Logo

Schaltkreis-Massaker

Christian Zellweger am Mittwoch den 11. März 2015

Bern scheint ja kein schlechtes Pflaster zu sein für Musiker, die sich gerne in den Schaltkreisen, Oszillatoren und Filtern ihrer elekronischen Musikgeräte verlieren. Einmal im Jahr das Les Digitales, einmal im Monat der Club d’Essai in der Dampfzentrale, unregelmässig zum Beispiel R3s3t im Rössli bringen die Experimentalisten unter den Tänzern auf die Bühne, Luana Records holt die experimental-elektronische Welt nach Bern, und auch Everest Records kümmert sich seit gut fünfzehn Jahren um elektronische Seltsamkeiten.

korg-volcas

Während sich die einen in Kellern mit Synthesizern-Gestellen bis an die Decke und Kabel-Lianen verstecken und verheddern, setzen die anderen auf Reduktion. Das Volca Massaker Orchester gehört equipment-mässig klar zu den Minimalisten. Die namensgebende Volca-Reihe ist eine Serie von analogen Synthesizer-Kästchen der Firma Korg, die nicht mehr als 150 Franken kosten und sich auf das wesentliche beschränken: Beats, Bass, Keys (seit kurzem gibt es zusätzlich ein Sampler-Kistchen).

Die Orchester-Mitglieder sind keine Unbekannten: Es versuchen sich Maru Rieben, Sandro Ambrosi (Spacebox720/Trauma Duo), Marco Wild, Andreas Schmutz, Mäse (Beats on demand), Nicolas Kellner (Digitalis), Mich Meienberg (Everest) und Daniel Wihler (Alphatronic) auf den unpraktischen Ribbon-Mini-Tastaturen der Volcas.

Das hier vorgestellte Video ist alles andere als neu (es stammt aus dem November) aber trotzdem hübsch und soll Ihnen darum nicht vorenthalten werden – das Volca Massaker zu Gast bei der RaBe-Sendung Unerhörtes-Ungehörtes:

Übrigens: Mit einigen Metern mehr an Kabeln erzeugen auch Inside The Baxter Building experimentelle Elektronik. Am Donnerstag improvisieren sie im Hauptsitz, die Konkurrenz hat ihnen ein Porträt gewidmet.

« Zur Übersicht

3 Kommentare zu “Schaltkreis-Massaker”

  1. juj eliwa sagt:

    bern (& umgebung) hat viel zu bieten diesbezüglich!
    berner produzenten die unbedingt weitere erwähnung finden sollten und innovativen sound (mit mehr als laptop/midi controller) abseits aber auch innerhalb des dancefloor-kontinuums produzieren (live und auch im studio) sind unter anderem:

    Hot Jam (aka matsuki, matto & jean claude)
    Mastra
    Marco Repetto
    Eftn
    Deetron
    Till/Tape
    Gray Chalk
    Colliding Fields (Till/Tape & Gray Chalk)
    Chris Dubflow
    strotter inst.
    Idealist
    elektrobopacek
    Diego hostettler
    phrex
    benfay
    daniel steiner

    ….und die liste ist wohl nicht komplett!

  2. juj eliwa sagt:

    hach… und die liste geht weiter:
    cutkachi
    wildfang (zwar im exil in zürich, aber egal)
    Sebastian Kohn

    ….und wohl immer noch nicht komplett…

  3. Herr Zellweger sagt:

    sehr schön, merci vielmal!