Acht richtig gute Kinderbücher

Ein unterhaltsames und schön illustriertes Buch macht dem Papa und dem Knirps Freude. Foto: iStock

Vor einiger Zeit habe ich mich über allzu stereotype Kinderbücher geärgert. Hier nun der positive zweite Teil. Inzwischen haben wir die Bibliothek unseres Brechts aufgerüstet – dank vielen Tipps von Freunden und aus dem Internet. Und von Freunden aus dem Internet.

Diese Perlen will ich natürlich mit Ihnen teilen. Also die Bücher, nicht die Freunde. Setzen Sie sich zu mir in den Stuhlkreis, und lauschen Sie meinen acht Empfehlungen:

  • Ich bin kein grosser Fan von Büchern wie «Maximilian-Jake hat zwei Papis» und «Ali-Jason kommt aus einem fernen Land». Vielfalt muss als etwas ganz Normales vermittelt werden, und das macht «Das grosse Buch der Familien». In sachlicher Sprache und witzig illustriert zeigt es, wie vielfältig Familien sind. Dabei geht es längst nicht nur um Herkunft, sexuelle Orientierung oder Behinderungen, sondern auch um Hobbys, Essen, Wohnformen, Haustiere, Stimmungen und Ferien.
    Fischer-Verlage, ISBN 978-3-7373-6405-8

  • Es enthält drei Geschichten, die alle auch als einzelne Bücher erhältlich sind. Mein Favorit ist die mittlere: «Ich geh doch nicht mit jedem mit!»
    Wenn Ihre Kleine jedem Wanderer nachläuft, der ihr am Gartenzaun ein Stück Landjäger anbietet, dann lesen Sie ihr doch mal diese Geschichte vor. Sie handelt nicht von Männern mit Schnauzbart und Kastenwagen, sondern von Lu, die genau weiss, mit wem sie mitgehen darf und mit wem nicht. Da spielt es keine Rolle, ob die Oma vom Nebenhaus gütig lächelt. Steht sie nicht auf der Liste, geht Lu nicht mit. Lu ist eine gute Vorbildfigur, und sie zeigt, wie Selbstbewusstsein funktioniert.
    Loewe-Verlag, ISBN 978-3-7855-8496-5

  • Die Autorin fand es befremdend, dass Kinder früh von Adam und Eva hören, aber lange nichts von der Evolution. Deshalb hat sie ein Buch für Kindergarten- und Unterstufenkinder geschrieben, das erklärt, wie das Leben entstanden ist, und warum Libellen immer besser sehen. Wissenschaft, YAY!
    Verlag Susanne Leumann, ISBN 978-3-033-06186-6

  • Unser Körper ist eklig und faszinierend zugleich – das ist die Botschaft dieses Buches. Ideal für die frühe Bisi-Gaggi-Schnäbi-Phase und natürlich sehr lehrreich. Lustig illustriert mit vielen Ausklappern.
    Klett Kinderbuch, ISBN 978-3-941411-47-0

  • Noch nicht in Brechts Besitz, aber das wird unsere nächste Anschaffung sein. Warum Sexualität anhand von Bienen erklären, wenn man alle Tiere haben kann? Mit grossem Tierpenis-Vergleich.
    Klett Kinderbuch, ISBN 978-3-95470-169-8
    Exkurs: Diese Klassiker müssen Sie auch gelesen haben...

  • Bei Buchempfehlungen komme ich nicht umhin, ein paar etablierte Werke vergangener Jahrzehnte zu erwähnen. Zum Beispiel:
    das beste Aufklärungsbuch aller Zeiten. Ich habe es hier schon oft als Brechts Lieblingsbuch erwähnt und will deshalb nicht mehr viele Worte verlieren, ausser ... das Buch ist so alt: «Minimum», das Baby, wäre heute 41.
    Ravensburger, ISBN 978-3-473-35619-5

  • Die Vorgängerausgabe war mein Lieblingsbuch als Kind. Anhand von Mammuts sind darin allerlei physikalische Gesetze, Mechanik und Elektronik erklärt. Vom Flaschenzug über das Atomkraftwerk bis zum Smartphone. Ich kann mir bis heute nicht vorstellen, wie man Technik ohne Mammuts erklären kann.
    DK-Verlag, ISBN 978-3-8310-3072-9

  • Was die Geschlechterrollen angeht, muss man hier sehr grosszügig über den Standard der frühen 80er hinwegsehen. Ansonsten sind die Bücher von Richard Scarry einfach goldig. Witzig gezeichnet und getextet – wobei die deutsche Übersetzung alles noch witziger macht. Die Lehrerin heisst im englischen Original «Miss Honey» und in Deutsch «Fräulein Zuckertortel». ZUCKERTORTEL! Ich schmeiss mich weg.
    Delphin-Verlag, ISBN 978-3773549358

Nun denn, gehen Sie hin, und unterstützen Sie den lokalen Buchhandel.

Mehr zum Thema:
Kinderbücher zum Tasten, Riechen und Entdecken. Zum Blog >>
Wie man mit einem kleinen Kind Zeit zum Lesen findet. Zum Blog >>