Archiv für die Kategorie ‘#SickButSocial’

Postkarte: Lowlife highlights

Roland Fischer am Mittwoch den 8. August 2018

Grüsse aus Berlin. 38 Grad. Spiegelschrift und Bodensätze.

Eichenberger, frühmorgens

Urs Rihs am Samstag den 9. Juni 2018

Kanonisiert durch Schwabs donnerstäglichen Rossfeld-Gospel, erwache ich heut mit einer tierischen Lust auf Studentenschnitte.

Dazu verirre ich mich aber nicht zum Dorfbeck, sondern zu seinem metropolitisch-dünkelnden Pendant im blöfferisch-chromstahlpolierten Postparc. Nämlich der dortig am Bug positionierten Eichenbergerfiliale.

Abgelaufen ist das «Brösmeli-Briquette» zwar nicht, trotzdem wird’s mir flau im Magen. Denn –

In meinem Rücken buhlen Rentner im Rudel um Aufmerksamkeit. Die Rentnerinnen buhlen nicht, die saufen Schalen, helle und dunkle, wie Kühe Wasser und mit viel geschlagenem Schaum. Den scheinen sie gewohnt. Die Männer ringen um Redezeit.
Was man von dem Dutzend hört, sind approximativ 876 Jahre unerhörtes Gepulster (bei geschätztem Durchschnittsalter von 73, nach Adam & Eva Riese).
Die Reise nach Rio steht bevor, anscheinend: «Uf dä Zuckerhuet chömemr de scho juscht ufe!»

An den Gestaden des eigenen, nahezu verwirkten Kleingeists ist man schon. Bald ist Schluss zum Glück (Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 83,2 Jahren zwar immer noch eine gute Dekade – ).

Aber zuerst eben: «Züriflughafeeifach, u när übere Teich».
Mir kommen vor Rührung fast die Tränen, es sind auch meine Reisepläne, nach der Schnitte.
Ein Halbes auf Zureich kostet etwa 30 Stutz, da geh ich mit. Und auf Rio komm ich im Kopf, den Rest besorgt die Zeit.

“Wir können keine grossen Dinge vollbringen – nur kleine, aber die mit grosser Liebe.” ol’ Mother Tereezy

Jessica Jurassica #13

Mirko Schwab am Freitag den 1. Juni 2018

beim libanesen an der theke freut sich jemand nach zwei monaten pasta aglio olio auf den bestellten falafel / der boy mit anker bier kann sich nicht einmal die 10 fürs konzert leisten / kino liegt schon lange nicht mehr drin / und ich weiss sehr genau wann wo irgendetwas reduziert ist / meistens irgendein kohl gemüse / überall dieselben struggles bei den gut ausgebildeten grundsätzlich ambitionierten / aber verloren und abgelöscht und null bock in diesem system zu partizipieren / irgendwie will man diese lowlife lohnarbeitsscheisse nicht machen aber muss dann doch / dann steht man halt im stadion in der bierfabrik / oder in irgendeinem gastro betrieb / oder in der tankstelle an der kasse / oder etwas besser bezahlt im büro / die arbeit fickt einen und am ende des monats reichts doch nie / bis man merkt dass fünf bio lauch gleich viel kosten wie 1g amphetamin und man mit 1g viele tage nicht essen muss //

eigentlich hätte man ambitionen / aber keine zeit und kein geld und meistens noch eine an sich harmlose aber längerfristig zermürbende depression / oder eine leichte psychose wegen dem 1g / und suchtprobleme / man macht gigs bei denen man drauf zahlt / man schreibt texte für gar kein oder zu wenig geld / man stellt aus weil man ausstellen muss und wenn man glück hat werden wenigstens die spesen gedeckt / immer zwischen leidenschaft und partizipation im kapitalistischen system driften und den kleinen zeh in den arbeitsmarkt dippen / aber auch wir nur privilegierte arschlöcher mit diesen unangenehm belanglosen first world problemen und ständig kompromisse / und halbmotivierte kultur prekariatsrebellion

Jessica Jurassica ist unsere bissige Gastautorin, die in unregelmässigen Abständen aus dem bernischen Prekariat berichtet. Zur Erinnerung: Boy Schwab hat hier ausführlich introduced.

Jessica Jurassica #12

Anna Papst am Samstag den 19. Mai 2018

dieser eine zeitraum / zwischen abspringen und aufprallen / es ist der bruchteil einer sekunde vlt auch drei ganze oder mehr / ich weiss es nicht / oben auf der kirchenfeldbrücke auf dem geländer / kein blick zurück / nur jenen nach vorne / es ist ein sehnsüchtiger / ein flehender blick / denn alles was der fallende will ist zurück in den mutterleib / in die geborgenheit des fruchtwassers / wo man sich um nichts zu kümmern braucht / weil das real life ist unerbärmlich und anstrengend / der einzige weg nachhause zu kommen ist nach vorne / springen / und dann dieser eine moment / zwischen absprung und aufprall / zwischen der verantwortung die einem dieses eine leben aufgebürdet hat / und der schützenden wärme der gebärmutter / in diesem moment ausgehebelt die zeit / und alles ist richtig / das was war ist richtig / das was kommen wird / und dass alles was war nicht mehr sein wird


Jessica Jurassica ist unsere bissige Gastautorin, die in unregelmässigen Abständen aus dem bernischen Prekariat berichtet. Zur Erinnerung: Boy Schwab hat hier ausführlich introduced.

Jessica Jurassica #11

Mirko Schwab am Dienstag den 8. Mai 2018

party fun im club / wenn du keinen bh trägst heisst das du willst vögeln / wenn du dich einladen lässt heisst das du willst vögeln / und wenn nicht heisst das dass du später dann vlt doch noch vögeln willst / es ist dieses eine nightlife game / sex und alkohol und gewalt und tensions / betrunken geküsst / betrunken geprügelt / donnerstag freitag samstag und in den sonntag hinein / nur noch einen letzten drink / eine letzte zigarette / immer und immer wieder / leere bier flaschen / döner kebab falafel im brot / müll in den gassen / erbrochenes und urin / rnb und trap und party tunes und strobo licht / bis niemand mehr sich spürt / zur orientierung nur noch die rauschgifte im system und die schallwellen im raum / weil gewebe über die netzhaut gewachsen ist / und über das trommelfell

Jessica Jurassica ist unsere bissige Gastautorin, die in unregelmässigen Abständen aus dem bernischen Prekariat berichtet. Zur Erinnerung: Boy Schwab hat hier ausführlich introduced.

Jessica Jurassica #10

Mirko Schwab am Samstag den 28. April 2018

es ist wieder dieser eine frühling in der town / auf dem balkon growen bereits die pflanzen und draussen in der garten kolonie am stadtrand spriesst das erste gemüse / bald werden auch da wieder die sonntage zu boden grilliert und beiläufig invasive neophyten verbrannt / die vögel sind aus dem süden zurück und das vögeln aus der winterlichen introvertiertheit / nur die trolle bleiben in ihren dunkeln keller löchern und betreiben das anonyme game von hetze und hatespeech / aber auch im www wo die sonne nie scheint kippt die absurdität des hasses immer mal wieder richtung belustigung / wenn ein hund der zwei menschen tot gebissen hat von einigen rechtsextremen freaks zum freiheitskämpfer ernannt wird / wenn bayrische politiker mit kruzifix posieren / wenn kanye west auf twitter mal wieder irgendwo zwischen kalender sprüchen und liebes bekenntnissen für trump driftet / wenn die tanzperformance der christen auf dem bundesplatz als sehr gay geoutet wird / dann kann man getrost mal ein wenig in die timeline rein grinsen / das phone ausschalten / die shades montieren / die füsse in die aare dippen / und sich an der sonne und den vögeln erfreuen

Jessica Jurassica ist unsere bissige Gastautorin, die in unregelmässigen Abständen aus dem bernischen Prekariat berichtet. Zur Erinnerung: Boy Schwab hat hier ausführlich introduced.

jessica jurassica #9

Mirko Schwab am Sonntag den 15. April 2018

Yallah Kulturbürger*innen! Gastautorin Jessica Jurassica nimmt Sie mit auf Tour de Lowlife, Mittelstandsverwahrlosung shady side up.

viel zu viele aggressive razzien wegen viel zu wenig koks / demonstrierende für stunden eingekesselt und gummischrot handschellen blaulicht warteraum neufeld usw / politische solidarität diffamiert und instrumentalisiert / millionen von franken nur für diesen einen repressiven apparat / die antwort auf die repression mit begrifflichkeiten der entmenschlichung / immer wieder bullenschweine rufen / bis das gegenüber nicht mehr gegnerin sondern feindin ist / mit dem gegner kann man reden / den feind muss man bekämpfen / ist das demokratie oder ist es krieg im repressiven system und draussen auf den strassen und in den köpfen der aufgebrachten / ein in sich absurder meta krieg / wenn es plötzlich nicht mehr um giftgas in syrien sondern um tränengas in der spitalgasse geht

Jessica Jurassica ist unsere bissige Gastautorin, die in unregelmässigen Abständen aus dem bernischen Prekariat berichtet. Zur Erinnerung: Boy Schwab hat hier ausführlich introduced.

jessica jurassica #8

Mirko Schwab am Samstag den 31. März 2018

Yallah Kulturbürger*innen! Gastautorin Jessica Jurassica nimmt Sie mit auf Tour de Lowlife, Mittelstandsverwahrlosung shady side up.

auf einer toilette im bundeshaus wird eine linie koks gezogen / in einem backstage speed gerupft / in irgendeinem schummrigen keller eine pille geschmissen / vor dem casa marcello folie geraucht / irgendwo an einer fiesta am stadtrand liegt ein filz unter einer zunge / im rosengarten zündet sich jemand einen joint an //

alltägliche lebensrealitäten / umgeben von einer unumstösslichen mystisch-dämonisierten aura und im schatten der kriminalität / also übernimmt man halt selbst die verantwortung für sich und den konsum und für andere und für das was einem passiert / versuchen die kids halt selbst den umgang mit den stoffen zu lernen / meistens erfolgreich / manchmal weniger / und manchmal geht jemand kaputt dabei / irgendwo zwischen überdosiert und schlecht informiert und stigmatisiert und kriminalisiert / aber alles ist gut solange man unsichtbar ist und nicht zur problem gruppe gezählt wird / im schatten des untergrunds bleibt / während die öffentlichkeit den weissen teufel an die wand malt und von suchtfreier gesellschaft träumt / während in jeder einzelnen bar dieser stadt jemand mit einem bier sitzt und den feierabend mit nervengift begiesst

Jessica Jurassica ist unsere neue Gastautorin, die in unregelmässigen Abständen aus dem bernischen Prekariat berichtet. Zur Erinnerung: Boy Schwab hat hier ausführlich introduced.

jessica jurassica #7

Mirko Schwab am Montag den 19. März 2018

Yallah Kulturbürger*innen! Gastautorin Jessica Jurassica nimmt Sie mit auf Tour de Lowlife, Mittelstandsverwahrlosung shady side up.

blick aus dem augenwinkel auf die kultur touristen beim nächtlichen museumsgang / auf die sonntäglich demonstrierenden / nicht viel mehr als eine störung im alltag / eine minderung der gewohnten ordnung / ein fuck off aus dem fenster shouten und in den display hinein / höchstens auf die strasse gehen um 1 auto anzuzünden oder vor polizei station zu urinieren / gelangweilt durch die insta storys sliden sporadisch getriggert gecravet abgeturnt / in den gewohnten 4 wänden / ebenjene anstarren und warten auf das gewohnte high / inmitten des üblichen konsum kosmos dieser einen hood die nicht mehr und nicht weniger ist als eine einkaufsstrasse / im schatten und den grauzonen der sandsteinstadt / dieses eine millennial nihilism mindset / wenn die grenzen zwischen real life und internet und bad trip unklar geworden sind / und gleichgültig

Jessica Jurassica ist unsere neue Gastautorin, die in unregelmässigen Abständen aus dem bernischen Prekariat berichtet. Zur Erinnerung: Boy Schwab hat hier ausführlich introduced.

jessica jurassica #6

Mirko Schwab am Sonntag den 11. März 2018

Yallah Kulturbürger*innen! Gastautorin Jessica Jurassica nimmt Sie mit auf Tour de Lowlife, Mittelstandsverwahrlosung shady side up.

jack stoiker und knöppel im ross also / strahlende männer gesichter mit glänzenden bier augen / ich hinten an der treppe zwischen unbehagen und langeweile und schwänzen und menstruations schmerzen // schaue mir das gewichse an / will auch 1 abend lang männlichkeiten zelebrieren weil grundsätzlich bin ich gerne boy / egal ob grad welt frauen tag ist oder nicht / aber die semiotik der männlichen geschlechtsteile ist mir dann doch etwas fremd / und die frage ob es noch tabu bruch ist oder einfach zelebrieren vong klischees macht mir bauch schmerzen / oder sind es doch nur die gebär mutter schleim haut fetzen die sich in meinem unterleib ablösen / weil ich schreib mein tagebuch mit blut zurzeit

Jessica Jurassica ist unsere neue Gastautorin, die in unregelmässigen Abständen aus dem bernisch-ostschweizerischen Prekariat berichtet. Zur Erinnerung: Boy Schwab hat hier ausführlich introduced.