Kinderweisheiten

Mamablog

Die Welt aus der Kinderperspektive: Vierjährige staunen bei einem Puppentheater. (Foto Keystone, Eckehard Schulz)

Etwas habe ich vor ein paar Jahren völlig versäumt: erinnerungswürdige Sätze aufzuschreiben, die mein Sohn als Kleinkind von sich gegeben hat. Ich hatte schlicht nicht daran gedacht. Ein halbes Dutzend Trouvaillen sind mir zum Glück geblieben, und diese hüte ich wie einen Schatz. Es sind lustige, berührende, erkenntnisreiche Sätze oder Gespräche, die ich mit schönen Situationen in Verbindung bringe.

Kürzlich tauschte ich mich mit Freundinnen über solche Momente aus. Je länger wir darüber redeten, desto mehr erinnerten wir uns an witzige Worte und Unterhaltungen mit unseren Kindern. Darunter waren Sätze wie diese:

  • «Wenn du und Papa euch so lieb habt: Warum habt ihr nicht mehr Babys?» Nevio (5)
  • «Mami, warum lackiert sich Onkel Heini die Nägel nicht? Ich könnt das schon für ihn machen.» Nevio (5)
  • Juri (3): «Mami, später, wenn ich gross bin und du klein, werde ich für dich auch die Schaukel anstossen.» (Uf em Gireizi aagee)
  • «Wenn ich das nächste Mal wieder lebe, wie finde ich dich?» Juri (3)
  •  Yanick (4): «Wie kam Gott auf die Welt?» Mutter: «Hmm, ich glaube, es gab ihn schon immer, aber das weiss man nicht so genau.» Yanick: «Wir können den Samichlaus fragen!»
  • Jasper (5): «Darf ich einen Kaugummi?» Mutter: «Ja, aber pass auf, er ist scharf.» Nach fünf Minuten sagt Jasper froh: «Schau, ich blute nicht. Der Kaugummi hat mich nicht geschnitten!»
  • Im Bus. Louisa (3) unterhält sich mit einem älteren Herrn, als sie sich plötzlich umdreht und die Mutter laut fragt: «Mami, hat dieser Mann ein Schnäbi oder eine Muschi?»
  • Nevio (4) zur Mutter: «Ist es im Winter kalt?» Mutter: «Ja.» Nevio: «Wenn es kalt ist, dann zieht es alles zusammen?» «Ja, dann frieren wir.» Nevio: «Sind die Wintertage kurz, weil sie frieren?»
  • «Kann ein Bär einen Löwen fressen?» Nevio (5)
  • Mutter: «Nur Mädchen können Babys gebären.» Yanick (4) beginnt zu weinen: «Aber ich will auch ein Baby legen!»
  • Wenn das Baby da ist, möchte Yanick Milch von der Brust probieren. Mutter: «Du wirst sie vielleicht nicht mögen, sie schmeckt nicht wie Kuhmilch. Yanick: «Ist es Geissenmilch?»
  • Die Mutter weckt ihren Sohn, er muss in den Kindergarten. Er öffnet die Augen und sagt: «Also mein Leben habe ich mir wirklich anders vorgestellt.»

Welches sind Ihre Lieblingssätze oder Unterhaltungen? Wir möchten gerne einen zweiten Teil publizieren – mit vielen weiteren Ausdrücken, Erkenntnissen und Fragen, die uns gut gefallen.