Lernen Sie besser wohnen

Beim spannenden dänischen Projekt «The Audo» von Norm Architects und Menu wurde die Möbelausstellung neu erfunden.

 Fotos über: Norm Architects

Es gibt Wohnungen, die sehen aus wie Showräume. Doch Showräume sind schon längst viel mehr als bloss eine Ausstellung, sondern wohnlich, persönlich und inspirierend. Schon zu meiner Zeit als Moderedakteurin gab es kleine Gesamtkunstwerk-Wunder, da war etwa die legendäre Schweizer Modeagentur Bollag, welche ein poppiges Reich mit Memphismöbeln gestaltete, oder PR-Büros in Paris, in die man am liebsten gleich einziehen wollte. Inspirationen gab es somit schon lange. Doch momentan sehen Möbelgeschäfte gar langweiliger aus als Onlineshops, und das in Zeiten der grossen Detailhandelskrise. Anders in Dänemark, einem der wichtigsten Wohnländer. In Kopenhagen hat die Firma Menu aus ihrem Geschäftssitz «The Audo», einen Hybrid geschaffen, in dem Co-Working-Spaces, Cafés, Restaurants, Shop und Hotel zusammenkommen. Und alles bietet den Möbeln und Wohnaccessoires von Menu die bestmögliche Kulisse. 

Kollaboration ist das magische, erfolgsversprechende Wort. Und ebendiese zeigt sich auch in der Einrichtung vom «The Audo». Da spielen Weiches mit Strengem und Gebrauchsgegenstände mit Kunst zusammen. Der Name Audo ist aus dem lateinischen Ab Uno Disce Omnes entstanden, was bedeutet: Von dem Einen lerne alles. 

Wohnlichkeit auf dänische, moderne Art zeigt nicht nur starke Formen, sondern auch sinnliche Texturen. 

Auch die Architektur reflektiert dieses Zusammenspiel und vereint Historisches mit neuer Moderne. 

Mit  dem «The Audo» hat Menu aus seinem Geschäftshaus bedeutend mehr gemacht als Büros und Showroom. Das  historische Gebäude aus dem Jahre 1918 im Kopenhagener Nordhavnen-Quartier zeigt aussen eine neobarocke Fassade, während die Innenräume bereits modern und industriell waren. Dies erlaubte den Architekten von Norm Architects viel Freiheit bei der Raumgestaltung. 

«Das Gebäude ist ein ganzheitliches Haus, in dem der Besucher feststellt, dass alle Funktionen in den Räumen und durch die Materialpaletten miteinander verbunden sind», erklärt Peter Eland von Norm Architects das Konzept. 

Dieses Raum- und Materialspiel ist hier schön umgesetzt in der Begegnung vom Schlafzimmer mit dem En-Suite-Bad. 

Selbstverständlich sind die Materialien und Formen auch bei den kleinen Details von grosser Bedeutung.   

Die Schlafzimmer veranschaulichen die sinnliche Moderne von Menu. Als Creative Director hat sich die Firma Nathan Williams geholt, einer der Gründer der erfolgreichen Kinfolk-Publikationen. 

Die Cafés und Restaurants sind wunderbare Treffpunkte für Wohn- und Designinteressierte. 

In den hohen, klaren Räumen des Gebäudes kommt die schlichte Eleganz der Moderne von Menu besonders stark zur Geltung. 

Credits: 

Der Ort: The Audo
Die Architektur: Norm Architects
Der Kunde: Menu
Die Fotos: Jonas Bjerre-Poulsen and Monica Grue Steffensen

11 Kommentare zu «Lernen Sie besser wohnen»

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.