Sex und Laufen, das unschlagbare Doppel

Laufen macht nicht nur sexy.

Laufen macht nicht nur sexy, sondern auch Lust: Strandlauf in den USA.

«Schliessen Sie die Schlafzimmertür ab. Stellen Sie sich vor den Spiegel. Ziehen Sie langsam all Ihre Kleider aus. Bewundern Sie Ihren Körper – Ihren flachen Bauch, Ihre schön proportionierten Oberschenkel. Jahrelanges Training hat Ihre Hüften schlank gemacht und Ihre Waden geformt. Sie sind stark. Sie sind attraktiv. Sie sind eine Läuferin, ein Läufer.

Und als schöner Mensch lieben Sie Sex. Läufer haben öfter Sex als Unsportliche. Falls Sie erst spät mit Trainieren angefangen haben: Sie tun das Richtige. Die Harvard Universität fand heraus, dass Sportler im Alter zwischen 40 und 60 Jahren gleich oft sexuell aktiv sein können, wie 20 Jahre jüngere Nicht-Sportler. Und es wird noch besser. Läufer können ihre Erektion länger halten. Und Läuferinnen brauchen weniger lange, um zu einem Orgasmus zu gelangen.»

Diese schon fast missionarischen Sätze las ich in der «Running Times». Der Artikel ginge noch weiter und natürlich ist es nicht die einzige Laufzeitschrift, die über den «süssesten Effekt» dieses Sports berichtet.

Beim Laufsport gibt es kein Tabu, keine Geheimnisse

Wenn es um Running geht, ist auch das Thema Sex nicht weit. Es gehört halt einfach irgendwie dazu. Und mich dünkt: Auf diesem Gebiet wird ausnehmend viel geforscht, insbesondere in den USA.

Grundsätzlich geht es stets um zwei Fragen:

1.    Wie wirkt sich Laufen auf Sex aus?
2.    Wie wirkt sich Sex auf das Laufen aus?

8 Forschungsresultate, die mir bei einer Cross-Recherche aufgefallen sind:

1.    Probanden, die beginnen, vier Mal pro Woche zu laufen, haben nach neun Monaten 30 Prozent mehr Sex und 26 Prozent mehr Orgasmen (University of California in San Diego, Studie mit 78 Personen).

2.    80 Prozent der Männer und 60 Prozent der Frauen, die zwei oder drei Mal pro Woche laufen, finden sich sexuell begehrter. 80 Prozent der befragten Frauen geben an, ihr sexuelles Darbietungsvermögen sei besser als das einer untrainierten Frau (University of Arkansas, Studie mit 408 Personen).

3.    Ab dem 50. Lebensjahr nimmt die Manneskraft ab. Laufen verlangsamt diesen Prozess. Es wirkt wie ein natürliches Viagra (Umfrage bei 50’000 Ärzten in den USA für eine Health Professional Follow-up Study)

4.    Männer, die mehrmals wöchentlich intensiv trainieren, reduzieren das Risiko einer erektilen Dysfunktion um 30 Prozent. Männer mit einem Body Mass Index (BMI) über 28,7 haben ein 30 Prozent höheres Risiko, im Bett zu «floppen» als solche mit einem BMI unter 23 (Annals of Internal Medicine, USA).

5.    83 Prozent der befragten Läuferinnen geben an, seit sie mit dem Laufsport begonnen haben, verspüren sie mehr Lust auf Sex (Umfrage Runner’s World Magazine)

6.    Männer zwischen 55 und 65, die pro Woche mehr als 60 Kilometer laufen, haben einen höheren Testosteronspiegel als ihre unsportlichen Altersgenossen – ein Indiz, dass Läufer eine gesündere Libido haben (Harvard University).

7.    Läufer, die bei 70 Prozent der maximalen Sauerstoffaufnahme trainieren, erhöhen ihr freies Testosteron um 40 Prozent, ihren Cortisol-Spiegel um 38 Prozent, ebenso ihre Adrenalinausschüttung. Dieser gesteigerte Hormonmix führt zu einer intensiveren Erregung und Erektion (University of North Carolina).

8.    Eine von vier befragten Frauen war während eines Trainings schon sexuell erregt, oder hatte derweil sogar schon einen Orgasmus (Chicago State University).

Können Sie den einen oder anderen Punkt aus eigener Erfahrung bestätigen und finden, Laufen und Sex seien ein unschlagbares Doppel? Oder finden Sie diese Forschungsergebnisse seien vor allem Gesundheitspropaganda aus den USA?

100 Kommentare zu «Sex und Laufen, das unschlagbare Doppel»

  • Alain Burky sagt:

    Wenn wir (à deux) beim Picknick unter dem Baum im Park sind –
    erschrecken wir immer wieder – wegen pustenden Joggern mit roten Gesichtern.
    Das sieht nicht sehr erotisch aus …

  • Alain Burky sagt:

    Ich bewege mich auch gerne in der freien Natur – aber nicht zu hektisch.
    So bleibt mir mehr Kraft – pour faire l’amour …

  • Bernhard Moser sagt:

    Sportliche Betätigung mit Mass und Spass fördert das körperliche Wohlbefinden. Und wer ein gutes Wohlbefinden hat, hat sicher die besseren Voraussetzungen für genussvollen Sex. Mit dem Fitnesstraining, dass ich regelmässig betreibe, habe ich jedenfalls diese Erfahrung gemacht. Warum hier nur vom gesunden Joggen die Rede ist, verstehe ich nicht. Denn es gibt sicher noch sehr viele andere Sportarten die den gleichen Effekt haben können. Aber Sport als Patentrezept für guten Sex anzugeben ist dennoch zu einfach!

    • Klara sagt:

      Gelesen. War/ist doch aber klar, oder? Nur Salat essen ist auch nicht gesund, nur Früchte auch nicht, nur Pizza nicht… Zu feste und dolle sollst nix tun, auch nicht Sex…

  • Kathy sagt:

    Na dann muss ich wohl ab sofort auf Sport verzichten – ev komme ich dann nicht mehr so schnell;)

  • Morten Lupers sagt:

    Dass Laufen gut für den Kreislauf und die Kondition ist, war ja klar (und schlecht für die Gelenke, wenn mans falsch macht). Für mich wirkt das Argument, dass ich länger könnte, meine Frau aber schneller käme, etwas widersprüchlich. Wofür bitte soll ich länger können, wenn sie noch schneller kommt? Das ist jetzt wirklich nicht eines unserer Probleme. Das bedeutet wohl, nur eineR von uns muss jetzt joggen gehen. Vielleicht würfeln wir’s ja aus… ;)

  • Markus sagt:

    Neben gesteigerter Sexlust bewirkt und oder bedingt Joggen aber offenbar galoppierenden Schwachsinn. Der Stuss, der hier zum Besten (Schlechtesten!) gegeben wird, tut wirklich weh! Dass man allerdings kaum mehr Zeit hat, etwas für den Geist zu tun, wenn man in der Woche 200km läuft, liegt auf der Hand. Auf eine Woche verteilt ist man dann nämlich täglich mindestens 3 Stunden mit Sport beschäftigt. Wenn man daneben auch noch arbeitet, dann bleibt nicht mehr viel Zeit für anderes. Noch prekärer wird es, wenn man in einer Woche 40 Stunden skifährt. Das kann sich ja wohl nur jemand im Urlaub erlauben oder einer, der nicht arbeitet…

  • Hansli sagt:

    Interessant, wobei meine Beurteilung anders aussieht. Ich habe momentan zwei Partnerinnen, eine durchtrainierte Deutsche und eine eher unsportliche Latina. Die Beschreibung im Text passt aber eher auf die Latina. Aber eben, das ist meine persönliche Ansicht.

    • Pille sagt:

      Das kann doch sicher NUR an dir liegen, dass die Latina mehr Lust hat als die durchtrainierte Deutsche ….Du bist eben ein toller Hansli !

  • Pat sagt:

    Irgendwie nervt’s auch, ganz ehrlich … :-(

  • Fränzi sagt:

    Wow, hier entlädt sich ja einmal massiv die angestaute Sexualität der Spörtler. Immerhin anonym und im Internet, gäll. *hust“

  • Luzius Bollier sagt:

    Und welche der beiden Damen bitte ist nun Natascha Knecht? ;-)

  • Karl Bolliger sagt:

    zu Punkt 6: Männer mit einem hohen Testosteronspiegel, die zuwenig Sex haben, … beginnen zu Joggen … ;-)

  • fiona sagt:

    Nehmen ist besser als geben.

  • Daniel Wigger sagt:

    Natürlich sind Jogger bei besserer Gesundheit, das liegt aber nicht (nur) am Joggen selber sondern weil sie einfach gesund leben: Ausdauer, Kraft, Stehvermögen (nein, nicht dieses das sie meinen) kommt vom Training. Zusätzlich sind Jogger durchschnittlich weniger übergewichtig, und die Fettreserven lagern sich nicht in den Organen (Herz, Lunge, Nieren, Blutkreislauf usw) ab. Ausserdem essen sie weniger und gesünder. Das alles muss aber nicht am Joggen liegen, sondern vielleicht joggen die Jogger weil sie eben gesund leben. Ein 65jähriger, der 60km in der Woche joggt, ist zweifellos ein Marathon Man, er ist schlank und lebt gesund. Ein 65jähriger, der eh schon körperliche Gebrechen hat, kann schwerlich 60 Km joggen.

    Also: Ausdauersport und Gesundheit hängen zusammen – aber vielleicht ein bisschen anders als es der Beitrag glauben macht.

    Dani
    (selber heute 10 Km gelaufen)

  • Bernd Rickert sagt:

    In der Schweiz gibt’s sowieso keinen Sex.

  • cuacamoll sagt:

    Wenn ich 2-3 Stunden Sex gehabt habe, dann habe ich echt keine Lust mehr auf Joggen. – Ein kleiner Tipp an alle zum Ausprobieren: „Lieber 2-3 Stunden Sex und 5 Minuten Joggen, als umgekehrt!“
    :)

  • Dante E sagt:

    @Punkt 2: Waddn dat jetzt, das „sexuelle Darbietungsvermögen“…?! Also, darbieten heisst so viel wie vorführen, aufführen, präsentieren, inszenieren… Was für ein Theater führt sie denn nun – offenbar besser (?) – auf? Das Orgasmustheater? Eine Akrobatiknummer? …? Bitte helfen.

  • Armando sagt:

    Also ich treibe regelmässig körperliche Bewegung und zwar mit meiner Frau im Bett und muss sagen, wir haben wirklich mehr Sex als sonst, kann ich nur empfehlen

    • Rolf Gretner sagt:

      Du empfiehlst uns hier Deine Frau? ok. wann ich mich mit ihr treffen?

      • Armando sagt:

        jetzt gleich, wir gehen gerade ins Bett um uns zu bewegen (das könnte schon wieder Sex geben, wenn nicht Du an der Türe läutest….) Such Dir lieber selber Bewegung

  • Michael Palomino (*1964) sagt:

    Die Schlussfolgerung ist doch die: Alle Renn-Sportarten stimulieren den Sex, also Fussball, Handball, Volleyball, Joggen etc. Ob nach einem Marathon noch Sex möglich ist, mag ich aber zu bezweifeln. Und die zweite Schlussfolgerung ist: Früher haben sich die Menschen viel mehr bewegt als heute, weil es kaum Maschinen gab, also hatten die Menschen früher viel mehr Lust auf Sex als heute, und Sport gab es noch gar nicht, weil das Leben selber wie ein Sport war (Holzhacken, Bretter sägen, Getreide dreschen etc.). Für mehr Sex sollte man also einfach mit weniger Maschinen (weniger „zivilisiert“) leben. Ausprobieren!

    • Peter Zimmenrmann sagt:

      Kann es sein, dass Sie das Leben von früher (ich meine wirklich früher) etwas idealisieren? Ich meine es ist sattsam dokumentiert, wie die Leute schuften mussten um sich am Leben halten zu können. So wie Sie es darstellen gehen mir so Bilder durch den Kopf, dass die Leute früher, als sie Getreide dreschten, oder Holz sägten, mit dem Unterleib unkontrollierte Zuckungen vollführten. So geil musste das Leben nach Ihren Schilderungen damals gewesen sein.

  • Rick sagt:

    Also jetzt ist mir alles klar…endlich habe ich des Puddelskern erkannt, mein perfektes Controlling…Lady kommt schneller alle sind glücklich, ich habe es immer vermutet, jetzt habe ich Gewissheit es liegt eindeutig an meinen Turnschuhen. Die Marke nenne ich jetzt hier natürlich aus Konkurrenzgründen nicht versteht sich ja von selbst meine Herren und an alle Damen einfach melden mehr folgt mit:“ein Männdlein lief im Walde?? „

  • Marc Zumtor sagt:

    „Studien“. Der ist gut. Dieser Artikel ist nur Quatsch. Logisch, dass etwas Sport das Wohlbefinden steigert. Der Rest kommt von selbst. Dafür braucht man keine „Studien“ mit z.T. unter 100 Probanden.

  • Chris Heyduk sagt:

    Also mir sind die meisten Läuferinnen zu drahtig und dünn. Überhaupt finde ich die meisten Läufer nicht gerade der Inbegriff von sexy, obwohl ich ebenfalls 1-2 Mal die Woche zum Jogging gehe. Wenn schon Sportler, dann Schwimmer, die haben mit Abstand die schönsten Körper. Was mich auch interessiert: Tragen Läuferinnen im Schlafzimmer auch diese grellen Leuchtfarben und Funktionsunterwäsche? ;-)

    • Waschbär sagt:

      Und genau diesen Komentar habe ich gesucht.
      Ich (39) bin selber auch Schwimmer und fühle mich beim Sex wie 20 Jahre jünger, habe mehr Lebensfreude und lache viel mehr als früher als ich noch unsportlich war.
      Meine Freundin ist das pure Gegenteil: mit Sport kann sie überhaupt gar nichts anfangen. Im bett ist sie total inaktiv, ist depressiv und lacht nicht wirklich viel.
      Es ist natürlich schon so dass wenn ich drahtige Sportler-Innen sehe, mich gleich übergeben muss, samt Mageninhalt und Magen.
      Es gibt aber noch andere Sportarten als die ausdauernden. Z.B. im Fitness gibt es viele wohlgeformte Frauen die den Augen guttun und natürlich den Testosteronspiegel erhöhen.

  • Fränzi sagt:

    Guter Sex hat doch gar nichts mit köperlicher Fitness zu tun. Wie kommen sie da drauf? Hüchstens marginal in der Periferie.

    Natürlich, wenn jemand 400 Kg schwer ist, dann wird es einfach etwas schwieriger. Aber nur physikalisch. Mir kommt da automatisch das Zitat von Tyler Durden aus Fight Club in den Sinn „Das ist keine Liebe, sondern Sportficken“

    • Knödel sagt:

      Sie sollten wirklich mal Sport treiben. Dann werden Sie merken, dass körperliche Fitness noch viel mehr als nur guten Sex bewirken kann. Jemand der keinen Sport treibt, wird dieses Gefühl nie kriegen. Versuchen Sie es mal :-)

    • Klara sagt:

      „in der Periferie“????? Jööö, so lieb!

  • Ivo Gerster sagt:

    Da hat man doch vor lauter Trainieren gar keine Zeit mehr für Sex…

  • Adam Gretener sagt:

    Nachtrag:

    Und mit Locker machen meinte ich nicht im Sinne von sportlich Locker machen. Sondern geistig, so richtig.

  • Adam Gretener sagt:

    Wenn ich an die hässlichen Füsse der Joggerinnen denke, mit all ihren Deformationen, dann komme ich überhaupt nicht mehr. Igitt. Der Körper sei dann schön, meinen Sie, aber sehen aus wie Haile Gebrselassie.

    Meine Empfehlung: nimmt mal ein Buch zur Hand, besucht ein Theater (Nicht das Leihentheater der Gemeinde) und nicht so verbissen.

    Macht euch mal locker.

  • Pille sagt:

    Also… wenn ich eine Läuferin sehe, mit schönen knapprigen Po-Backen und muskulösen Beinen, finde ich das schon anziehend..!!! .Wenn sie aber den Mund aufmacht und immer diesen langweiligen „Läufer – small – talk“ drauf hat, so sacken Testosteron- und all die anderen „Spiegeln“ abrupt ins Unerkenntliche !

  • John sagt:

    Ich habe eher den Eindruck, dass Frau Knecht sich auffällig häufig dem Zusammenhang von Sex und Sport widmet. Ich will ihr nichts unterstellen, aber es wirkt schon ein bisschen, na ja, gezwungen. Schlussendlich gehören zum Sex mindestens zwei und dabei zählen körperliche Qualitäten weniger als psychische. Das Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein, die entscheidenden Faktoren, sind am Ende mentale Qualitäten. Ein guter Körper durch sportliche Betätigung kann dabei helfen, ersetzt die mentale Ebene aber nicht. Dazu passen auch die genannten Studien, welche in der Mehrheit auch in der Kurzzusammenfassung ein Design offenbaren, das sicher nicht zur Beantwortung der Forschungsfrage geeignet ist. Dafür helfen sie die Leser glauben zu machen, dass es dann schon gut kommt, wenn man nur genügend obsessiv trainiert.

    • Peter Zimmermann sagt:

      So wie es Frauen gibt, die sexuell überhaupt keinen Trieb haben (Testosteronmangel?) und bei jeder Gelegenheit darauf hinweisen, dass Sex nicht das Wichtigste im Leben, oder in der Beziehung ist, gibt es jene, bei denen es nur wenig braucht um in Stimmung zu kommen. Die haben dann halt evtl. schon eher die Tendenz, im Leben viele Ereignisse und Gefühle auf die Sexualität umzubrechen. Evt. gehört Frau Knecht dazu. Das ist an sich kein Fehler, sondern einfach ihre Art. Ich habe in meinem Leben bis anhin beide Arten von Frauen schon erlebt. Die sexuell Aktiven sind mir persönlich lieber. Sofern ausserhalb der Sexualität auch noch ein Austausch stattfindet. Sonst wirds für mich bald öd.

  • Michi sagt:

    Ich frage mich die ganze Zeit über, wieso Sex immer wieder mit Leistung in Verbindung gebracht wird. Auch das Joggen selbst, wird mit besserem Sex in Verbindung gebracht. Reicht es nicht, wenn man nur Spass daran hat, um es zu geniessen? Es ist mir schon klar, dass wir in einer Leistungsgesellschaft leben und wir als Mensch, ganz besonders in der Schweiz“ über unsere Leistung beurteilt werden. Egal wie wir diese Leistung auch erreicht haben und über Leichen gingen, wir werden am Endresultat gemessen. Somit kann man auch das letzte Arschloch sein, Hauptsache ist, man ist ein prima Stecher.

  • Peter Zimmermann sagt:

    Was ich jetzt sage ist im Fall kein Witz: Ich treibe regelmässig Sport. Seit jeher aber, ist es bei mir so, dass wenn ich anstrengenden Sport gemacht habe, ich nachher ziemlich aggressiv und leicht erregbar (nicht im sex. Sinn) bin. Keine sexuelle Lust. Kleinigkeiten können mich Innerlich schnell aufregen und ich muss mir Mühe geben, dass man es Äusserlich nicht merkt. Etliche Stunden lang. Trainiere ich am Abend kann ich dann nicht richtig einschlafen (nicht immer). Ich bin völlig angespannt, müde und aufgedreht in Einem. Ein Nickerchen am Nachmittag kann Linderung bringen. Nach dem späten Einschlafen in der Nacht geht es dann am nächsten Tag endlich gut. Ich fühle mich frisch und stark und auch sexuell stimuliert. Was immer ich für eine Macke habe, ich bin weit von dem Wohlfühlsport entfernt der im Artikel beschrieben wird.

    • Roland sagt:

      Darf ich fragen was du für eine Sportart machst? Ich mache mein halbes Leben lang Kung-Fu. Ein Mix aus Kampfsport, Akrobatik und Chi-Gong. Die Mentale Komponente lässt mich ruhig werden und fördert mein ment. Gleichgewicht. Nach dem Training bin ich so kaputt, dass ich sogar beim nach Hause laufen einschlafen könnte. Vielleicht solltest du eine Sportart wählen, in der du auch inneren Frieden findest. Im Übrigen kann ich mit Sicherheit sagen, dass nach dem Trainieren kein Sex mehr möglich ist!

    • Johnny sagt:

      Gut bemerkt: Man sollte vor dem Schlafen keinen Sport machen. Sport erhöht den Adrenalinspiegel, damit lässt sich schlecht einschlafen.

    • Peter Zimmermann sagt:

      @Roland: Es sind Sportarten, die meinen Puls hochtreiben. Da ich durchs Aufhören Rauchen 20 Kg zugenommen habe, treibe ich Sport um das Gewicht runterzudrücken. 10Kg habe ich schon geschafft, 10 liegen noch vor mir. Das bewekstellige ich 1. mit kohlehydratfreie / eiweissreiche Ernährung am Abend und eben Sport. Das können sein (Nordic-)Walking, Velofahren, Crosstrainer und Hometrainer. Ich lasse den Puls ziemlich stark hochfahren und trainiere 1Std. bis 1,5 je nach Lust. Danach habe ich die oben beschriebenen Erscheinungen. Aber auch wenn ich sanft trainiere treten diese Spannungen auf. Einfach nicht so stark.

      • John sagt:

        Schwimmen wäre evtl. auch eine Alternative. Da spührt man den Körper ein wenig.

      • Mike Keller sagt:

        Ich würde einmal zum Arzt gehen und v.a. nicht den Körper und Kopf mit Diät und Sport übermässig stressen. Sehr wichtig ist, die Entspannungsphase nach dem Sport, sonst bringt’s gar nichts und kann zu solchen Stress-Symptomen führen. Ich habe sehr ähnliches erlebt und einen Beta-Blocker erhalten, bis ich wieder gewichts- und konditionsmässig fit war – aber vielleicht ist bei Dir was ganz anderes, deshalb am besten zum Arzt.

      • Roland sagt:

        Lieber Peter: Deine konsequente Art und Weise ist sicher vorbildlich und du meinst es ernst. Ich denke aber, dass du etwas Wichtiges vergessen hast.
        Der 1. Grundsatz heisst: Sport soll Spass machen. Der 2. Grundsatz heisst: Du sollst auf deinen Körper hören und nicht die Pulsuhr im Auge haben. Ansonsten wirkt der Sport eher stressig und macht auf lange Sicht keinen Spass. Viele verbeissen sich im Sport, je nach dem was sie für Ziele haben. Eines habe sie aber gemeinsam. Sie sind unausgeglichen und manchmal für die Mitmenschen richtiggehend ätzend. Ich habe mich schon in der Kindheit für Kung-Fu entschieden, da es sich nicht nur um einen Extremsport handelt, sondern auch eine Lebensphilosophie ist. Kung-Fu ist ganzheitlich, damit meine ich nicht nur den Körper, sondern auch das Mentale. Ohne Meditation gibt es auch kein Training und man würde das Training auch nicht aushalten.
        Versuche dich doch mal mit einem Mannschaftssport oder wenn dich Kampsport interessiert, einige Kampfsportarten anzusehen.

      • Daniel sagt:

        @Peter: Schon mal was gehört von Unterpontenzial-Training, das ist viel effektiver als Puls hochtreiben ;-) Auch ex-Raucher mit 20 kg plus und 10 kg minus, die nächsten 10 kg sind härter aber das UP-Training wirkt. Heute 10 km mit 300 Höhenmetern, immer schön langsam das gibt Mitochondrien und neue Kapilargefässe ;-)

        • Peter Zimmermann sagt:

          @Daniel: Nein, trotz googeln habe ich nichts schlüssiges über Unterpotenzail-Training gefunden. Wenn das sanftere, dafür zeitlich längere Training gemeint ist, dann habe ich auch schon davon gehört. Ich hatte bisher aber immer den Eindruck, dass man um abzunehmen, ziemlich ‚Gas geben‘ muss. Also heftig Kalorien verbrennen.

          • Roland sagt:

            @Peter: Ja, länger trainieren aber mit niedrigerer Pulszahl. Die Pulszahl ist dann vom Alter und Gewicht usw. abhängig. In der Regel wird dies so um 132 (max.) sein. In dieser Zone wird eher Fett verbrannt.

  • Daniel sagt:

    Gibt es auch ein Tip für Rollstuhlfahrer???

    • Roland sagt:

      Eine extrem sexbesessene Freundin zutun! Ihre Fitness wird unglaublich zunehmen. Nachher können Sie dann die Übung vor dem Spiegel machen ;-))
      Ausserdem – stimmt, in good ol‘ America sind solche Studien enorm wichtig und im kommen. Das sieht man schon am durchschnittlichen Amerikaner (das sind die, die man in Gruppen auf dem HB Zürich oder im Flughafen immer schon von weitem erkennen kann!) und seinem BMI. Ronald McDonald, der kugelige gelbe Clown lässt grüssen!

  • Zimmermann sagt:

    Auch als völlig unsportlicher Mann kann ich bei Bedarf problemlos mehrmals täglich, wenn ich denn eine Partnerin habe, die das auch wünscht (hier liegt eher das Problem!). Wieso also sollte ich mit Laufen beginnen? Ist doch eine sinnlose Plackerei. Lieber Essen, was einem schmeckt, und möglichst wenig Sport treiben. Jede Bewegung schwächt. Fast jede.

    • Schreiner sagt:

      „jede bewegung schwächt“ ist medizinisch so falsch wie möglich. sicher etwa 30% der Fälle in der Hausarztpraxis könnten verhindert werden wenn sich die leute an 3 regeln halten: nicht rauchen, weniger saufen, mehr sport. wenn an und zu so mal eine zerrung mehr reinkommt, ist das immer noch deutlich die bessere Billanz.

  • Marc Müller sagt:

    Joggen ist wirklich super, nur habe ich momentan keine Mitspielerin. So komme ich leider nicht auf diesen Genuss? Hätte mir da eine/r einen guten Tip ;-). Die einzigen Wohltaten sind die Ranglisten mit meinem Namen drauf.

    • Eni sagt:

      Vielleicht sollten Sie mit Joggen aufhören? Dann haben Sie weniger Lust zum Geniessen und es macht Ihnen demzufolge weniger aus, dass Sie nichts zu genissen haben………….. theoretisch.

  • Chef sagt:

    „Schliessen Sie die Schlafzimmertür ab. Stellen Sie sich vor den Spiegel. Ziehen Sie langsam all Ihre Kleider aus. Bewundern Sie Ihren Körper – Ihren flachen Bauch, Ihre schön proportionierten Oberschenkel, ihre dünnen Arme, nicht extistente Brust- und Schultermuskulatur – genau das, worauf die Frauen stehen.“ Als Jogger haben Sie genau das Erscheinungsbild, das in unserer Gesellschaft als Schönstes gilt. Erwachet, liebe Jogger!

    • Kathy sagt:

      Danke Chef, habs mir gerade auch vorgestellt. Ich bevorzuge optisch nicht den Läufer, da kann er sich noch so ab seinem flachen Bauch freuen.

  • Sabrina sagt:

    Studien in oder von den USA sind immer mit Vorsicht zu lesen. Da wird immer übetrieben, Realität und Vorstellung liegen dort sehr weit auseinander.

    • Severin Brunner sagt:

      Kann mir mal eine Frau plausibel erklären, warum Frauen eigentlich weniger über ihren Körper wissen als ich ? Für mich ist es ein leichtes zu erkennen, wie eine Frau erregbar ist. Lustig zu erfahren ist, dass ich es häufig besser weiss als sie selbst. Lustig, aber auch traurig, gleichzeitig.

  • Biber sagt:

    Bei meiner Freundin und mir ist es so, dass wir Velofahren und Sex miteinander verbinden, und es ist sogar noch besser als das Sportprogramm. Auch ein Vitaparcours mit Sex Uebungen im Wald ist sehr zu empfehlen. Die Auswirkungen von Sport auf die sexuelle Lust auch im hohen Alter kann ich nur bestätigen…Also ab in die Natur….

  • Alles schön und gut! Wie ich jetzt glauben darf - nur mann der läuft erhöht stärkt seine Libido.Nur frau die läuft oder Audi fährt stärkt seine Beckenmuskulatur. sagt:

    Nur wenn mann läuft kommt das Tetosteron? Nur frau, die läuft stärkt ihre Libidooooo!!!???

    Scheint mir eine Werbung von Addidas / Nike zu sein!

    Und all die frauen in Afrika / Asien und anderen nicht „gesättigten“ Ländern?! – Denen laufen die Männer/Frauen davon, wenn sie nicht der Natur folgen, sondern der Werbung!!!! – Nein – so geht das nicht, das ist keine Wissenschaft, das ist reine Scharlatanerie!

    Der Papst wird’s richten, die Psychologen auch! Kinder kamen/kommen und starben häufig wegen Darwin’s Gesetzen! Und gleich wurde es wieder getan! – Es lebe die Novartis und andere Firmen, die von ihren „Hilfen“ leben.

    Glaubt an was ihr wollt, jedoch nur bedingt der Wissenschaft – finanziert von ADDIDAS und der Pharmaindustrie!

    • tom sagt:

      genial geschrieben , danke! ab heute werd ich joggen UND audifahren.

      • Sexlessrunning sagt:

        …und ich bin ein Longdistancerunner in allen Lebenslagen und Bettlaken, erlebe aber, dass statt Schwellkörper-Schwellung nur Kopfschwellung stattfindet. Vielleicht habe ich aber auch nur die falschen Addidas-Schuhe an oder soll ich Addidas-fahren und Audi-joggen? ;-)

  • Urs sagt:

    Also, wenn ich am rennen bin sehe ich vermutlich nicht so locker fröhlich aus wie die beiden Frauen da am Strand…

  • Alejandro sagt:

    Die Forschungsresultate sind sehr spannend, jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass es immer zwei dazu braucht. Was ist wenn der Partner/ oder die Partnerin eben nicht läuft? Trifft das auch zu wenn nur jemand läuft? Ich laufe persönlich drei bis viermal die Woche und fühle mich dadurch auch wirklich unglaublich gut und verspüre auch die Lust zu mehr S… wie gesagt ICH fühle mich gut…

  • Sabrina sagt:

    Ich frage mich, wie die bei Punkt 8 trainieren?

    • Erklärbär sagt:

      Mit unerlaubten Hilfsmitteln natürlich. ;-D

    • Rena sagt:

      ganz einfach: sie laufen. und sie spüren sich. so lässt es sich ans ziel kommen. ausprobieren!

    • Lucky_Looser sagt:

      Vielleicht hat das was mit der Beckenboden-Muskulatur zu tun. Meiner Frau ging es jedenfalls einmal so, als sie mit dem Auto unterwegs war und eine Beckenbodenübung machte. Da bekam sie auch einen Orgasmus.

      • Sabrina sagt:

        Sowas kann ich mich auch besser vorstellen. Dies hat aber wenig mit dem Laufen zu tun. Und wenn man draussen ist, egal mit Hund, wandern oder eben am Joggen steigert generell die Lust. Wenn man es gemütlich nimmt, hat man nachher auch die nötige Energie…

      • McWide sagt:

        Strassenverkehrsordung.. Orgasmen am Steuer sind zu unterlassen.

    • peter sagt:

      amerikanisch

  • Mati Lainen sagt:

    Warum müssen Frauen schneller kommen? Ich geniesse es, meine Frau möglichst lange auf Starkstrom zu fühlen, mit prallen Brüsten und einem langen Zucken, bis sie sich schliesslich in vollen Zügen entlädt. So gesehen, ist Ihr Spot mit dem Laufen kein hilfreiches Argument. Wenn Frauen nicht, oder fast nicht kommen, dann liegt das wohl eher am Zusammenspiel mit dem Partner.

    • Pille sagt:

      @Mati ; ..“.den Starkstrom “ und das “ lange Zucken “ klingt für mich wie in einem Schlachthaus…also geniessen !

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.