Leisten Sie sich Leisten

Edle Holzwände brauchen weder Chalet noch Villa. Das schaffen Sie in jeder Wohnung.

Den Raum umarmen

Mit dem grossen Bedürfnis, mehr Stimmung in das eigene Zuhause zu bringen, sind Kassettenwände und Täferungen mit Holzleisten wieder sehr beliebt geworden. Originale findet man meist nur in Altbauwohnungen und alten Häusern. Die Kopien, um die es hier geht, sind eine Art Dekobau. Man kann sie relativ einfach und ohne grossen Kostenaufwand selber machen oder machen lassen. Wie edel und warm das aussehen kann, zeigt das Beispiel oben. Ein schlichter rechteckiger weisser Raum hat eine dunkelgraue Täferung mit Leisten bekommen. Wunderschön sind auch die Betten, die davor stehen. Mit weisser Wäsche und einem goldgelben Quilt versehen, wirken sie einladend und warm. Entstanden ist ein moderner, reduzierter Countrystil, der auch in Stadtwohnungen funktioniert. (Bild über: Remodelista)

Alles im Rahmen

Elegant und filigran wirkt eine solche Wand mit feinen Zierleisten. Diese werden auf einen Holzgrund geklebt oder genagelt. Danach wird alles in der gleichen Farbe gestrichen. (Bild über: Hope Elephants)

DIY-Talente können solche getäferten Wände einfach selber machen. Das Material dazu gibt es in Baumärkten. Diese Art von partiellen Holzverkleidungen kann man auf eine ähnliche Art angehen wie Wandregale. Sie sind auch für Mietwohnungen geeignet, da man sie beim Auszug einfach rückbauen kann. (Bilder über: Pinterest und Design Sponge)

Chic ums Eck

Klassische Eleganz und moderne Reduktion vereinen sich in diesem Neubau perfekt. Die Wände mit den Zierleisten helfen, dass alles wärmer wirkt. Diese Kombination ist auf eine ähnliche Art spannend wie das Zusammenstellen von Antiquitäten und Designermöbeln. (Bild über: Domino)

Im Mix

Holzleisten müssen nicht traditionell angebracht werden, um gut auszusehen. Sie können nach eigenen Vorstellungen Muster und Anordnungen kreieren, sie in Lieblingsfarben streichen und gar mit passenden Tapeten kombinieren. Die klassische Art der Täferung findet im unteren Teil der Wand statt, während der obere gestrichen oder tapeziert wird. In unserem Beispiel ist es genau umgekehrt und wirkt sehr modern und grafisch. (Bild über: Futurist Architecture)

Fast weiss

Sehr elegant, frisch und feminin wirken solche Wände in Offwhite. Es gibt eine grosse Farbpalette an Weisstönen für Wände. Tauchen Sie in Farbkollektionen wie Little Greene oder Farrow and Ball und lassen Sie sich von Tönen wie Kreide, Bone, Gischt etc. verführen. Das schöne an solchen Dekoholzwänden ist, dass man sie auch gut lackieren kann, was ihre Eleganz noch unterstreicht. (Bild über: Dream of home)

Rauten

Kreieren Sie sich Holzwände mit Leisten, die Ihrem Geschmack entsprechen und zur Einrichtung und Anmutung der Wohnung passen. Hier setzen filigrane Rauten und eine starke Farbe ein elegantes Stilstatement. (Bild über: Style by Emily Henderson)

Ziemlich schräg

Mit Leisten versehene Holzwände müssen nicht im Kontrast zur Architektur stehen, sondern können diese auch verstärken. Das ist hier geschehen mit einer ziemlich gewagten, schrägen Aufteilung von Leisten an einer Wand und dunkelgrauer Farbe, die zu einem Guss- oder Zementboden kombiniert wurde. (Bild über: Apartment Therapy)

Upgrade für den Schrank

Täfelungen mit Leisten hauchen nicht nur Wänden neues Leben ein, sondern auch Schranktüren. (Bild über: Becki Owens)

Gemütlichmacher

Diese gemütliche Ecke finde ich eine gute Inspiration für Wohnungen mit Fensterfronten, die bis zum Boden reichen. Es beweist, dass solche Räume nicht zwingend leere, weisse Wände und Designermöbel brauchen. (Bild über: Homey oh my)

Für die Galerie

Täferungen in alten Häusern waren oft dekorativ, umrahmten Wandgemälde oder boten einen edlen Platz für Gemälde. Eine Idee, die auf jeden Fall nachahmenswert bleibt. (Bild über: SF Girl

Credits: 

Blogs und Magazine: SF Girl, Homey oh my, Becki Owens, Apartment Therapy, Style by Emily Henderson, Dream of home, Futurist Architecture, Domino, Design Sponge, Hope Elephants, Remodelista

6 Kommentare zu «Leisten Sie sich Leisten»

  • ri kauf sagt:

    Upgrade für den Schrank und Gemütlichmacher finde ich absolut nachahmungswert!!!!!

  • toepferschiibe am gallusplatz sagt:

    Super Beitrag! Mir ist gerade klar geworden, so einen Schranktüren-upgrade will ich für unsere Küche!!

  • M. Cesna sagt:

    Bitte die Finger davon lassen!
    Bei schlechter Isolation blüht der Schimmel hinter der mangelhaft belüfteten Rauhfaser-Tapete sehr gut, danach wirds langsam stinkend-ungesund und beim Auszug dann eventuell schweinisch teuer, die durchgeschimmelte Wand zu sanieren!
    Im Bundeshaus haben sie Geld genug, dieses „Holz-Panel-Paradies“ immer wieder zu sanieren, der kleine Bürger hat aber nicht soviel Geld.

    • Brad Piper sagt:

      warum sooo kategorisch eine gute Idee schlechtschreiben?
      bei INNENwänden resp. Türen oder ähnlichem ein relativ einfacher Weg mit DIY aufzupimpen
      let your creativity flow!

  • Beata Willbury sagt:

    Sie beweisen mit dieser Auswahl wiedermal ein raffiniertes Auge für den off-the-beaten-track Einrichtungstil mit einem dezidierten Bezug zur Tradition und einer vergangenen Eleganz. Hier sehen wir moderne Wohnformen die NICHT mit der Vergangenheit gebrochen haben, sondern diese auf wunderbare Weise weiterentwickelt haben. Gefällt mir ausserordentlich gut. Wie schön wäre es doch, wenn zum Beispiel auch die ehrwürdigen Oceanliner wie P&O sich stilvoll in die Moderne gerettet hätten mit einem starken Bezug zur alten Eleganz? Leider sind diese Schiffe an Vulgarität kaum mehr zu überbieten (ist mir jetzt halt einfach so eingefallen, obwohl es nicht ganz zum Thema passt..) Vieles von heute ist einfach ein totaler Bruch zu früher anstatt eine sanfte Weiterentwicklung und das ist A TOTAL SHAME

  • Elisa Grosch sagt:

    Ganz tolle Anregungen. Vielen Dank. Alles sieht super-edel aus. Viele neue Ideen für die Umsetzung zuhause.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.