Wild auf Leo

Leopardenmuster sind in der Mode en vogue. Wie sie auch Ihrer Wohnung stehen.

1 — Wilde Nächte

Vor vielen Jahren habe ich in Stockholm erstmals eine H&M-Home-Boutique betreten und von diesem Besuch Bettwäsche und Gästetücher mit Leopardenmuster mitgebracht. Ich dachte, dass man in einem Günstigwarenhaus am besten etwas Poppiges, Lustiges, Vergängliches ersteht. Man peppt eine Weile damit seinen Alltag auf und ist dann nicht traurig, wenn es verschlissen ist. Doch ich täuschte mich. Die Leowäsche ist immer noch da, und ich kann mit ihr spielen. Sie ist ein wenig verblichen vom vielen Waschen, aber ich wasche halt auch viel und heiss! Die Wäsche sieht so ähnlich aus wie die auf dem Bild von Three Bird Renovation. Leo braucht meiner Meinung nach einen Muster- und Farbenmix – und dieser tut jedem Bett und auch der ganzen Einrichtung gut. Entdecken Sie meinen persönlichen Leo-Mustermix auf Instagram. 

2 — Modischer Mustermix

Wer schon immer sehr sinnlich und fröhlich mit Leomustern spielte, sind Dolce & Gabbana. Sie mischen Leo mit Vorliebe mit Blumenmustern. Dieses Beispiel von Dimples and Tangles zeigt die gleiche Taktik mit Dekokissen. Hier zeigt es aber weniger den sinnlichen sizilianischen Mix, für den Dolce & Gabbana bekannt sind, sondern einen eher poppig frechen Tropical-Jungle-Look. Das Unbekümmerte an dieser charmanten Kissenparade wird unterstützt mit den Pompons am Leokissen. 

3 — Elegantmacher

Aber Leomuster sind nicht per se poppig, sondern gehören in die klassische Einrichtungskunst. So tragen sie eine Eleganz ins Haus. Das meistens als Kissen oder in Form von kleinen gepolsterten Möbeln. (Bild über: Grey&Scout)

4 — Trophäe

Viele der hochwertigen Interior-Stoffhersteller haben ein edles Leomuster in der Kollektion. Sie sind aufwendig in Jacquardmustern gewoben und zeigen sich nicht selten in Samt und Seide. So sind Kissen oder Polstermöbel mit solchen Stoffen kleine Schmuckstücke und hübsche Hingucker in der Wohnung. (Bild über: Habitually Chic und One Kingslane)

5 — Aufwecker

Wenn man an das Duo Pink und Leo denkt, dann hat man nicht automatisch pure Eleganz vor Augen. Doch ist es genau das, was hier auf dem Beispiel von The Decorista gezeigt wird. 

6 — Haute Couture

Auch bei den Möbelherstellern gibt es so was wie Haute Couture, und die ist erst noch nachhaltig. Denn ein wunderschönes, aufwendig von Hand hergestelltes Möbel ist ein Kunstwerk, das meist über Generationen in einer Familie bleibt. Eine dieser Luxusmöbelherstellerinnen ist die französische Firma Moissonier. Sie zeigt auch, dass man dabei durchaus mit Muster, Farben und Trends spielen kann. Diese wunderschöne Kommode mit Leomuster ist ein schönes Beispiel dafür. (Bild: MKN

7 — Totallook

Muster aus der Tierwelt sind wie Blumendessins klassisch, erinnern an die Natur und können auch auf grossen Flächen eingesetzt werden. In dieser edlen Wohnung zeigt sich Leo als Tapete und farbig als Teppich. Ich habe das Bild auf dem Blog Destination Pearl Street gefunden und weiss nicht, wessen Wohnung es ist. Aber Jean Cocteau hatte Leopardentapeten und gar ganze Räume mit Leopardenmustern ausstaffiert. 

8 — Schmuckstücke

Dieses Beispiel von My Domaine zeigt, wie hübsch und schmuck kleine Polstermöbel aussehen, wenn sie mit einem schönen Stoff mit Leopardenmuster bezogen sind. 

9 — Koketterie mit Kitsch

Kitsch ist gross in Mode. In einigen Modekollektionen ist er gar zur Kunst geworden, wie etwa bei Gucci. Dieses unbekümmerte Umgehen mit Elementen aus ganz unterschiedlichen Welten und Zeiten inspiriert auch das Interiordesign. So ziehen Porzellan-Leoparden ein: gross und schrill für Mutige, klein in Form von Buchständern oder gar als Salz-und-Pfeffer-Streuer für die Braven. (Bild über: Pinterest)

10 — Stilkunde

Der Trend mit den Leopardenmustern hat natürlich mit echten Fellen begonnen. Auch in der Mode waren echte Leopardenmäntel ein Luxusartikel, der vor allem in den 50er-Jahren beliebt war. Leider! Zum Glück ist dieser brutale Raubzug schon lange edlen, hübsch interpretierten Stoffen und Tapeten gewichen. Eine, die Leopardenmuster schon früh in den Interiorbereich brachte, war Elsie de Wolf. Sie machte es sozusagen zum Markenzeichen ihres Stils. Lesen Sie Ihre spannende Geschichte auf Sweet Home. (Bild über: Laurel Bern Interiors)

Credits: 

Blogs und Magazine: Laurel Bern Interiors, My Domaine, Destination Pearl Street, The Decorista, Habitually Chic, One Kingslane, Grey&ScoutDimples and TanglesThree Bird Renovation

4 Kommentare zu «Wild auf Leo»

  • Tanja sagt:

    Grossartiger Beitrag!
    Ich verliebe mich je länger je mehr in Räume mit grünem Anstrich. Da aber in unserem Wohnzimmer bereits ein riesiges, grünes Kachelofen-Monstrum steht, müsst ich mir dafür einen snderen, passenden Raum überlegen.
    „Leoprint“ gibts dafür seit Jahren abwechselnd auf Bett, Sofa oder auf dem Boden. Jenachdem wo die zwei Savannahs gerade schlafen.

  • Jasmin Walder sagt:

    Der absolute Dekotraum!!!
    Ganz genau meinen Geschmack getroffen.
    Bitte mehr solche speziellen Beiträge.

  • Beata Willbury sagt:

    Herrlich..das Auge wird auf Entdeckungsreise geschickt. Spannend, ein bisschen 30er Jahre. Keine monochromen dürren bleichen unordentlichen Räume, die immer etwas nach Studentenbude aussehen. Hier betreten wir Räume, die mit der gepiercten, tätowierten und totalen depressiven Unflätigkeit unserer Zeit keine Gemeinsamkeit haben. Wir sind woanders. Auch nicht mit der neureligiösen biederen marxistischen Simplizität, in der alles was nach Chic und old world aussieht gleich unter Kapitalismusverdacht steht. Hier ist es slightly over the top, aber elegant, erwachsen, spannend, glamorous, gewagt, individuell, nicht durchwegs immer mein Geschmack aber einfach guter alter Okzident…wunderbar – ein Stück Vorrevolution, good old Europe as it was before the 60ies ruined it completely..Vielen Dank

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.