Lichtblicke im November

Dunkel und Grau können draussen bleiben! Stattdessen freuen wir uns über diese tollen neuen Sachen fürs Zuhause.

Es wird wild

Nehmen Sie das Wohnen und Einrichten ruhig tierisch ernst. Die Schweizer Firma Schönstaub hat das gemacht, und dabei sind wahre Prachtstücke herausgekommen wie der grün-rosa Teppich mit schwarzen Panthern. Er heisst «Panthera» und ist nach Illustrationen aus dem Naturhistorischen Museum entstanden. Infos über Schönstaub. (Bild: Schönstaub)

Absolut gewaltig ist diese Fransendecke «Blanket Serpentes» mit einer riesigen grünen Schlange auf rosa Grund. Die Kollektion Bestia von Schönstaub, aus der diese Stücke sind, ist erst ab Februar erhältlich. Doch man kann sie schon mal vorbestellen, damit man dann nicht lange Schlange stehen muss. (Bild: Schönstaub)

Königlich zeigen sich diese beiden tierischen Wohnaccessoires. Das Samtkissen mit dem Flamingo, «Princess Flaminia», ist von Mineheart. Das Tablett mit dem eleganten Fuchs, «Goupil Le Renard», ist von der französischen Firma Ibride, welche die erste war, die mit solch fabelhaften Tieren Wohngeschichten kreierte. (Bild links: Mineheart, Bild rechts: Ibride)

 

Es wird cosy

Reisen Sie mit der neuen Staffel «The Crown» auf Netflix ins englische Königshaus. So spielt Oscarpreisträgerin Olivia Coleman Königin Elisabeth, Helena Bonham Carter Princess Margret und Josh O’Connor Prince Charles. Die Serie beginnt am 17. November. Das hellt doch die dunklen Abende auf und bringt die richtige Portion «Cosyness» ins Haus. (Bild: Netflix, Sophie Mutevelian)

Doppeln Sie nach und sorgen Sie für gemütliches Licht, Tee und Stil. Das hübsche Lämpchen ohne Kabel heisst Setago, entworfen von Jaime Hayon für &Tradition. (Bild: &Tradition)

Nochmals zurück zu den Schlangen. Das gemeine Leiterlispiel heisst in England «Snakes and Ladders», genau wie dieses stilvolle Kissen mit dem gewissen englischen Etwas von House of Hackney. House of Hackney finden Sie in Zürich bei Frohsinn. (Bild: House of Hackney)

Teatime mit einem Seitenblick in die Sixties, der Zeit, in der die neue Staffel von «The Crown» spielt, bietet dieses Geschirr «Sicilia» von Maison Sarah Lavoine und die passenden Tabletts aus der Serie «Basile».  (Bild: Maison Sarah Lavoine)

Es wird glamourös

Der Wunderknabe Luke Edward Hall ist gerade überall tätig. Da wünscht man sich, dass Habitat in der Schweiz auch ein bisschen so wäre wie sein Verwandter in England. Leider findet die Globalisierung bei vielen stylischen Kreationen jedoch nicht statt. Denn in England hat der Designer und Künstler gerade eine wahnsinnig glamouröse Kollektion entworfen mit gestreiften Polstermöbeln, Kissen, Tischleuchten und Bettwäsche. Aber eben, die Schweiz tut sich ja momentan ziemlich schwer mit ihren grösseren Möbelhäusern. (Bild: Habitat UK)

Auch dieses Barmöbel «Alpaca Crepuscule» ist kein Schweizer Werk, sondern ein kokettes französisches. Das Barmöbel mit Fransen ist von Ibride und gehört zu einer limitierten Auflage von 100 Exemplaren. (Bild: Ibride)

Wem das Barmöbel zu teuer ist, oder wer keine Lust hat, sich Sofas und Sessel aus England liefern zu lassen, der kann ganz entspannt auf dem Sofa von anderen glamourösen Wohnstilen träumen. Das Buch «The House of Glam» ist nämlich prallvoll damit. (Collage mit Bildern vom Verlag gestalten)

Nun gehts aber doch noch mal auf die britische Insel, der Heimat der Cosyness und der exzentrischen Wohnideen. Das tolle gestreifte Sofa von Luke Edward Hall hat noch einen passenden Sessel: Er heisst «Spencer» und ist Habitat. Ein guter Tipp in Sachen günstige und besondere Leuchten ist Pooky. Stöbern Sie ein wenig auf der Website,  und Ihrer Wohnung gehen bestimmt ein paar Lichter mehr auf. Diese hier heisst «Artur»

Da die beiden wichtigen Schweizer Möbelhäuser Interio und Pfister einer ungewissen Zukunft entgegenschauen und ihre Kollektionen sich dabei nicht gerade verbessert haben, lohnt sich ein Blick auf made.com. Dort gibt es zum Beispiel dieses wirklich glamouröse trendy Polsterbett «Delia» mit Samtbezug. 

2 Kommentare zu «Lichtblicke im November»

  • Martin Tschuemperlin sagt:

    Hübsches Lämpchen, dass ich nicht lache, sieht aus wie ein überfälliger Steinpilz
    bei Schneewittchen!

  • Maike sagt:

    Wäre doch alles halb so schlimm, wenn – gefühlt – in dieser dunklen Zeit nicht alle schwarze Sachen tragen würden. Hab ich nie verstanden, jetzt wo alles eh triest und dunkel ist, sich auch noch dunkel zu kleiden.
    Und wollen wir mal zusammenlegen und dem Wunderkind ein paar schicke Socken schenken. ? Scheint mit seinem Verdienst noch nicht so weit her zu sein..

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.