So feiern Sie den Saisonwechsel

Der Sommer war zu schön, um ihn einfach zu vergessen. Feiern Sie seinen Abschied mit Freunden, feinen Köstlichkeiten und vielen Ideen.

Liebe und Zitronen auf den Tisch

Laden Sie dieses Wochenende Freunde ein, und feiern Sie den Saisonwechsel! Dabei passen einfache Gerichte und farbige Dekoration. Vielleicht können Sie ein letztes Mal den Grill einheizen. Sonst kochen Sie im Backofen oder in der Grillpfanne. Machen Sie aus dieser Einladung eine unkomplizierte, entspannte Angelegenheit, servieren Sie verschiedene Dinge anstelle eines mehrgängigen Menüs. Das inspiriert auch dazu, dass man nicht immer am Tisch sitzen bleibt, sondern es sich auch sonst in der Wohnung, auf dem Balkon oder im Garten gemütlich macht.

Decken Sie den Tisch mit rustikalem Keramikgeschirr, gemusterter Tischwäsche und farbigen Gläsern. Dekorieren Sie mit Zitronen und Grünzeugs, und servieren Sie zum Apéro Brot, Käse, Oliven und Nüsse. (Bild über: Indulgy)

Quiche mit Randen

Backen Sie eine Quiche, die mit Farbe und feinstem Geschmack den Gaumen verwöhnt. (Bild über: Sugar et al)

Zutaten Teig:

Zubereitung Teig:

250 g Mehl

1 Prise Salz

100 g kalte Butter, in Stücke geschnitten

1 dl Milch

Für den Teig Mehl und Salz mischen, die kalten Butterstücke beifügen und zu einer krümeligen Masse verreiben. Eine Mulde formen und die Milch hineingiessen. Zu einem Teig zusammenfügen und sofort auswallen. Auf das mit Backpapier belegte Blech legen und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Zutaten Füllung:

Fertigstellung:

300 g Randen, gerüstet und in Scheiben geschnitten

300 g Ziegenfrischkäse

3 Eier

100 g Crème fraîche

Salz, Pfeffer und Muskat

Salbei und Thymian

Für die Füllung die Randenscheiben einige Minuten in Olivenöl anbraten. Den Teig damit belegen. Den Ziegenkäse in Stückchen krümeln und darauf verteilen. Die Eier mit der Crème fraîche vermischen, mit Salz und Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen und über die Randen und den Käse giessen. Kräuter darüber verteilen. Im auf 220 Grad vorgeheizten Backofen 40 Minuten backen.

Zaubern Sie Farbe auf den Tisch

Das Schönste, das uns der Herbst bringt, ist seine reiche Fülle an Köstlichkeiten und die sinnlichen Farben. Schmücken Sie den Tisch damit. Mischen Sie dabei auch Einzelstücke. Und vergessen Sie die fantastischen Blumen nicht. (Bild über: Pinterest)

Blumen und Pflanzen  

Eine Pracht an Inspiration ist der Blumenladen in meinem Quartier, Blumen am Vorderberg. In einem wunderschönen Haus aus den 30er-Jahren befindet sich das Geschäft in grosszügigen Räumen, die eine Erlebniswelt fürs Auge bieten und natürlich fantastisch nach Blumen duften. Die Blumen und Pflanzen sind meist in edle Amphoren und Schalen gebettet – etwas, das man im herbstlichen Garten oder auf dem Balkon nachahmen kann. Und natürlich erfreut sich jeder Gastgeber an einem hübschen Herbststrauss. 

Farbige Kartoffeln 

Einfaches wird mit ein bisschen Umdenken zu einer Überraschung. Auf dem Markt finden Sie jetzt ganz viele verschiedene Sorten Kartoffeln. Rösten Sie sie im Backofen, und servieren Sie sie als ein feines Herbstgericht. (Bild über: A beautiful plate
Und so gehts:
Schälen Sie die Kartoffeln, und legen Sie sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Mischen Sie sie mit Salz, Olivenöl und etwas Honig oder Ahornsirup. Im 200 Grad heissen Backofen etwa 40 Minuten rösten. Mit fein gehackten Kräutern und einer Joghurtsauce servieren

Neue Kleider für den Tisch

Tische sind bei Einladungen am schönsten, wenn Sie ein Tischtuch bekommen. Hübsche Tücher sind wie Festkleider und zaubern ganz automatisch eine Feststimmung hin. Denken Sie dabei nicht einfach bloss an Weiss. Indische Stoffe sind eine schöne Alternative und weniger formell. Hübsche Tischtücher und Tischwäsche mit indischen Stoffen finden Sie bei Jamini.

Sonnenuntergang-Salat

Salate gehören ganz einfach immer dazu. Dieser ist so farbig wie die frühherbstliche Natur, supereinfach und mundet würzig und frisch. (Bild über: Eatingwell)
Und so gehts:
Rüebli und roten Kabis raffeln. Mischen Sie 0,7 dl Weissweinessig mit 3 EL Sesamöl, 1 KL Palmzucker, 2 EL Fischsauce, 1 KL fein gehacktem Peperoncino und 2 fein gehackten Frühlingszwiebeln. Mischen Sie das Gemüse mit der Sauce, und geben Sie geröstete Erdnüsse und viel Koriander dazu.

Grillierte Süsskartoffeln

Wer weiss, vielleicht macht das Wetter mit und Sie können noch einmal den Grill hervorholen. Ansonsten können Sie dieses einfache Gericht auch in der Grillpfanne zubereiten. Süsskartoffelscheiben schmecken natürlich auch geröstet im Backofen. (Bild über: The Happy Foodie)

Zutaten:

Zubereitung:

Süsskartoffeln, in Scheiben geschnitten

Schälen Sie die Süsskartoffeln und schneiden Sie sie längs in Scheiben. Natürlich geht das auch quer, ganz nach Geschmack. Bestreichen Sie die Kartoffeln mit Olivenöl und salzen Sie sie. Grillieren Sie sie auf dem Grill oder in der Grillpfanne etwa 10 Minuten. Wenden, zudecken und nochmals etwa 6–7 Minuten grillieren, bis sie gar sind. 

 

Zutaten Chimichurri:

 

Zubereitung Chimichurri:

1 Schalotte, fein gehackt

1 Peperoncino, fein gehackt

3 Knoblauchzehen, fein gehackt

1,2 dl Rotweinessig

1 grosser Bund Koriander, fein gehackt

1 grosser Bund Petersilie, fein gehackt

1 EL Oregano, fein gehackt

Salz

1,8 dl Olivenöl

Mischen Sie alle Zutaten zu einer Chimichurri-Sauce und servieren Sie die Kartoffelscheiben mit der Sauce. 

Perlen aus dem Orient

Eine wunderschöne Kollektion, entdeckt an der letzten Messe in Paris. Sie ist von Les Ottomans und bietet unter anderem Teller mit Ikatmustern, edle farbige Tischwäsche und bezaubernde Samtkissen mit traditionellen Mustern in leuchtenden Farben. 

SWEET HOME

Persischer Reis mit Datteln

Verwöhnen Sie Ihre Gäste mit einem buttrigen persischen Reis mit Datteln. (Foto: Eric Schmid, Styling: Marianne Kohler)

Zutaten für 6 Personen:

Zubereitung:

420 g Basmati-Reis

1 Prise Safran

1 KL Kurkuma

3 Esslöffel Rapsöl

200 g Butter

200 g Datteln, gehackt

Waschen Sie den Reis, bis das Wasser klar wird. Füllen Sie eine Schüssel mit Wasser und geben Sie eine gute Prise Salz rein und weichen Sie darin den Reis ca. 20 Minuten ein. Kochen Sie 1 Liter Wasser auf. Giessen Sie den Reis ab und geben Sie ihn in das kochende Wasser. Kochen Sie den Reis 8 Minuten und schöpfen Sie den Schaum ab. Nun giessen Sie den Reis ab und waschen ihn unter kaltem Wasser. Mischen Sie den gepulverten Safran mit 3 Esslöffeln heissem Wasser. Nun benützen Sie eine Pfanne mit einem Antihaftbelag, geben das Öl in die Pfanne und erhitzen es auf mittlerer Hitze. Geben Sie das Safranwasser und den Kurkuma bei und verteilen Sie alles gut auf dem Pfannenboden. Geben Sie den Reis in die Pfanne, sodass er den Boden ganz füllt. Machen Sie mit einem Kellenstiel einige Löcher in den Reis, die bis auf den Pfannenboden gehen. Nun kochen Sie alles auf mittlerer Hitze ca. 10 Minuten, bis Dampf aus den Löchern kommt. Decken Sie die Pfanne mit einem in ein Küchentuch gewickelten Deckel zu, und lassen Sie den Reis 35 Minuten köcheln. Stürzen Sie den Reis sorgfältig auf eine Platte. In einer anderen Pfanne erhitzen Sie die Butter und geben die Datteln bei. Giessen Sie die Buttermischung über den Reis.

Eklektisch ist Mode

Wohnen ist Mode geworden. Und dabei spielt der Trend zu Farbe, Mustern und Eklektik eine wichtige Rolle. Eine wunderschöne Kollektion entdecken Sie mit La Double J. Die Muster und Farben erinnern an Indien oder den Orient und sind bei genauerem Hinsehen poppig wie aus den Seventies. 

Indische Stoffe

Die Kollektion der dänischen Firma Bungalow ist voller indischer Stoffe. Sie finden auch das passende Geschirr, schicke Kissen und Wäsche für Tisch und Bett. 

Les Indiennes

Verpassen Sie die Stoffausstellung Les Indiennnes im Landesmuseum nicht. Die indischen Stoffe haben nicht nur bezaubernde Muster, sondern auch spannende Geschichten. Die Ausstellung dauert noch bis zum 19. Januar 2020. 

Tandoori Chicken

Tandoori Chicken ist ein einfacher indischer Klassiker, den man auch ganz einfach im Backofen zubereiten kann. (Bild über: Cubesnjuliennes)

Zutaten:

Zubereitung:

600 g Pouletschenkel in Stücke geschnitten 

3 KL Chilipulver 

1 EL Paprika

3 EL Limonensaft 

4 EL Naturjoghurt

1 EL Ingwerpaste

1 EL Knoblauchpaste

1 KL Garam Masala, Pulver

1 KL Kreuzkümmel, Pulver

1 KL Kurkuma, Pulver

1 Kl Koriander, Pulver

Salz und Pfeffer

2 EL Ghee

Marinieren Sie die Pouletstücke zuerst mit Chili, Paprika, Salz und Limonensaft. Lassen Sie alles 30 Minuten ruhen. Dann mischen Sie die Gewürze mit dem Joghurt. Mischen Sie den Ghee bei. Ghee ist eingesottene Butter und zum Beispiel beim St. Annahof in Zürich erhältlich. Bestreichen die Pouletstücke mit der Joghurtmischung. Legen Sie sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und rösten Sie sie bei 200 Grad im Backofen. ca. 30–40 Minuten. Sie können, nach Bedarf auch noch etwas Ghee über das Poulet geben. 

Servieren Sie das Poulet mit roten Zwiebelringen, Korianderblättern und Limettenschnitzen. Passt zu Reis oder Fladenbrot. Fein dazu ist auch eine indische Joghurtsauce, die Raita. Mischen Sie dafür Joghurt, Kreuzkümmel, geraffelte Gurke, Knoblauch und Salz. 

Mein Liebling aus Paris

Seit ich per Zufall in Paris das Geschäft Simrane entdeckt habe, ist meine Wohnwelt wieder in Ordnung. Ich liebe nämlich indische Tücher und habe vor vielen Jahren einige aus einer Modeproduktionsreise nach Indien mitgenommen. Sie sind mit Holzmodeln von Hand auf Baumwolle gedruckt. Die Tücher bedeckten meine Sitzmöbel, waren Picknickdecken und Bettübertücher. Doch natürlich haben Sie über die Jahre durch das ausgiebige Waschen langsam die Leuchtkraft verloren. Da fand ich diese hübsche Stoff-und-Wäsche- Boutique mitten in St. Germain und bringe seit da von jeder Reise ein paar Tücher mit, auch gequiltete. Für die edlen Textilien, die durchaus preiswert sind, muss man aber nicht extra nach Paris reisen, sondern kann sie online einkaufen

vintagerosegardn00

Ein Kuchen wie aus Tausendundeiner Nacht

Und weil Süsses immer verführt, fehlt beim Sommerabschied natürlich auch ein Kuchen nicht. (Bild über: Vintage Rosegarden)

Zutaten:

Zubereitung:

150 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

1 Prise Salz

200 g Puderzucker

3 Eier

6 EL Rosenwasser

1,2 dl Olivenöl

1 EL geriebene Zitronenschale

1/2 Kaffeelöffel Kardamomsamen (die Samen aus den grünen Hülsen pulen)

 

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen. Buttern Sie zwei runde Kuchenformen aus und belegen Sie diese mit Backpapier, buttern Sie auch das Backpapier aus. Sieben Sie das Mehl, Backpulver, Salz und 100 g Puderzucker in eine Schüssel. In einer anderen Schüssel vermischen Sie die Eigelbe, das Rosenwasser, das Öl, die geriebene Zitronenschale und die Kardamomsamen. Nun vermischen Sie die Mehl- mit der Eigelbmischung und verrühren die Mischung gut. Schlagen Sie das Eiweiss und geben Sie langsam die anderen 100 g Puderzucker dazu, sodass eine weisse, dicke Masse entsteht. Falten Sie die Masse unter die Teigmischung. Nun verteilen Sie die Teigmischung in die zwei Formen und backen diese ca. 25 Minuten, bis sie goldgelb sind. Lassen Sie die Kuchenteile in den Formen auskühlen, und nehmen Sie sie dann heraus, entfernen Sie das Backpapier und legen Sie diese auf ein Kuchengitter, um sie ganz auszukühlen.

 

Frosting: 

Geben Sie 1 dl Vollrahm mit einigen Safranfäden in eine Pfanne, erhitzen Sie den Rahm und nehmen Sie ihn dann von der Herdplatte. 20 Minuten zugedeckt stehen lassen, abdecken und abkühlen lassen. 4 dl Rahm mit 75 g Puderzucker und 1 EL Rosenwasser schlagen, bis sich Spitzen bilden, den Safranrahm dazugeben und alles zusammen steif schlagen.

 

Und so wird der Kuchen fertig

Nun nehmen Sie die eine Kuchenhälfte und bestreichen sie mit ein wenig Rosengelee (oder Konfitüre Ihrer Wahl). Die andere Hälfte bestreichen Sie mit einem Teil des Frostings. Kleben Sie die zwei Kuchenhälften zusammen und bestreichen Sie den Kuchen mit der restlichen Füllung. Kühlen Sie den Kuchen einige Stunden. Dekorieren Sie ihn mit kristallisierten Rosenblättern und ungesalzenen Pistazien. Um Rosenblätter zu kristallisieren, bestreichen Sie diese mit geschlagenem Eiweiss und bestäuben sie mit Kristallzucker.

 

Credits: 

Shops und Kollektionen: Simrane, Bungalow, Les Ottomans, La Double J, Jamini 
Fotografie: Eric Schmid 
Blogs, Foodblogs und Magazine: Vintage Rosegarden, Cubesnjuliennes, The Happy Foodie, Eatingwell, A beautiful plate, Sugar et al, Indulgy
Blumen: Blumen am Vorderberg  

2 Kommentare zu «So feiern Sie den Saisonwechsel»

  • Tamara sagt:

    Für ausgebleichte, nicht mehr so schöne Baumwollstoffe kann ich empfehlen, daraus Bienenwachs-Tücher herzustellen. Einfach mit einer Zick-Zack-Schere verschieden grosse Stücke schneiden und mit flüssigem Bienenwachs tränken. Im Internet findet man verschiedene Methoden, damit der Wachs gleichmässig in die Tücher gelangt. Die Tücher eignen sich, um Sandwiches einzupacken, Schüsseln abzudecken, Nüsse und Trockenfrüchte auf eine Wanderung mitzunehmen und so weiter =) Oftmals können sie so Klarsichtfolie und Plastiksäckchen ersetzen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.