Logo

Wenn der Wissenschaftler mit dem Hausmeister

Gisela Feuz am Mittwoch den 24. Juni 2015

Steinharte unbequeme Holzsitze mit wenig Beinfreiheit – da wurden Uni-Erinnerungen wach. So gut besucht wie der Vorlesungs-Saal im Naturhistorischen Museum waren die Vorlesungen, welchen Frau Feuz damals im 18. Jahrhundert beiwohnte, allerdings nie. Und schon gar nicht so unterhaltsam wie das, was Schauspieler Uwe Schönbeck und Zoologe Christian Kropf veranstalten. Unter dem Titel «Winterbergs Überstunde» bringen die beiden Wissenschaft unters Volk, wobei Kropf doziert und Erstaunliches aus der Tierwelt zu berichten weiss, derweilen Schönbeck als hemdsärmeliger Hausmeister Winterberg sein komödiantisches Talent unter Beweis stellt und mit amüsanten Gedichten zweifelhafter Qualität aufwartet.

IMG_5959.JPG

Wissenschaftler – Phytoplankton – Hausmeister

Wissenschaftliche Vorträge laufen ja Gefahr, etwas trocken daherzukommen. Nicht so die aktuelle Ausgabe von «Winterbergs Überstunde», bei der Tiere der Hochsee im Zentrum stehen. Der Wow-Effekt ist der gleiche wie damals, als man mit glänzenden Kinderaugen vor dem Fernseher sass und «Im Reich der wilden Tiere» schauen durfte. Was Kropf über Plankton, Wale, Haie, Schnecken, Mondfische, Quallen, Schildkröten und viele andere Hochseebewohner zu berichten weiss, ist durchaus beeindruckend. Faszinierend ist sie, die Welt dieser Meeresbewohner, welche mal anmutig und elegant, mal plump und räuberisch und manchmal in bizarren Formen und eigenartigen Ausstattungen daherkommen. Anschaulich und mit wunderschönem Bildmaterial stellt Kropf eine Auswahl an Hochsee-Genossen vor und zeigte dabei, dass im Meer einige Weltrekordhalter anzutreffen sind. Der Grösste? Der Allergiftigste? Meister in der Gewichtszunahme? Fragen Sie den Hausmeister, mal sehen, ob er aufgepasst hat.

Winterbergs Überstunde (hier das Making of) zum Thema «Tiere der Hochsee» wird noch bis und mit Freitag 26. Juni jeweils um 19:30h im Vortragssaal des Naturhistorischen Museum gezeigt. Nach der Sommerpause geht es 16. -20. November weiter mit dem Thema «Aliens – Zugewanderte und eingeschleppte Arten in der Schweiz».

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.