Mehr als Fensterkleider

Weisse Vorhänge passen überall und bringen Frische und Leichtigkeit mit.

Vorhänge sind nicht nur im Winter ein Thema. Auch im Sommer hat man keine Lust, nachts in schwarze Löcher zu starren. Da viele Wohnungen und Häuser, besonders hierzulande, weisse Wände haben, sind Vorhänge aus weissen Stoffen eine gute Idee. Sie ziehen die Wandfarbe weiter in einer anderen Textur, wirken edel und vermitteln viel Frische und Leichtigkeit. In diesem Schlafzimmer sind die Wände in einem hellen Grau gestrichen. Und zwar nicht bis zur Decke. Das lässt diese grösser wirken und vergrössert den Raum optisch. Das Weiss der Vorhänge, der Möbel und der Bettwäsche leuchtet frisch hervor und die Gesamtanmutung ist freundlich und elegant. (Bild über: Entrance)

Klassische Vorhänge sind gefüttert. Das macht sie schwerer, opulenter und lässt sie schön fallen. Das Futter schützt zudem einen Stoff vor dem Ausbleichen durch die Sonne. Aber nicht immer passen solche klassischen Fensterkleider. Ein leichter Leinen- oder Baumwollstoff kann wunderbar entspannt und zugleich chic wirken, und er filtert das Licht auf eine sanfte Art. (Bild über: Birdasaurus)

An diesem Fenster wird gekonnt mit der Transparenz kokettiert. Hier dient ein steifer dünner Leinen- oder Organzastoff, der perfekt auf die Grösse des Fensters genäht wurde, als Vorhang. Als Kontrast zur Perfektion der Verarbeitung des Vorhangs sind schlichte Äste als Vorhangstange eingesetzt. Eine charmante und einfache Lösung, die ein Stück Natur und Landleben ins Haus bringt. (Bild über: Jersey Ice Cream Company

Was gibt es Schöneres als leichte Vorhänge, die im Wind spielen? Gerade bei grossen Fensterfronten sind Vorhänge besonders wichtig. Man kann mit ihnen Schatten schaffen, aber auch Ruhe und Harmonie. Denn die Bewegung des Stoffes bricht die strengen Linien der Architektur. (Bild über: Focus damnit

Im Sommer bleiben Türen gerne offen. Da springen Vorhänge in die Bresche. Sehr schön sind dafür schlichte, weisse, gewaschene Leinenstoffe. (Bild über: Tine K. Home

Ich persönlich mag keine synthetischen Gewebe im Haus, sie sind selten schön und fassen sich auch nicht gut an. Und doch gibt es haufenweise Vorhang-Angebote aus Synthetik – von meist billig wirkenden Fertigvorhängen, die oft noch glänzen, über klassische transparente Meterware bis zu Lichtschutz bietenden Varianten. Ich empfehle immer natürliche Gewebe. Auch wenn diese mehr Pflege brauchen oder manchmal ein bisschen knittern. Diese schönen, leichten Leinenvorhänge schmeicheln doch dem Raum auf wunderschönste Weise. Grelle Synthetikstoffe können das nie. (Bild über: Archispaces)

Dieses Beispiel zeigt, das auch ungefütterte, schlichte Vorhänge üppig, edel und luxuriös wirken können. Dabei hilf eine gekonnt eingesetzte Überlänge und die richtige Stofffülle. Wenn Sie zu wenig Stoffbreite für den Vorhang wählen, dann hängt er ohne grossen Faltenwurf am Fenster und wird beim Zuziehen praktisch glatt. (Bild über: Inrichting Huis

Ein hübscher Tüllvorhang verleiht hier einer schlichten Raumtrennung Charme und Poesie. Und natürlich auch Privatsphäre. (Bild über: Planète Déco)

Weisse Vorhänge sind nicht nur am Fenster eine gute Idee – mit ihnen kann man Stauraum verstecken und Räume trennen, ohne dass das Gesamtbild gestört wird. (Bild über: Entrance)

Eine wunderbare Rundumlösung ist in diesem Schlafzimmer zu sehen. Der riesengrosse Vorhang zieht sich durch den ganzen Raum und verhüllt gleichzeitig Fenster und Kleiderstauraum. (Bild über: Nordic Design)

Credits: 

Immobilienagentur: Entrance
Blogs und Magazine: Birdasaurus, Focus damnit, Archispaces, Inrichting Huis, Planète Déco
Interiordesign: Jersey Ice Cream Company
Shops und Kollektionen: Tine K. Home, Nordic Design

10 Kommentare zu «Mehr als Fensterkleider»

  • Erica sagt:

    Ich wohne in einer 08/15 Blockwohnung, Wohnzimmer: 2 breite Fenster mit Radiatoren darunter und dazwischen Balkontür. Und das alles an einem Stück. Wie löse ich da das Vorhangproblem? Kennen sie da eine gute Lösung, Frau Kohler? Danke

    • ABCDEFG sagt:

      Zwei Vorhänge und zwei Vorhangstangen, jeweils die Mitte frei lassen? Heizkörper sind selten schön, die Aussicht aus der Balkontür vielleicht aber doch.

  • Claire Goodwin sagt:

    Hm. Eine praktische Frage: Wie gleitet ein Vorhang, der an einem Ast befestigt ist? Ich kann mir das nicht so richtig vorstellen .

  • jenny callaghan sagt:

    Sieht alles Toll aus. Danke fuer die guten Ideen.

  • ri kauf sagt:

    Ich habe im Schlafzimmer eierschalenfarbige Leinenvorhänge mit etwas Überlänge. Ich finde sie total schön. Synthetik gefällt mir auch überhaupt nicht. – Viele schöne Beispiele sind hier zu seheh. Aber man kann es auch übertreiben mit Vorhängen; wie das letzte Beispiel zeigt.

  • Dahlia Meier sagt:

    Also das letzte Bild hat ja den Charme einer Kühltruhe. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten.

  • barbara sagt:

    liebe frau kohler, haben sie auch ein paar schöne beispiele für zweigeschossige fenster…..?

  • Werner sagt:

    Auf die „gekonnt eingesetzte Überlänge“ kann ich gerne verzichten. Ansonsten bin ich gleicher Meinung.

  • Cornelia sagt:

    Auch ich bin ein Fan von Naturmaterialen. Allerdings, genau bei Vorhängen mache ich aus guten Gründen Kompromisse denn alles was nicht weisses Leinen ist, eignet sich wenig. Baumwoll fällt einfach niemals so schön wie hochwertige Mischgewebe oder reine Synthetik und Farben bleichen bei Baumwolle immer aus auf der Sonnenseite (natürlich Streifen, nicht regelmässig). A propos billig aussehen: Solcher Vorhangstoff aus dem Fachgeschäft ist alles andere als billig und sieht auch nicht billig aus (Baumwolle wäre da massiv günstiger…) . Er fühlt sich ausserdem auch nicht nach Plastik an.

  • Tanja sagt:

    Schade, dass die Beispiele allesamt blass und eintönig daher kommen.
    Ich hab meine Vorhänge aus bunten, halbtransparenten Saris genäht. Und ich liebe sie!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.