15 gute Kicks in den Hintern

Selbst ambitionierte Sportler brauchen zwischendurch einen Stupf: Läuferin im Startblock.

Selbst ambitionierte Sportler brauchen zwischendurch einen Stupf: Läuferin im Startblock.

Der Herbst gehört zu den schönsten Jahreszeiten. Raus in den bunten Wald und entschleunigen. Aber bereits jetzt werden die Tage merklich kürzer. Der Morgen bricht später an, kurz nach Feierabend beginnt es schon einzudunkeln. Und das Wetter spielt Kapriolen. Da tauchen manchmal 1001 Gründe auf, weshalb man das Lauftraining auslassen könnte, oder? Zum Glück gibt es 1001 Tipps und Tricks, damit es gar nicht soweit kommt.

Mein guter, altbewährter Trick:

1. Planen & abschalten. Die Trainingseinheiten fix in den Wochenplan integrieren. Wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme, darf ich mich nicht erst hinsetzen und die Post lesen. Sofort umziehen, die Laufschuhe schnüren – und tschüss.

Das raten Fachmagazine:

2. Prioritäten setzten. Staubsaugen, Abwaschen, Telefonieren, etc. kann warten, bis es dunkle Nacht ist. Ein Tempolauf nicht.

3. In die Ausrüstung investieren. Gute Laufschuhe und Funktionskleidung helfen weiter. Wer für jede Aussentemperatur und jede Witterung Ausrüstung besitzt, ist motivierter.

4. Sich laufend etwas verdienen. Sie haben eine Trainingsuhr gesehen, die Sie unbedingt haben möchten? Einen neuen iPod oder eine sündhaft teure Laufjacke? Kaufen Sie das Stück Ihrer Träume – nachdem Sie noch 5, 10 oder 15 Mal mit dem alten trainiert haben.

5. Durch den Herbst-Regen joggen. Wind und Regen vitalisieren. Man fühlt sich lebendig. Aber sorgen Sie dafür, dass Sie ein paar trockene Laufschuhe haben für den nächsten Tag.

6. Zürcher Silvesterlauf. Sind Sie parat? Noch haben Sie drei Monate Zeit, für eine gute Laufzeit zu trainieren.

7. Auftanken. Nicht vergessen: Nach dem Lauf fühlt man sich fast immer besser als davor.

8. Zu müde? Anstatt gar nicht aufzubrechen, lockere Gehpausen ins Lauftraining integrieren. Die Pausen zum Durchatmen nutzen, um verspannte Muskeln zu dehnen oder sich einfach von der Natur inspirieren zu lassen.

9. Keine Zeit? Wenn Sie in Stichworten aufschreiben, wie viel unnütze Zeit Sie heute schon vergeudet haben, wird Ihre Liste möglicherweise länger als diese Tipp-Liste hier. Streichen Sie eine Zeitverschwendung raus und setzen Sie einen Lauf ein.

10. Visualisieren. Kaufen Sie sich einen Spiegel, in dem Sie sich von Kopf bis Fuss sehen können. Und schauen Sie jeden Tag mal rein.

Das raten Profis:

11. Nicht überlegen. «Trainieren ist für mich wie Zähneputzen. Ich denke nicht darüber nach, tue es einfach.» – Patricia Susan Plumer, ehemalige Mittel- und Langstreckenläuferin

12. Tagesform testen. «Laufen ist wie ein grosses Fragezeichen, das dich jeden Tag fragt: Bist du heute stark oder ein Weichei?» – Peter Kevin Maher, ehemaliger Olympia-Marathonläufer

13. Auch der Weg ist ein Ziel. «Es nützt dir nichts, wenn du nur den Willen hast, zu gewinnen. Du brauchst auch den Willen, dich vorzubereiten.» – ehemaliger Spitzen-Marathonläufer

14. Es ist nie zu spät. «Wenn Sie das Beste aus sich herausholen wollen, starten Sie jetzt. Denken Sie nicht für den Rest Ihres Lebens darüber nach, was Sie wohl schaffen könnten.» – Priscilla Welch, NY-Marathon-Gewinnerin 1987

15. Versöhnender Kick. «Ein schlechter Lauf bewirkt bei mir eine starke Motivation. Danach kann ich kaum warten, bis ich mir selber bewiesen habe, dass ich besser bin.» – Clint Verran, Elite-Marathonläufer

Welcher Tipp gefällt Ihnen am besten?

16 Kommentare zu «15 gute Kicks in den Hintern»

  • Sile sagt:

    Nicht überlegen, losrennen ist wirklich die beste Lösung. Und gegen fehlende Motivation hilft schwarze Toblerone (muss ja nicht gleich die ganze sein).
    Schon erstaunlich was man(n?) mit Photoshop so hinkriegt…

  • deBeck sagt:

    Es dürfte sich um Lauren Collins handeln, von der UC Irvine und Heptathletin – da kann man schon mal ohne viel Pixeltuning so lecker aussehen :)

    Fotograph:
    https://www.facebook.com/media/set/?set=a.216294711736734.59961.215597941806411&type=1

    Grüsse

  • Daniel Wigger sagt:

    mein Tipp: Wenn’s draussend wirklich huddlet, einfach aufs Laufband gehen, spannenden Thriller sehen, die Stunde geht im Blitz vorbei! (Achtung Neueinsteiger: am Anfang kann es zu Gleichgewichtsstörungen kommen, weil man sich bewegt, ohne vorwärts zu kommen. Auch beim Absteigen vom Laufband wird es einem manchmal trümmlig!)

  • Mina sagt:

    Ich behaupte: Nur Photoshop macht diese Läuferin zu dem, wonach es auf dem Bild aussieht. Und wem nützt schon „aussen hui und innen pfui“? Nicht vergessen!

  • Melanie sagt:

    tipp nr. 1 kann ich zu 100% unterstreichen, wohin gegen mir jemand mal noch den sinn von tip 10 erklären darf :D

  • Marco sagt:

    … zu Tipp 16: Gibt es diese Läuferin wirklich? … oder ist die computergeneriert? … wie kann frau sooooooooooo unendlich schön sein? … und warum ist sie nicht Miss Schweiz oder Universe? … und wer ist das?

  • Markus Schöpfer sagt:

    Ich spiele einmal pro Woche Tennis, und mache am Wochenende immer einen 1-3 h. Das genügt, den Rest der Woche kann ich mich dem Faulenzen, Lesen, Bloggen, Flirten, Tanzen, etc widmen… wenn man ständig trainiert, lebt man doch am Leben vorbei….

  • Giovanni Baptista sagt:

    Tipp 16 – ich hoffe immer noch, das Fotomodell aus der Illustration des Artikels unterwegs zu treffen… :-)

  • Semm sagt:

    Tipp 1 ist Gold wert. Genau so sieht es nämlich aus. Kaum setze ich mich zu Hause 5 Minuten hin, wars das auch schon mit dem Training. Daher: Sofort raus. Das hat den angenehmen Nebeneffekt, dass man mehr vom Abend/Tag hat.

  • Prisca sagt:

    Genau! Herbst ist die beste Zeit zum Trainieren. Ein leichter Nieselregen spornt an! Winter geht auch noch, wenn man sich gut einpackt und bisschen langsamer macht auf dem Eis, nur im Sommer mag ich nicht.

  • Cybot sagt:

    Es geht auch einfacher: Ich freu mich einfach darüber, dass es endlich nicht mehr so heiss ist, da steigt die Motivation von selbst. Frühling und Herbst sind doch die besten Jahreszeiten zum Trainieren, viel mehr als der Sommer. Die Tips braucht man vor November doch noch gar nicht.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.