Warum der Goldstandard vor vierzig Jahren zusammengebrochen ist

Never Mind The Markets

Ist am Ende dieses Regenbogens das Gold begraben? Sicher ist: Hier, im Mount Washington Hotel, wurde 1944 der Goldstandard neu begründet. (Foto: Keystone)

Vor genau siebzig Jahren, im Juli 1944, trafen sich 730 Delegierte aus 44 alliierten Ländern, um ein neues internationales Währungssystem zu etablieren. Ort des Treffens war das wunderschöne Mount Washington Hotel in Bretton Woods, einem Kurort in den Bergen des US-Bundesstaates New Hampshire. Die Verhandlungen dauerten drei Wochen und mündeten in ein Abkommen, das fast 40 Jahre lang Bestand haben sollte.

Die Geschichte ist längst vergangen, aber es lohnt sich, sie wieder einmal genauer zu betrachten. Man kann viel aus ihr lernen.

Das Bretton-Woods-System ruhte auf drei Pfeilern:

  1. Alle Währungen wurden an den US-Dollar gebunden, der als einzige Währung frei in Gold umgetauscht werden konnte. Man sprach deshalb auch von einem Dollar-Gold-Standard.
  2. Das Bretton-Woods-Abkommen erlaubte geordnete Auf- und Abwertungen für den Fall, dass sich fundamentale Ungleichgewichte zwischen Überschuss- und Defizitländer einstellten.
  3. Eine neue Institution, der Internationale Währungsfonds (IWF), erhielt den Auftrag, mit Krediten zu helfen, wenn ein Land mit  Zahlungsbilanzproblemen zu kämpfen hatte.
Never Mind The Markets

2. Juli 1944: Der kanadische Finanzminister J.L. Ilsley, US-Handelssekretär Henry Morgenthau Jr. und M.S. Stepanow, Vertreter der Sowjetunion (v.l.). (Foto: Keystone)

Mit anderen Worten: In Bretton Woods versuchte man, den Goldstandard im Grundsatz zu bewahren, aber mehr Flexibilität zuzulassen. Denn man hatte erlebt, dass ein rigider Goldstandard in den 1930er Jahren nicht in der Lage war, die Schockwellen der Weltwirtschaftskrise aufzufangen. Schlimmer noch: Der Goldstandard hatte die Krise verstärkt. Eine Wiederholung dieser Katastrophe wollte man auf jeden Fall vermeiden.

Interessant ist nun vor allem die Frage, warum das System trotz dieser Überlegungen gescheitert ist. Aus Fehlern lernt man oft mehr als aus Erfolgen.

Das System scheiterte, weil die grossen Industrienationen, insbesondere die USA, in den 1960er-Jahren zu viele Ziele gleichzeitig erreichen wollten. Sie wollten offene Kapitalmärkte, eine stabile Währung und geldpolitische Autonomie haben. Aber wie das Trilemma sagt, kann ein Land nur zwei von diesen drei Zielen erreichen. Hier ist das Schema (Quelle: iconomix):

http://www.iconomix.ch/fileadmin/user_upload/blog/schmid/2209_Globalisierungstrilemma_Bild_1.png

Anders formuliert: Feste Wechselkurse können auf die Dauer nicht überleben, wenn der internationale Kapitalverkehr frei ist und ein Land seine Geldpolitik ganz auf die eigenen Bedürfnisse ausrichtet, das heisst die Politik der wichtigsten Handelspartner ignoriert. Es treten Ungleichgewichte auf, welche grosse internationale Kapitalbewegungen auslösen und das Währungsgefüge durcheinander bringen. Die USA schauten nur noch für sich – wegen dem Vietnamkrieg, der innenpolitischen Agenda und der Wahlen. 1971 hob Präsident Nixon die Bindung des Dollars ans Gold auf – es war das definitive Ende des Goldstandards.

Was ist nun die Lehre, die man daraus ziehen kann? Eine Rückkehr zu einer Welt der fixen Wechselkurse ist nicht wünschbar, denn die Geschichte von Bretton Woods zeigt, dass die grossen Länder nicht in der Lage sind, ihre Wirtschaftspolitik aufeinander abzustimmen, wenn Interessenkonflikte auftauchen. Wir müssen uns damit abfinden, dass die Währungen schwanken, manchmal sogar heftig ausschlagen. Dafür haben wir genügend Spielraum für die eigene Geldpolitik. Auch das ist Gold wert.