Sind Vitamin-Supplemente sinnvoll oder unsinnig?

Wer ernährt sich in der heutigen, schnelllebigen Zeit wirklich ausgewogen und qualitativ korrekt?

Stress im Alltag, ungesunde Ernährung – und auch ein ambitioniertes Lauftraining verursachen häufig ein Manko an Mikronährstoffen. Folge: Wir fühlen uns müde und matt, Stimmungsschwankungen stellen sich ein, Erkältungen treten häufiger auf, ebenso wiederkehrende Infektionen, Ekzeme und andere Krankheiten.

Mikronährstoffe sind Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, auch bestimmte Aminosäuren und Fettsäuren spielen eine zentrale Rolle. Sie sorgen dafür, dass Stoffwechselprozesse reibungslos ablaufen können und das Immunsystem stark bleibt. Also absolut notwendige Elemente, damit wir gesund bleiben, uns körperlich und geistig länger fit und motiviert fühlen.

Kann man ein Defizit an Mikronährstoffen durch vitaminreiches Essen wettmachen, oder braucht es Zusatzpräparate? Wir fragten unsere Ernährungsfachfrau *Dr. Antoinette Sarasin Gianduzzo:

Sportler brauchen mehr!

Wer viel trainiert, verbraucht nicht nur Energie sondern auch zentrale Mikronährstoffe. Wenn die Ernährung diesem Mehrbedarf angepasst ist und keine Gesundheitsprobleme vorhanden sind, braucht es keine Ergänzung.

Doch sind wir mal ehrlich: Wer ernährt sich in der heutigen, schnelllebigen Zeit wirklich ausgewogen und qualitativ korrekt? Schweizer Ernährungsbefragungen zeigen, dass die empfohlenen 600 bis 800 Gramm frisches Gemüse, Salate und Obst pro Tag selten erreicht werden. Stattdessen prägen Sodagetränke, Zucker und gesättigte, tierische Fette unsere Ernährung.

Das sind zentrale Mikronährstoffe

Eisen: Ein Mangel führt zu Müdigkeit, Leistungseinbusse und Antriebslosigkeit. Achtung: Eisen nur laborgestützt supplementieren!

Antioxidantien, wie Vitamin C, E, B-Carotin, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, aber auch Zink und Selen können den erhöhten oxidativen Stress abfangen. Sie schützen Zellen und Erbgut. Ein möglicher Bedarf lässt sich im Blut messen.

B-Vitamine, insbesondere B1, B2, B6 und B12: Sie sind zentral für die Energiegewinnung (Kohlenhydrat-Verstoffwechslung), aber für den Aminosäure- und Fettstoffwechsel sowie für die Stärkung des Nervensystems.

Kalzium und Magnesium: Sie neutralisieren überschüssige Säure (Säure-Basen-Haushalt), mineralisieren und festigen das Knochengewebe. Ein Magnesium-Mangel kann etwa zu den bekannten Wadenkrämpfen führen.

Omega-3-Fettsäuren: Durch ihre entzündungshemmende Wirkung schützen sie den Herz-Kreislauf sowie Gewebe und Zellen. Zudem unterstützen sie regenerative Prozesse.

Vitamin D3: Zentral für die Knochen, aber auch zur Stärkung der Muskelfunktion und des Immunsystem sowie für eine ausgeglichene Psyche. Es wirkt zudem Alterungsprozessen entgegen, wird darum auch «Anti-Aging Hormon» genannt. Da der Vitamin-D3-Spiegel in der Schweizer Bevölkerung häufig zu tief liegt, ist es insbesondere für den Sportler wichtig, seinen Serumspiegel zu kennen.

Wem nützen Supplemente?
Eine Ergänzung macht nur Sinn und tut spürbar gut, wenn:
–    sie auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist
–    allfällige Gesundheitsschwächen berücksichtigt werden
–    die einzelnen Mikronährstoffe optimal aufeinander abgestimmt sind

Dies ist auch der Grund, weshalb ein Gemüse als Ganzes so gesund ist. Es beinhaltet ein komplexes Zusammenwirken von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen bis hin zu sekundären Pflanzeninhaltsstoffen und Ballaststoffen.

Zu viel schadet!
Eine Einnahme einzelner Vitamine in hoher Dosierung führt zu Ungleichgewichten, die dem Organismus schaden können.

Defizite sind immer individuell
Der Mikronährstoff- oder Vitalstoffstatus im Blut/Urin gibt Aufschluss über defizitäre Mikronährstoffe.

Nur für Sportler?
Ein Test ist sicher sinnvoll, wenn auch sonst im Leben viel Hektik und Marathon-Stimmung herrscht. Pumpt es mehr, braucht es mehr!

Fettstoffwechsel anregen
Mikronährstoffe sind weder Doping, noch brennen sie Fett einfach weg. Aber wer nebst gezielter Ernährung und ambitioniertem Training den Fettstoffwechsel zusätzlich stimulieren möchte, setzt auf L-Carnitin als Tartrat hoch dosiert, Q10 und CLA (Konjugierte Linolensäure). Sie beeinflussen die Fettverbrennung und erhalten die Muskulatur.

Natascha Knecht

Dr. Antoinette Sarasin Gianduzzo

Dr. Antoinette Sarasin Gianduzzo

* Dr. Antoinette Sarasin Gianduzzo, Dipl. Humanernährung ETH Zürich, Präventivmedizin. Sie ist spezialisiert auf persönlich abgestimmtes, nachhaltiges Gewichtsmanagement, gezielte Stoffwechselanalysen, individuell abgestimmte Mikronährstoff-Ergänzungen. www.yourlife.ch

Beliebte Blogbeiträge