stärker. Dann koche ich alles noch ein bisschen weiter und verfeinere die Suppe mit Butter, gehackter Petersilie, schwarzem Pfeffer aus der Mühle und gehackten Kräutern wie Petersilie und Basilikum. Meine Mailänder Freundin Manuela gibt auch noch etwas Fleischextrakt von Liebig in die Bouillon. Und da ich viel von ihr gelernt habe, mache ich das auch, besonders wenn wir uns schwach fühlen. Am Schluss kommt reichlich geriebener Parmesan darüber, und die Suppe wird mit Genuss auf dem Sofa gegessen. 

5 — Blumenkohl mit Pinienkernen und Datteln

Ich habe es hier schon oft geschrieben: Blumenkohl aus dem Backofen ist eine Delikatesse. Da der weisse Kohl auch sehr gesund ist, lohnt es sich, dieses Rezept auszuprobieren. (Bild über: Downshiftology)
Und so gehts:
Schneiden Sie einen Blumenkohl in Röschen. Vermischen Sie die Röschen mit Olivenöl, Salz und ein wenig Zimt und Chilipulver. Auch Harissa ist fein, wenn Sie noch welches haben. Mischen Sie Pinienkerne unter. Nun verteilen Sie alles auf einem Backblech und rösten es im 200 Grad heissen Backofen circa 10 Minuten. Mischen Sie etwas Thymian dazu und gehackte Datteln. Nochmals einige Minuten weiterrösten. Vor dem Servieren pressen Sie etwas Zitronensaft darüber, und dann geniessen Sie alles zum Beispiel mit Basmatireis und etwas Joghurt, gemischt mit einer Pasta oder einfach so. 

6 — Orecchiette mit Broccoli

Wenn man Broccoli liebt, ist das ein Zeichen, dass man erwachsen geworden ist. In Broccoli stecken viele gesunde Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Kalzium, Karotin und Magnesium. Dabei hat er fast keine Kalorien. Machen Sie mit diesem gesunden Grünen eine feine, aromatische und gesunde Pasta. (Bild über: Feasting at home)

Zutaten:

Zubereitung:

400 g Orecchiette

500 g Broccoli

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

1/2 Peperoncino, fein gehackt

6 Sardellenfilets

1 Handvoll Pinienkerne

Olivenöl

Parmesan oder Pecorino, gerieben

Orecchiette al dente kochen. Schneiden Sie den Broccoli in Röschen, und kochen Sie diese in sprudelndem Wasser gar. In der Zwischenzeit geben Sie Olivenöl in eine grosse Bratpfanne und erhitzen es sanft. Geben Sie den Knoblauch und den Peperoncino bei und nach etwa 3 Minuten die Sardellen und die Pinienkerne. Dünsten Sie alles einige Minuten sanft an. Anschliessend giessen Sie den Broccoli ab und geben ihn in die Bratpanne. Einige Minuten köcheln und dann die Orecchiette beigeben. Falls die Pasta zu trocken ist, etwas Pastawasser untermischen. Mit geriebenem Käse servieren. 

7 — Lattich mit Bohnen

Salat kann man auch kochen! Oder noch besser rösten. Versuchen Sie diese Variante mit Lattich. (Bild über: Minimalist Baker)
Und so gehts:
Schneiden Sie einen grossen Lattich in Stücke, oder halbieren Sie Minilattiche. Bestreichen Sie sie mit Olivenöl und etwas Salz. Geben Sie geriebenen Parmesan darüber, und rösten Sie sie im 200 Grad heissen Backofen etwa 10 Minuten. In der Zwischenzeit kochen Sie weisse, abgetropfte Bohnen aus der Dose mit etwas Zitronensaft und Butter warm. Mischen Sie in einer Küchenmaschine eine Sauce mit 4 Sardellenfilets, 1/2 Knoblauchzehe, 1 Eigelb, 2 EL Zitronensaft, 4 EL geriebenem Parmesan und 0,5 dl Olivenöl. Träufeln Sie die Sauce über den Salat und die Bohnen – und geniessen Sie einen warmen, etwas anderen Caesar Salad. 

8 — Ingwer-Poulet

Ingwer kann man in diesen Tagen nicht genug geniessen, ist er doch ein wohlschmeckendes Wundermittel in Sachen Abwehrkraft. (Bild über: Simply Delicious Food)

Zutaten:

Zubereitung:

4 EL Honig

2 EL Zitronensaft

3 El Sojasauce

2 Knoblauchzehen, gerieben

2 EL Ingwer, gerieben

1 EL Maizena

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

1 Peperoncino 

Koriander

Frühlingszwiebeln 

500 g Pouletfleisch, in Stücke geschnitten

Mischen Sie den Honig mit der Sojasauce, dem Zitronensaft, dem Maizena, dem Knoblauch und dem Ingwer. Geben Sie etwas schwarzen Pfeffer dazu, und marinieren Sie das Poulet damit, etwa 2 Stunden oder über Nacht. Braten Sie das Poulet in Erdnuss- oder Sonnenblumenöl an, und lassen Sie es einige Minuten köcheln, bis es gut gebraten ist. Dann servieren Sie es mit gekochtem Pok-Choi-Kohl und Jasminreis. Garnieren Sie mit Frühlingszwiebeln, in dünne Scheiben geschnittenem Peperoncino und Koriander. 

9 — Linguine mit Fenchel

Fenchel ist roh und gekocht ein absolut delikates, geschmackvolles Gemüse. Mischen Sie Fenchel mit Pasta, und geniessen Sie so einen fantastischen, schnellen und einfachen Znacht. (Bild über: Sprinkle and Sprouts)
Und so gehts: 
Schneiden Sie Fenchel in Stücke, und mischen Sie diese mit Olivenöl, Salz und geriebenem Parmesan. Falls noch Kraut am Fenchel ist, entfernen Sie es sorgfältig, und legen Sie es zur Seite. Verteilen Sie den Fenchel auf einem Backblech, und rösten Sie ihn im 200 Grad heissen Backofen etwa 15 Minuten. In der Zwischenzeit kochen Sie die Linguine al dente. Dann mischen Sie die Pasta mit dem Fenchel und eventuell etwas Pastawasser. Anschliessend das etwas gehackte Fenchelkraut untermischen und mit etwas schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen. Zitronensaft über die Pasta träufeln und servieren.

10 — Zitronen-Pancakes

Auch in Süssem kann etwas Gesundes stecken, zum Beispiel Zitrone! (Bild über: The Original Dish)

Zutaten:

Zubereitung:

200 g Mehl

3 KL Backpulver

1 EL Rohzucker

2 KL Vanillezucker

1 Prise Salz

2,5 dl Milch

3 EL Butter, geschmolzen

200 g Ricotta

2 Eier

3 EL Zitronensaft

1 EL Zitronenschale, gerieben

Das Mehl mit dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Salz und dem Backpulver vermischen. Den Ricotta in einer anderen Schüssel mit der Gabel zerdrücken und die Milch, die verquirlten Eier, die Zitronenschale und den Zitronensaft untermischen. Alles mit der Mehlmischung gut zu einem Teig vermischen und anschliessend nicht allzu grosse Pfannkuchen mit Butter in einer Bratpfanne braten. Die fertigen Pfannkuchen mit Butter, Ahornsirup, Puderzucker und Zitronenscheiben garnieren und geniessen. 

Credits: 

Bilder über Blogs und Magazine: The Original Dish, Sprinkle and Sprouts, Simply Delicious Food, Minimalist Baker, Feasting at home, Downshiftology, Damn Delicious, The dish on healthy, Steele House Kitchen, Foodnessgracious