Logo

Postkarte aus Chur

Gisela Feuz am Samstag den 14. April 2018

Die Wo-ist-Walter-Bücher sind sehr beliebt bei Eltern, weil der Goof dann zumindest für einen Moment mal ruhig ist, wenn er sich in die Wimmelbilder des Briten Martin Handford vertieft, um den jungen Mann mit der Flaschenbodenbrille, Pudelmütze und dem rot-weiss gestreiften Shirt zu finden. Die grossformatigen, detailreichen Bilder wurden zum ersten Mal vor 31 Jahren in Grossbritannien veröffentlicht, seitdem gibts die Bücher mit Weltenbummler Walter in insgesamt 33 Länder in 22 Sprachen zu kaufen.

Walter heisst aber nicht überall Walter. Im Englischen Original wurde das Kerlchen auf den Namen Wally getauft, in Norwegen nennt man ihn Willy, die Spanier und Italienier Walter Wally, in Nordamerika heisst er Waldo, in Frankreich Charlie und in Dänemark Holger. Seit neustem gibt es nun auch eine berndeutsche Version und die heisst Julian. Die Testphase ist gerade im Bündernland angelaufen, offenbar hat man aber vergessen, Julian über die entsprechende Garderobenpflicht zu informieren. Finden Sie ihn trotzdem?

Wer das gestrige Konzert von Julian Sartorius mit Bruno Spoerri bei BeJazz verpasst hat, gehe am 21.4.2018 in die Dampfzentrale. Dort trifft Schlagzeuggott Sartorius auf den New Yorker Multiinstrumentalisten Shahzad Ismaily. Im Anschluss dann Peter Kember, ja genau, narkotisch-psychedelisch-repetitiv-Spaceman 3-Kerner mit seinem Projekt Spectrum.

« Zur Übersicht

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.